«SkySweeper» punktet durch billige Herstellung
Roboter aus dem 3D-Drucker prüft Stromleitungen
publiziert: Samstag, 10. Aug 2013 / 19:34 Uhr

Maschinenbauer an der University of California, San Diego (UCSD) haben mit dem «SkySweeper» einen Roboter entwickelt, der die Überprüfung von Stromleitungen auf etwaige Schäden und Probleme zugänglicher machen soll.

7 Meldungen im Zusammenhang
Denn im Gegensatz zu bisherigen Geräten setzt er unter anderem auf Teile aus dem 3D-Drucker und soll letztlich weniger als 1000 Dollar kosten. Der V-förmige Roboter hangelt sich einfach an Leitungen entlang. Die Entwickler haben bereits einige Ideen, wie sie das Gerät gegenüber dem aktuellen Prototypen noch effektiver machen können.

Billige Vorbeugung

Eine regelmässige Prüfung von Freileitungen kann etwaige Schäden frühzeitig ans Licht bringen und so verhindern, dass sie zu gröberen Störungen oder gar Netzausfällen führen. Zwar gibt es bereits Roboter, die solche Aufgaben übernehmen können, wie beispielsweise den «LineScout» von Hydro-Quebec. «Derzeitige Leitungsprüf-Roboter sind gross, komplex und teuer», betont jedoch SkyWeeper-Entwickler Nick Morozovsky, Doktorand an der UCSD. Auch eine Prüfung mittels Hubschraubern oder Flugdrohnen mit Infrarot-Sensoren ist eher aufwendig. Der neue Roboter soll im Vergleich dazu durch den Preis und die Einfachheit punkten.

Der SkySweeper nutzt nämlich ausschliesslich handelsübliche Elektronikbauteile in Kombination mit Elementen aus einem günstigen 3D-Drucker. Eine aufskalierte Version des Prototyps wäre nach Ansicht seiner Macher für unter 1000 Dollar möglich, was erheblich günstiger wäre als derzeitige Leitungsprüf-Roboter. Im Betrieb kann sich das V-förmige Modell dank Greifern und einem Mittelgelenk einfach an einer Leitung entlanghangeln, wie Tests an einem Seil zeigen. Noch stärkere Greifer sollen dem Roboter in Zukunft ermöglichen, sich mit nur einem festzuhalten und dann frei schwingend Hindernisse wie Verankerungen zu überwinden.

Zukunftsvisionen

Morozovsky wird SkySweeper Anfang November im Rahmen der International Conference on Intelligent Robots and Systems 2013 in Tokio näher vorstellen. Indes gibt es bereits Ideen, wie der Roboter noch weiterentwickelt werden könnte, um seinen Einsatz noch praktischer zu machen. So wäre denkbar, dass er über Induktionsspulen Strom direkt von der Leitung bezieht, um wochen- oder gar monatelang durchgehend im Einsatz zu bleiben. Eine Kamera wiederum könnte ermöglichen, dass Experten anhand der übertragenen Bilder den Zustand einer Stromleitung bewerten.

Zunächst hofft man an der UCSD, dass sich SkySweeper bei der Road to Maker Faire Challenge durchsetzt. Damit wäre ein Auftritt beim World Maker Faire im September in New York sicher - dem diesjährigen Höhepunkt der Veranstaltungsreihe Maker Faire. Bei dieser Eventreihe, die am vergangenen Wochenende mit einer Veranstaltung in Hannover erstmals auch Deutschland besucht hat, stehen Technik-Gadgets insbesondere mit Selbstbau-Aspekt im Vordergrund. Im Rampenlicht steht dabei unter anderem stets auch der 3D-Druck - wie er eben bei SkySweeper zum Einsatz kommt.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Houghton - Roboter könnten im Katastrophenfall die Stromversorgung ... mehr lesen
Die Roboter suchen sich automatisch den kürzesten Pfad zu ihrem Ziel.
London - 3D-Druck kann Probleme aus der theoretischen Physik greifbar machen, wie Forscher am Imperial College London (ICL) zeigen. Zur Demonstration haben sie ein Objekt gedruckt, dessen Formen ... mehr lesen
Milton Keynes/Hamburg - Bürojobs ... mehr lesen
Austausch in den Bereichen Verkauf, Bildung und IT prognostiziert. (Archivbild)
Das innovative Bildgebungsverfahren kombiniert Mensch und Maschine.(Symbolbild)
San Francisco - «Box» nennt sich eine faszinierende Live-Performance, die Robotik, Computergrafik und Choreografie miteinander verbindet. mehr lesen
Aalborg - Geht es nach dänischen ... mehr lesen
Herbizide könnten durch die neue Technik gezielter eingesetzt werden als bisher.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nur die Flügel und die Heckflosse des «2Seas» werden aus Kohlenstofffasern gefertigt.
eGadgets Unbemannte Kontrollflüge für Ärmelkanal und Nordsee geplant mehr lesen
eGadgets Thermische 3D-Karten sollen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten