Blickrichtung und Wimpernschlag als Kontrollbefehle ausreichend
Roboterarm malt Bild per Augensteuerung
publiziert: Donnerstag, 1. Okt 2015 / 09:33 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Okt 2015 / 10:42 Uhr

London - Wissenschaftler des Imperial College London haben ein neuartiges Steuersystem für einen Roboterarm entwickelt, das sich rein über die Augen des Users bedienen lässt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Imperial College London
Weitere Informationen unter diesem Link.
imperial.ac.uk

Möglich wird das mithilfe spezieller Software, die die jeweilige Blickrichtung und den Wimpernschlag einer Person genau analysiert und zu vordefinierten Kontrollbefehlen uminterpretiert. Bei einer ersten Demonstration gelang es einer Testperson auf diese Weise ohne jegliches Training, den Roboter ein einfaches Bild malen zu lassen.

«Unser System ist der erste Schritt in Richtung einer menschlichen Augmentation mit zusätzlichen Gliedmassen», erklärt Projektleiter Aldo Faisal vom Department of Computing and Bioengineering des Imperial College London. Das Malen eines Bildes sei dabei natürlich nicht das eigentliche Ziel. «Wir wollten mit dieser Demonstration zeigen, wie es Menschen eines Tages möglich sein wird, die Palette ihrer Fähigkeiten zu erweitern und mithilfe von Robotern gleich mehrere Aufgaben zur selben Zeit erledigen zu können», betont der Forscher. «Diese neue Form des Multitaskings könnte die Produktivität am Arbeitsplatz oder zuhause beträchtlich steigern», ist Faisal überzeugt.

Versuche mit Studentin

Um die erweiterten Einsatzmöglichkeiten der eigenen Entwicklung in der Praxis unter Beweis zu stellen, haben Faisal und sein Team im hauseigenen «Behaviour Lab» kurzerhand eine Postgraduate-Studentin als Testkandidatin eingespannt. In einigem Abstand vor einer leeren weissen Leinwand sitzend, gelang es ihr problemlos, den Roboterarm lediglich mittels ihrer Augen zu bedienen und ein einfaches Landschaftsbild malen zu lassen. «Ich brauchte hierfür keinerlei Training. Um etwa eine horizontale Linie zu malen, musste ich nur ihren Start- und Endpunkt mit meinem Blick fixieren», schildert die Studentin.

Das technische Prinzip hinter dem System ist recht einfach: Eine handelsübliche Kamera verfolgt kontinuierlich die Augenbewegungen des Nutzers und interpretiert diese im Zusammenspiel mit einer speziellen Software zu spezifischen Bewegungskommandos, die anschliessend an den mechanischen Roboterarm weitergegeben werden. Damit die Kommandos richtig erkannt werden, wurde vorab eine Reihe von Augenbewegungen definiert, die jeweils bestimmte Aktionen des Roboters auslösen sollen.

Verschiedene Einsatzbereiche

Das Malen von Bildern dient den Forschern nur zur Demonstration der praktischen Umsetzbarkeit ihres technologischen Ansatzes. Geht es nach den Plänen von Faisal, soll der Pinsel in der Roboterhand bald durch andere Objekte oder eine voll funktionsfähige Hand mit fünf flexiblen Fingern ersetzt werden. «Auf diese Weise wären viele verschiedene Einsatzbereiche denkbar. Das System könnte etwa adaptiert werden, um gelähmten Menschen oder Personen mit fehlenden Gliedmassen im Alltag zu helfen», meint der Wissenschaftler.

(jbo/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Forscher der University of Washington (UW) haben die bisher detaillierteste ... mehr lesen
Der Roboterarm ist mit dem Nervensystem des Trägers verbunden.
Arlington County - Forscher des ... mehr lesen
Pisa - Ein neuer Roboterarm, dessen Inspirationsquelle ein Oktopus ist, ... mehr lesen
Roboterarm: Bewegung frisst unnötig Strom.
Leioa - Flexible Gelenke von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 9°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 7°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten