Risiko reduzieren
Sensoranzug «SIRKA» schützt vor Überbelastung
publiziert: Freitag, 5. Sep 2014 / 09:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Sep 2014 / 10:13 Uhr
Das Risiko für Muskel-Skelett-Erkrankungen soll mit dem Anzug auf ein Minimum reduziert werden. (Symbolbild)
Das Risiko für Muskel-Skelett-Erkrankungen soll mit dem Anzug auf ein Minimum reduziert werden. (Symbolbild)

Bremen - Forscher wollen einen Sensoranzug entwickeln, der vor körperlichen Überbelastungen im Beruf schützt. So soll das in den dafür bekannten Berufen erhebliche Risiko für Muskel-Skelett-Erkrankungen auf ein Minimum reduziert werden.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Projekt trägt den Namen «SIRKA», was für «Sensoranzug zur individuellen Rückmeldung körperlicher Aktivität» steht. Das Verbundprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,3 Mio. Franken gefördert. 2,26 Mio. Franken sind insgesamt veranschlagt.

Bei Schweissern und Schiffbauern

Die Idee hinter dem Vorhaben ist einfach wie effizient in der Praxis: Integrierte Miniatursensoren messen sämtliche Bewegungen seines Trägers und weisen unmittelbar auf schädigende Bewegungen hin. Den Anzug testet das Entwicklerteam um die Münsteraner Firma Budelmann Elektronik beispielhaft für den Einsatz bei Schweissern und Ausrüstern im Schiffbau und bei Rettungssanitätern.

Die Fachleute wollen den Anzug in zwei Schritten verwenden. In seiner Diagnosefunktion wird er zuerst eingesetzt, um Bewegungen detailliert aufzuzeichnen. Betriebsarzt, Physiotherapeut und Nutzer analysieren die Daten gemeinsam, um darauf basierend präventive und rehabilitative Massnahmen einzuleiten. Zum Beispiel können kritische Bewegungsmuster durch andere ersetzt oder durch den Einsatz von Hilfsmitteln vermieden werden.

Akustisches Signal warnt Anzugträger

Die Sammlung und Auswertung der Daten geschieht unter Berücksichtigung des Datenschutzes. Im zweiten Schritt hilft der Anzug bei der Umsetzung der Erkenntnisse. Er meldet etwa durch ein akustisches Warnsignal, wenn sein Träger die belastenden Bewegungen ausübt. Daraus ergibt sich für den geschulten Träger die Möglichkeit, seine Fehlhaltung zu erkennen und zu korrigieren. Für die Eigenkontrolle kann ausserdem die über den Arbeitstag akkumulierte Gesamtbelastung ermittelt werden.

(flok/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Wer schon immer davon träumte, innert Sekunden Muskeln aufzubauen wie der «Hulk», der sollte sich diesen Hirnwellen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App ...
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. 
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt.  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ...  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=597