Schneller und sparsamer durch neue Speichertechnik
publiziert: Mittwoch, 29. Jun 2011 / 11:32 Uhr
Smartphones: Ohne Flash-Speicher undenkbar.
Smartphones: Ohne Flash-Speicher undenkbar.

Flash-Memory ist in den heutigen Kleingeräten allgegenwärtig: Ob in MP3-Playern, Smart-Phones, Tabletts, Digitalkameras und allen möglichen anderen Gadgets: Flash-Memory-Chips sind unentbehrlich und einfach zu fertigen. Doch sie haben Nachteile: Sie brauchen viel Energie, sind langsam und haben eine beschränkte Lebensdauer.

Weiterführende Links zur Meldung:

Aufsatz zu der neuen Speichertechnik in Nature
Die Erfinder beschreiben die neue Methode, Informationen binär zu Speichen
nature.com

Diese Probleme könnte eventuell eine neue Speichertechnologie lösen, die an der Konkuk Universität in Seoul, an der Seoul National University und an der School of Chemistry der Universität von Edinburgh entwickelt worden ist.

Das Geheimnis dieser neuen und schnelleren Methode, Informationen zu speichern ist ein kleiner, schwebend angebrachter Hebel, der sich selbst schalten kann, wenn eine Spannung anliegt und so elektrische Signale in binären Code umwandeln kann. Oder, banal gesagt, dank der neuen Technik kann ein Schalter umgelegt werden - das neue daran ist einfach, dass der Schalter so winzig klein ist.

Der mit Nano-Technologie hergestellte Hebel braucht für einen Schaltvorgang viel weniger Strom als ein Silikonchip. Zudem ist der Schaltvorgang um vieles schneller als bei konventionellen Flash-Memory-Chips. Mit dem Hebel wird ein Gate geladen, das den Halbleiter aus einem Carbon-Nano-Röhrchen steuert. Und dies, wie gesagt schneller und stromsparender als in heutigen Speicherchips.

Auch wird erwartet, dass die Lebensdauer eines solchen Memory-Bausteins wesentlich höher sein dürfte: Heutige Flash-Memory-Chips können ungefähr 100'000 Mal beschrieben und gelöscht werden. Mit der neuen Technik sollten 100 Millionen Schaltzyklen möglich sein.

So zieht die Elektromechanik vielleicht schon bald wieder in die modernsten Geräte ein, eine verblüffende Entwicklung, die vor wenigen Jahren noch kaum für möglich gehalten worden wäre.

(et/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten