Schlechte Noten für digitales Fernsehen
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2007 / 19:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2007 / 21:27 Uhr

Biel - Kurz vor der Einführung des Fernsehens der nächsten Generation (HDTV) kämpft das herkömmliche digitale TV nach Ansicht von Experten immer noch mit erheblichen Problemen. Für Ärger sorgen etwa die Stabilität der Empfangsgeräte oder die Hotlines.

Eines der ganz grossen Ärgernisse seien die Settop-Boxen.
Eines der ganz grossen Ärgernisse seien die Settop-Boxen.
10 Meldungen im Zusammenhang
«Alle Digital-TV-Angebote haben noch Schwächen», sagte der Chef des Internetvergleichsdienstes Comparis, Richard Eisler, an den 6. Bieler Kommunikationstagen vor Vertretern der Telekom- und Medienbranche.

Eines der ganz grossen Ärgernisse bei Bluewin TV und Cablecom seien die Empfangsgeräte, die sogenannten Settop-Boxen.

Beim Aufspielen einer neuen Softwareversion durch die Cablecom könne es durchaus passieren, dass die Sender nicht mehr an ihrem gewohnten Platz seien und alle Programmierungen gelöscht seien.

Bei Swisscoms Bluewin TV sei die Bildqualität nicht immer über jeden Zweifel erhaben, sagte Eisler: «Es nehmen nicht alle so locker wie ich, wenn ein Fussballspiel aus Streifen besteht.»

Erstaunliche Mängel

Bei Cablecom sorge insbesondere der elektronische Programmführer auf der Box (EPG) immer wieder für Ärger. Die Daten seien häufig nicht aktuell. Zudem sei die Aufnahme von Serien nicht zuverlässig.

Beiden gemeinsam sei, dass man die aufgenommenen Sendungen nicht direkt auf einer DVD archivieren könne, sagte der Verantwortliche der Internetseite allo.ch, Didier Divorne weiter. Zudem seien die verwendeten Settop-Boxen «wirklich schlecht», sagte Eisler.

Die Schwächen erstaunten, weil im Falle von Cablecom die im Kabelnetz verwendete Technologie bereits seit über 10 Jahren im Einsatz sei, sagte Eisler. Cablecom hatte Mitte Jahr 181'000 Kunden fürs digitale TV. Man erhalte pro Monat rund 10'000 Neubestellungen, sagte Cablecom-Chef Ruedi Fischer.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Bern - Kein Set-Top-Boxen-Monopol ... mehr lesen
Cablecom solle ihre Verschlüsselung offen programmieren.
eGadgets Bern - Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) lanciert eine Onlinepetition gegen die Set-Top-Box von Cablecom. Empörte Konsumenten sollen sich auf gegen das Gerätemonopol aussprechen. mehr lesen 
Zürich - Der Kabelnetzbetreiber Cablecom hat im vergangenen Jahr erstmals mehr als eine Milliarde Franken umgesetzt: Der Umsatz nahm um 8,3 Prozent auf 1,048 Mrd. Fr. zu. Besonders stark legt das Unternehmen beim Digitalfernsehen zu. mehr lesen  1
Die Swisscom betonte, dass es sich nicht um einen Hacker-Angriff gehandelt habe.
Bern - Eine Computer-Attacke hat die ... mehr lesen
Der Kabelnetz-Betreiber cablecom ... mehr lesen
Das Internet-TV-Angebot wird auf 20 Kanäle aufgestockt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Cablecom will am 27. November mit den zwei HDTV-Kanälen Pro7 HD und Sat.1 HD loslegen.
Zürich - Die Cablecom will 2008 ... mehr lesen
Zürich - Das EWZ-Glasfasernetz in ... mehr lesen
Die Aufrüstung der Wohnungsverkabelung kann teuer werden.
Nun sind bald auch für Privatkunden Surfgeschwindigkeiten von 100 Megabit pro Sekunde und mehr kein Problem mehr.
Zürich - Das TV der Zukunft ... mehr lesen
Bern - Nach dem bereits auf ... mehr lesen
Die Cablecom kann noch nicht alle per HDTV anbieten.
Auf überraschend grosse Nachfrage stösst Bluewin-TV, das Internet-TV-Angebot der Swisscom. So entstehen drei bis sechs Wochen Wartezeit zwischen Bestellung und Installation. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Genf 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten