Device umschlängelt Objekte, um sie optimal in Position zu halten
Robo-Oktopusarm erleichtert Chirurgen die Arbeit
publiziert: Montag, 18. Mai 2015 / 21:29 Uhr

Pisa - Ein neuer Roboterarm, dessen Inspirationsquelle ein Oktopus ist, könnte Chirurgen zukünftig das Operieren erleichtern.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Device punktet mit seiner Bewegungsfreiheit von 255 Grad in alle Richtungen, wodurch sich auch schwer zugängliche Organe erreichen lassen. Der Tentakelarm ist im Rahmen des EU-Projekts «Stiff-Flop» entwickelt worden. Das Design wurde in der Zeitschrift «Bioinspiration and Biomimetics» veröffentlicht.

Stabilität durch Kaffee-Granulate

Der Roboterarm ist 14 Zentimeter lang und drei Zentimeter breit. Der aktuelle Prototyp besteht aus zwei Teilen, die über drei zylindrische Kammern verfügen, in die Luft gepumpt wird. Dadurch kann der Arm verlängert, gebeugt sowie dessen Neigung verändert werden. Im Zentrum befindet sich eine weitere Kammer, die mit Kaffee-Granulaten gefüllt ist. Wird die Luft aus diesem Bereich ausgesaugt, pressen sich die Granulate zu einer festen Masse zusammen. Das sorgt für die Stabilität des Roboterarms.

Der Roboter schlängelt sich ähnlich einer Tentakel um das gewünschte Objekt und stabilisiert es somit. Die chirurgischen Instrumente befinden sich an der Spitze. «Traditionelle Operationen erfordern meist eine Vielzahl an spezialisierten Instrumenten wie Greifzangen, Retraktoren, Dissektoren und Bildverarbeitungssystemen», erklärt Tommaso Ranzani von der Sant'Anna School of Advanced Studies. Der Tentakelarm könnte die Zahl der Instrumente wesentlich verringern und Operationen vereinfachen. Bisher ist das Device noch nicht an menschlichen Organen getestet worden. Erste Versuche gab es mithilfe von wassergefüllten Ballons.

 

 

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Wissenschaftler des ... mehr lesen
Der Roboterarm ist mit dem Nervensystem des Trägers verbunden.
Arlington County - Forscher des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten