SMS leidet unter mobilem Internet
publiziert: Dienstag, 29. Apr 2008 / 15:47 Uhr

Berlin/London - Der Markt für Klingeltöne, Handy-Logos & Co entwickelt sich rückläufig. Mit der steigenden Verbreitung von Multimedia-Handys sowie dem Zugang zu mobilem Internet sinkt die Nachfrage nach diesen klassischen Mobilfunk-Diensten.

Der Umsatzanteil von SMS und MMS hat im vierten Quartal 2007 bereits leicht abgenommen.
Der Umsatzanteil von SMS und MMS hat im vierten Quartal 2007 bereits leicht abgenommen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Wie Zahlen aus Grossbritannien als auch aus Deutschland belegen, liegen die Wachstumspotenziale inzwischen vielmehr bei mobilen Datendiensten wie etwa E-Mailverkehr oder vollständige Musikdownloads.

Instant-Messaging

Laut jüngsten Erhebungen von TNS wenden sich die Handynutzer sogar nach und nach vom beliebten SMS-Versenden ab, sobald sie die Möglichkeit zu Instant-Messaging-Funktionen haben.

Aktuelle Untersuchungen des deutschen Branchenverbandes BITKOM belegen diese Entwicklung. So hat der Umsatzanteil von SMS und MMS im vierten Quartal 2007 bereits leicht abgenommen und lag bei 14,2 Prozent.

Bis Ende des laufenden Jahres soll der Anteil nach Schätzungen des Verbandes nur noch rund 13 Prozent betragen. Dafür gelten mobile Datendienste mittlerweile als Milliardenmarkt mit grossem Wachstumspotenzial.

Mobiles Surfen

Das mobile Surfen sowie E-Maildienste sollen für die Provider bis Ende 2008 bereits 14 Prozent des Umsatzes ausmachen. Im vergangenen Jahr lag der Anteil bei geschätzten elf Prozent.

Klingeltöne

«Die Umsätze mit herkömmlichen Klingeltönen sind im vergangenen Jahr bereits um 26 Prozent zurückgegangen», so die Information seitens des BITKOM auf Nachfrage. Noch liege der Bereich mit 52 Mio. Euro zwar weit vor den kompletten Musikdownloads, doch mit der weiteren Verbreitung multimedialer Handys mit grösserem Speicherplatz würden richtige Songs zunehmend beliebter.

Auch die sinkenden Preise für vollständige Musikdownloads beflügeln die Entwicklung. 2007 sank der Durchschnittspreis für einen Track auf 1,42 Euro - das sind um fünf Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Auch der Handyservice-Anbieter Jamba sieht die Zukunft vor allem in Diensten basierend auf mobilem Internet. «Der Bereich Klingeltöne präsentiert sich für uns nach wie vor als stabiles Business auf hohem Niveau. Langfristig werden aber sicherlich andere Services wichtiger», meint auch Niels Genzmer, Pressesprecher von Jamba Deutschland, im Gespräch.

Games, komplette Musikdownloads und Video

Die Zukunft werde vorwiegend von den drei Bereichen Games, komplette Musikdownloads und Video bestimmt, fügt Genzmer hinzu. Insgesamt verfügen die Deutschen inzwischen über mehr als 100 Mio. Mobilfunkanschlüsse. Das bedeutet, dass statistisch gesehen jeder Fünfte bereits zwei Handys oder Mobilfunkkarten besitzt.

Laut BITKOM wird die Zahl bis Ende dieses Jahres noch auf 107 Mio. steigen. Die Zahl der UMTS-Anschlüsse lag mit Ende 2007 bei über zehn Mio. In diesem Jahr wird es vermutlich einen Zuwachs um 60 Prozent auf 16 Mio. geben.

(li/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nur 22,3 Prozent der Deutschen spielen am Mobiltelefon.
London/Leipzig - Die einst so ... mehr lesen
WIDUMIHAI? Abkürzungen die die Welt nicht braucht. AKLA? Ob ... mehr lesen
Die Anzahl verschickter SMS ist allein in Deutschland von 3,6 Milliarden (1999) auf 23 Milliarden (2007) angestiegen.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten