Gesicherte Displayversorgung
Samsung investiert in Sharp
publiziert: Mittwoch, 6. Mrz 2013 / 21:52 Uhr
Samsung möchte sich nicht in das Management von Sharp einmischen.
Samsung möchte sich nicht in das Management von Sharp einmischen.

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung greift dem angeschlagenen japanischen Wettbewerber Sharp unter die Arme.

6 Meldungen im Zusammenhang
Samsung habe eine Vereinbarung zur Übernahme von drei Prozent an Sharp Corporation unterzeichnet, wie der weltweit führende Hersteller von Speicherchips, Handys und Fernsehern in Seoul mitteilte. Die Japan-Tochter von Samsung werde die Anteile im Wert von 10,4 Milliarden Yen oder knapp 120 Milliarden Won (rund 85 Mio Euro) erwerben. Die Transaktion soll noch in diesem Monat über die Bühne gehen. Als weitere Investoren hat Sharp bereits Ende letzten Jahres Qualcomm, Intel und Dell gewonnen.

Management bleibt von Samsung unabhängig

Zweck der Investition sei es, die Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen zu festigen sowie «eine feste Grundlage für Samsung zur stabilen Versorgung mit LCD-Panels aus unterschiedlichen Quellen» zu haben. Samsung werde nicht in Sharps Management einbezogen sein. Man hoffe, dass die Investition auch die «Profitabilität des japanischen Kerngeschäfts mit Flüssigkristall-Bildschirmen (LCDs)» verbessern werde, hiess es.

Sharp, das Samsung bereits mit Panels beliefert, rechnet für das Ende März auslaufende Geschäftsjahr mit dem zweiten Rekordverlust in Folge. Im Herbst musste Sharp davor warnen, dass die desolate Finanzlage den Fortbestand des Unternehmens gefährde. Seitdem hat sich die Lage vor allem mit dem schwächeren Kurs des Yen etwas gebessert. Den japanischen Fernsehproduzenten wie Sharp hatte Samsung, aber auch der südkoreanischer Hersteller LG, in den vergangenen Jahren auf den Auslandsmärkten zunehmend Marktanteile abgenommen.

IGZO-Displays sollen Sharp wieder auf Kurs bringen

Sharp setzt auf die neuen IGZO-Displays, um aus der wirtschaftlichen Talfahrt herauszukommen. Diese sollen dünner und energiesparender sein, als bestehende Technologien. Allerdings ist die Produktion teurer. Mit der IGZO-Technik sollen Fernseher möglich sein, die über eine deutlich höhere Auflösung als das bekannte Full-HD verfügen. Sharp hatte zunächst einen 32-Zoll-Fernseher mit einer Auflösung von 3840 mal 2160 Pixel vorgestellt. Mittlerweile versucht Sharp aber auch, die Technik in Smartphone- und Tablet-Displays einzusetzen.

(bert/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Osaka - Der angeschlagene japanische Elektronikhersteller Sharp will sich über einen Aktienverkauf im Ausmass von einer ... mehr lesen
Sharp hat sich unter anderem auf die Herstellung von Bildschirmen spezialisiert.
Tokio - Der angeschlagene japanische Elektronik-Konzern Sharp ist zu Zugeständnissen bereit, um den lebenswichtigen Einstieg des ... mehr lesen
Der Elektronikkonzern könnte mehr als 10 Prozent von Sharp übernehmen.
Auch Foxconn oder Apple könnten Interesse an Display-Schmiede haben. mehr lesen 
Tokio - Sharp verliert mit dem angekündigten zweiten Rekordverlust in Folge das Vertrauen der Investoren. Die Rating-Agentur Fitch stufte ihre Bewertung des japanischen Elektronik-Konzerns am Freitag auf «Ramsch»-Niveau herab. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Smartphone mit IGZO-Display braucht weniger Strom.
Tokio/Hamburg - Sharp hat als Teil des Winter-Lineups des japanischen Mobilfunkers NTT DoCoMo das erste Smartphone mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App ...
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen.  
Sony «h.ear go»  Halbwegs akzeptablen Klang tragbar zu machen ist das Ziel vieler Audio-Hersteller und die Bluetooth-Lautsprecher, die es unterdessen zu kaufen gibt, sind Legion. Der neue «h.ear ...
Sony h.ear go in Lime Yellow: Unübersehbar und auch unüberhörbar.
Seit der Gründung 2008 hat Spotify noch keinen Gewinn gemacht.
Streamingdienste  Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund ...  
Spotify mit Geldspritze zum Duell gegen Apple Music Stockholm/New York - Der Musikdienst Spotify besorgt sich eine Milliarde Dollar für den ...
Mit dem Geld der Investoren startet für Spotify der Countdown zum Gang an die Börse.
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... heute 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten