Skype 3.0 für Windows Mobile veröffentlicht
publiziert: Donnerstag, 2. Jul 2009 / 08:51 Uhr

Luxenburg - Skype hat neben der Version 4.1 für PCs auch ein Upgrade seines Clients für das Betriebssystem Windows Mobile in der Version 3.0 präsentiert. Der Upgrade ermöglicht SMS- und Dateienversand

Das Headset ist immer noch Sinnbild für Skype, aber Voice-over-Internetprotocol (VoIP) ist nun auch mit gewissen Mobiltelefonen nutzbar.
Das Headset ist immer noch Sinnbild für Skype, aber Voice-over-Internetprotocol (VoIP) ist nun auch mit gewissen Mobiltelefonen nutzbar.
2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SkypeSkype
Die Voice-over-Internetprotocol-Anwendung (VoIP) bringt dabei weitere bereits von der Desktop-Version bekannte Features auf windows-basierte Smartphones.

Besitzer solcher Mobiltelefone können das weltweit bekannteste VoIP-Service fortan über WLAN- und UMTS-Verbindungen in Anspruch nehmen. Von Skype wird jedoch weiterhin eine prioritäre Nutzung von WLAN-Netzen empfohlen, um die für die Datenübertragung über UMTS-Verbindungen anfallenden Kosten zu vermeiden.

Im Vergleich mit der seit März 2009 getesteten Beta-Version sind keine massgeblichen Änderungen vorgenommen worden. Neu gegenüber der Vorgängerversion 2.5 sind jedoch Funktionen für den direkten Versand von SMS-Nachrichten und Dateien. Der Client läuft auf Windows Mobile Professional oder Windows Mobile Standard in den Versionen 5, 6 oder 6.1. Zwölf Megabyte freier Speicher werden allerdings vorausgesetzt.

Skypen mit dem iPhone

Skypes VoIP-Services werden damit auch mit Mobiltelefonen wie dem HTC Touch oder Samsungs Omnia erweitert nutzbar. Das Unternehmen hat nun in Vorbereitung seines Börsengangs im nächsten Jahr für fast alle wichtigen Plattformen eine passende Software entwickelt.

Entsprechende Versionen sind etwa für das iPhone von Apple und für Nokias Modelle N800 und N810 erhältlich. User anderer Mobiltelefone können die abgespeckte Version Skype Lite mit reduziertem Funktionsumfang verwenden. Dafür kämen dutzende Modelle der Hersteller Nokia, Samsung, Sony Ericsson, Motorola und LG in Frage.

Mobilfunkbetreiber kritisch

Skype verlangt in Deutschland zwölf Cent pro SMS-Versand, was deutlich unter den Tarifen der meisten Mobilfunkanbieter liegt. Der Versand von SMS setzt das Vorhandensein eines Mindestguthabens bei Skype voraus. User ersparen sich jedoch vor allem bei internationalen Telefonaten und SMS-Versendungen über VoIP eine Menge Geld, da die für Roaming anfallenden Gebühren trotz EU-weiter Obergrenzen immer noch deutlich höhere Kosten nach sich ziehen würden.

Die Nutzung von VoIP-Diensten über 3G-Netze ist im Zuge der letzten Monate sehr kontrovers diskutiert worden. Mobilfunkbetreiber wie AT&T und T-Mobile hatten Bedenken angemeldet, wonach eine extensive Nutzung von VoIP-Diensten ihre Netze überlasten bzw. ihre Umsätze gefährden könnte.

(fkl/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Skype hat nach eigenen Angaben die Audio- und Video-Qualität verbessert. (Archivbild)
Zürich - Skype hat erst vor wenigen Monaten die Version 4.0 seiner Windows-Software bereitgestellt. Jetzt hat der Internet-Telefonie- und Instant-Messaging-Anbieter seine Software erneut ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten