Rufnummernmitnahme versagt in den meisten Fällen
publiziert: Mittwoch, 31. Jan 2007 / 08:07 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 31. Jan 2007 / 08:23 Uhr

Eine aktuelle Studie, die vom britischen Marktforschungsunternehmen Analysys unlängst veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass die Einführung der mobilen Rufnummerportabilität (MNP) in vielen Ländern bislang kein Erfolg war.

Viele Kunden wüssten nicht einmal, dass sie ihre Nummer zum neuen Anbieter mitnehmen könnten.
Viele Kunden wüssten nicht einmal, dass sie ihre Nummer zum neuen Anbieter mitnehmen könnten.
So hätten mittlerweile in zahlreichen Staaten dieser Welt die Regulierer die Portabilität mobiler Rufnummern ermöglicht, doch vielfach hätten mangelnde Kommunikation gegenüber den Kunden und kundenunfreundliche Umsetzungen der MNP einen nachhaltigen Erfolg dieser Massnahme verhindert.

Generell würde die Tatsache, dass Kunden ihre bisherige Rufnummer zu anderen Anbietern mitnehmen könnten, eine Grundvoraussetzung für die freie Anbieterwahl und einen offenen Wettbewerb sein. Doch müssten sowohl die Regulierer als auch die Anbieter auf dem Telekommunikationsmarkt grundlegende Verbesserungen bei den bisherigen MNP-Systemen durchführen, sollten diese nachhaltigen Nutzen zeigen.

Entgegen allgemeiner Annahmen führe die Möglichkeit zur MNP nicht zwangsweise zu mehr Wettbewerb. Nur, wenn das System sorgsam und kundenfreundlich eingeführt werde, könnten Anbieter ihre Attraktivität deutlich steigern. Einigen sei auf diese Weise immerhin eine signifikante Steigerung ihres Marktanteiles gelungen.

Rufnummernportierung selten attraktiv

Doch obwohl Rufnummernportabilität in vielen Ländern teilweise schon seit mehreren Jahren verfügbar sei, gäbe es der Studie zufolge nur wenige Beispiele, in denen mehr als 10 Prozent der Mobilfunknummern portiert worden seien. Viele der Umsetzungen von MNP würden es dem Kunden schwer machen, das System anzunehmen. Dazu gehörten hohe Portierungsgebühren, lang andauernde Wartezeiten beim Portieren sowie Einschränkungen bei der Nutzung von Diensten nach Abschluss der Rufnummernmitnahme.

Wenigstens den hohen Portierungsgebühren hat man in Europa zu begegnen versucht. In den EU-Ländern ist es den Telekommunikations-Regulierungsbehörden seit Juli vergangenen Jahres erlaubt, festzulegen, wie viel Mobilfunkbetreiber ihren Kunden bei einem Anbieterwechsel für die Beibehaltung der Rufnummer maximal berechnen dürfen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stellte damals fest, dass die Preise für die Nummernübertragung kostenorientiert sein müssten und die Verbraucher von der Nutzung nicht abschrecken dürften.

Einer der grössten Nachteile sei nach wie vor, so eine der Kernaussagen der Studie, dass viele Kunden nicht einmal wüssten, dass eine Rufnummernmitnahme möglich sei. Ohne eine entsprechende Kommunikation an die Nutzer seien aber selbst die besten technischen Lösungen zum Scheitern verurteilt.

(Janko Wesslowsky/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten