Der Roboter an der Bettkante
Roboter nur als Gehilfen, nicht als Begleiter erwünscht
publiziert: Dienstag, 18. Dez 2012 / 15:29 Uhr
Vor allem die alternde Gesellschaft und der gravierende Mangel an Pflegepersonal trieben die Entwicklung von Pflegerobotern voran. (Symbolbild)
Vor allem die alternde Gesellschaft und der gravierende Mangel an Pflegepersonal trieben die Entwicklung von Pflegerobotern voran. (Symbolbild)

Bern - Statt einer Ärztin oder eines Pflegers könnten dereinst Roboter an der Krankenbettkante stehen. Doch zahlreiche rechtliche und ethische Frage sind ungeklärt, wie eine neue Studie aufzeigt - etwa ob Roboter Demenzkranke betreuen dürfen oder wer haftet, wenn Roboter Fehler machen.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Wir müssen künftig damit rechnen, dass uns Roboter im Alltag begegnen», sagte Heidrun Becker von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) am Dienstag vor den Medien in Bern. Vor allem die alternde Gesellschaft und der gravierende Mangel an Pflegepersonal trieben die Entwicklung von Pflegerobotern voran.

Also evaluierte ein ZHAW-Team aus den Bereichen Gesundheit, Ökonomie und Mechatronik, wie Roboter im Gesundheitswesen bis 2025 eingesetzt werden könnten. Sie erhoben den Status Quo in der Fachliteratur und befragten Akteure im Gesundheitswesen wie Patienten, Spitalmanager, Pfleger oder Ärzte.

Grosse Skepsis

In der Schweiz ist die Skepsis gegenüber allzu menschlichen Robotern gross. Intelligente Bewegungshilfen oder Serviceroboter wären akzeptabel, sozial interagierende Gefährten nicht, ergab die Studie. «Viele Befragte befürchten, dass der zwischenmenschliche Kontakt verloren gehen könnte», sagte Becker.

In Japan kommen bereits künstliche Gefährten wie die kuschelige Robbe Paro zum Einsatz, die mit Sensoren auf Berührungen reagiert, ihren Namen versteht und täuschend natürliches Verhalten zeigt. Für viele der Befragten tangieren solche Beziehungsroboter aber die Menschenwürde, etwa wenn Menschen mit Demenz Sozialkontakte vorgetäuscht würden.

Kinder und alte Menschen seien die verletzlichsten Gruppen der Gesellschaft und ganz besonders auf hegende, emotionale Kontakte angewiesen, sagte Annemarie Kesselring, emeritierte Professorin für Pflegewissenschaft der Uni Basel. «Ich lehne diese Art von Robotern in der Betreuung vulnerabler Menschen ab.»

Roboter als Trainingspartner

Weniger umstritten sind dagegen klassische Hilfsroboter. Die Schweiz ist führend in der Entwicklung von Geräten, mit denen Gelähmte Bewegungen trainieren oder verlorene Funktionen ersetzen können. Dazu gehören Trainingsroboter, Arm- und Beintrainer, aber auch «intelligente» oder sogar durch das Gehirn gesteuerte Rollstühle.

Sogenannte Telepräsenz-Roboter, von denen es ebenfalls schon Prototypen gibt, könnten den Arzt oder Pfleger am Krankenbett vertreten. Er kommuniziert über einen Bildschirm, Sensoren im Roboter erlauben Messungen von Körperfunktionen. Ungelöst sind Probleme wie Stromausfälle, die dazu führen können, dass lebenswichtige Medikamente nicht verabreicht werden.

Schwere Arbeiten abnehmen

Das Pflegepersonal würde mechanische Assistenten begrüssen, die ihnen schwere Arbeiten wie das Heben oder Tragen von Patienten abnehmen könnten. In den Befragungen befürchteten die Pflegefachkräfte jedoch, dass sie aus Spargründen von Robotern ersetzt werden könnten.

Kosten sparen werden die Roboter indes kaum, darin sind sich die befragten Experten einig. Die Anschaffung ist teuer, die Technik entwickelt sich rasch und muss immer wieder ersetzt werden.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Roboter kann ins Feld geschickt werden, um beispielsweise Gasventile abzudrehen.
Washington - Forscher der University of Washington (UW) haben eine neue Technologie für Teleroboter entwickelt, um die Maschinen in Katastrophengebieten noch effektiver zu machen. mehr lesen
Rettungsroboter im simulierten Einsatz: Der Könnte auch Gestelle füllen...
Etschmayer Seit Beginn der Erfolgsgeschichte ... mehr lesen 2
St. Louis - Genetische Marker, die helfen könnten, jene Menschen zu ... mehr lesen
Mutationen beeinflussen Proteinablagerungen im Gehirn. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neuartiges Antriebssystem ordnet Kettenstruktur nach Belieben. mehr lesen
Etschmayer Die High-Tech-Armeen der Welt ... mehr lesen
Durch die Hintertür ins Pflegeheim: Therapieroboter Paro.
Sieben Passagiere der Costa Concordia werden noch vermisst.
Rom - Die italienischen Behörden ... mehr lesen
Tokio - Forscher des japanischen ... mehr lesen
Der Roboterbär ist auch mit Gesichts- und Spracherkennung ausgestattet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Luzern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten