«Driver Safety Solution»
Sicherheitssystem rüttelt müde Busfahrer wach
publiziert: Mittwoch, 11. Dez 2013 / 13:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Dez 2013 / 15:08 Uhr
«Driver Safety Solution» erkennt Ablenkung und Sekundenschlaf. (Symbolbild)
«Driver Safety Solution» erkennt Ablenkung und Sekundenschlaf. (Symbolbild)

Canberra - Die australische Firma Seeing Machines hat ein neuartiges Sicherheitskontrollsystem für Busfahrer entwickelt, das die Unfallgefahr deutlich reduzieren soll.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die innovative Technologie nennt sich «Driver Safety Solution» (DSS) und kombiniert eine Reihe von Sensoren, Kameras, Warnsignalen und Softwareprogrammen, um rechtzeitig gefährlichen Sekundenschlaf oder Konzentrationsmangel zu erkennen. Hierfür analysiert das System kontinuierlich die Gesichts- und Augenbewegungen des Fahrers. Wenn dieser droht am Steuer einzuschlafen, sorgt ein Vibrationsmotor in seinem Sitz dafür, dass er wieder wachgerüttelt wird.

«Busunfälle sind nicht sehr häufig, aber wenn sie passieren, sind sie meistens so katastrophal, dass sie es bis auf die Titelseiten der Zeitungen schaffen. In vielen Fällen bedeutet das automatisch das Ende für das betroffene Busunternehmen, da niemand mehr mit einer solchen Firma verreisen möchte», fasst Ken Kroeger gegenüber BBC News die Problematik zusammen. Genau hier setze das DSS-System an. Erste Tests mit insgesamt fünf europäischen Busfirmen sollen in den kommenden neun Monaten die Praxistauglichkeit der neuen Technologie unter Beweis stellen. «Über die Wintermonate werden diese Fahrzeuge von den Niederladen aus zu Skigebieten in Österreich, der Schweiz und Italien fahren. Im Sommer geht die Reise dann in das südliche Frankreich, Italien und Spanien», verrät Kroeger.

Gesichts- und Augenbewegungen

Technisch gesehen setzt das DSS-System auf eine Infrarotkamera, die während der Fahrt kontinuierlich auf das Gesicht und die Augen des Autofahrers fokussiert. Dies funktioniert auch dann, wenn der Fahrer dunkle Sonnenbrillen trägt. Bei der Analyse wird besonders genau auf die Pupillengrösse geachtet oder überprüft, wie oft der Fahrer blinzelt und wie lang er währenddessen die Augen geschlossen hält. Gleichzeitig wird auch sein Mund kontrolliert, um mögliche Ablenkungen zu registrieren. Ein Beschleunigungsmesser und GPS-Chip geben Aufschluss über den Aufenthaltsort und die Geschwindigkeit, mit der sich das Fahrzeug bewegt.

Die gesammelten Daten werden von einem kleinen Computer, der auf der Rückseite des Fahrersitzes montiert ist, in Echtzeit erfasst und ausgewertet. «Wenn der Kopf für einen längeren Zeitraum über einen gewissen Grad hinaus gedreht wird, ertönt eine 'Augen auf die Strasse'-Warnung», beschreibt Kroeger eines der zentralen Sicherheits-Features. Bei unmittelbarer Einschlafgefahr löst das System ein schrilles Warnsignal aus und versetzt den Fahrersitz in heftige Schwingungen.

Erfolgreiche Tests bei Minenarbeit

Interessant ist, dass Seeing Machines seine innovative Fahrassistenzlösung ursprünglich für ein sehr spezielles Einsatzgebiet entwickelt hat: die Minenarbeit. Erste Testläufe verliefen derart erfolgreich, dass Caterpillar, immerhin der weltgrösste Hersteller von Bau- und Bergbaumaschinen, bereits Ende Mai angekündigt hat, alle seine Trucks mit der Technologie auszustatten. Der Einbau des DSS-Systems lässt sich angeblich auch bei älteren Fahrzeugen durchführen und kostet je nach Spezifikation zwischen 10'000 und 20'000 Dollar (ca. 8870 und 17'740 Schweizer Franken). Für Busse soll es aber auch eine «abgespeckte» Version für rund ein Viertel des Preises geben, so Kroeger.

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Alarmanlage mit Magnetkontakten an Fenstern und Türen, soll mehr Sicherheit vor Einbrüchen bieten. (Symbolbild)
Aalen - Einbrecher suchen in der Regel den leichtesten Weg in ein Gebäude. So erfolgt ein Grossteil der Einbrüche in Einfamilienhäuser über Fenster, Balkon- und Haustüren. mehr lesen
Spokane/Wien - Forscher haben ... mehr lesen
Anhand von Unregelmässigkeiten in der Lenkradbewegung erkennt das System, ob der Lenker schläfrig ist.(Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Luzern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten