Schweizer Forscher entwerfen Software
Roboter selber bauen mit dem 3D-Drucker
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2016 / 09:19 Uhr

Zürich - Skurrile Roboter am Bildschirm gestalten und anschliessend 3D-drucken: Eine neue Designsoftware erleichtert den Weg zum Roboter Marke Eigenbau. Geschrieben hat sie ein Doktorand der ETH Zürich.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mit fünf Beinen, in Salamander-Form oder von einem Insekt inspiriert: Forscher der ETH Zürich, von Disney Research Zurich und der Carnegie Mellon University haben eine Software entwickelt, um Roboter mit beliebigem Aussehen und ihre Bewegungen am Bildschirm zu entwerfen.

Die einzelnen Bauteile lassen sich anschliessend mit einem 3D-Drucker herstellen und per Hand zusammenfügen, wie die ETH am Mittwoch mitteilte. Dann braucht es noch Elektroantriebe für die Gelenke, eine Steuerungseinheit und eine Batterie - fertig ist der Roboter.

Realistische Simulation

Das Programm, das Vittorio Megaro im Zuge seiner Doktorarbeit geschrieben hat, beruht auf ähnlichen Werkzeugen wie die Animation digitaler Figuren. Zuerst bestimme man das Grundgerüst des Roboters, schrieb die ETH: Die Anzahl der Extremitäten und der Elemente des Rückgrats. Die einzelnen Segmente lassen sich beliebig verlängern und verkürzen, sowie durch Gelenke unterteilen.

Anders als eine reine Animation folgen die simulierten Roboter-Bewegungen tatsächlich physikalischen Gesetzen, denn nicht in jeder digital möglichen Pose kann ein Roboter auch wirklich das Gleichgewicht halten. Ausserdem berücksichtigt die Software das Tempo, das mit den benutzten Motoren möglich ist.

Baupläne für den 3D-Druck

Ist der Entwurf fertig, generiert das Programm automatisch dreidimensionale Baupläne für den 3D-Druck. Die Software kennt sogar die Standardgrössen kommerziell erhältlicher Antriebe und bietet dem Nutzer eine Auswahl, um die Verbindungsteile so zu gestalten, dass die Antriebe Platz haben.

Damit seine selbst-kreierten Roboter nachher auch stabil waren, musste Megaro jedoch ein bisschen tiefer in die Tasche greifen: Am meisten ins Geld ging ein hochwertiger 3D-Druck der Bauteile, erklärte er in der Mitteilung. Elektroantriebe, Kabel, Batterie und Steuerungseinheit seien hingegen erschwinglich.

Roboter-Fans müssen sich jedoch noch gedulden: Das Programm ist ein Prototyp, und die damit möglichen Entwürfe sind bisher bewusst einfach gehalten. Bis eine weiterentwickelte Version der Öffentlichkeit zur Verfügung steht - sollte es eine geben - könnte es noch dauern.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ottobrunn - Die Airbus-Tochter ... mehr lesen
Das E-Motorrad bringt es auf 80 km/h.
Forscher der Harvard University haben ein Verfahren entwickelt, um freistehende Metallstrukturen in 3D zu drucken. mehr lesen
Bern - Vom einzelnen Einwohner bis ... mehr lesen
Der Bundesrat will die Schweiz auf vordermann bringen.
Tel Aviv/Karmiel - Forscher an der ... mehr lesen
Wenn es um ein möglichst gutes ... mehr lesen
Für Menschen ist es schwierig eine Beziehung zu einer perfekten Maschine aufzubauen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein neuer Raupen-Roboter wurde vorgestellt.
Seoul - Forscher der Seoul National University haben einen neuen Hightech-Roboter entwickelt, der in Bewegung und Form detailliert einer echten Raupe gleicht. mehr lesen
Cambridge/München - Elastische ... mehr lesen
Die sogenannten E-Bricks sind flexibel, dehnbar, biegsam, können aufgeblasen und wieder in ihre ursprüngliche Form zurückgebracht werden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. mehr lesen  
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten