KI-Wunder
«Robo Brain» lernt von Internetquellen
publiziert: Donnerstag, 28. Aug 2014 / 09:17 Uhr
«Robo Brain ist ein gross angelegtes Computersystem.» (Symbolbild)
«Robo Brain ist ein gross angelegtes Computersystem.» (Symbolbild)

Stanford - Forscher der US-Universitäten Cornell, Brown, Stanford und California haben mit Unterstützung von Google und Microsoft ein revolutionäres Konzept für eine neuartige selbstlernende KI-Technologie entwickelt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Computerwissenschaftler auf der Website des Projekts erläutern, handelt es sich beim sogenannten «Robo Brain» um ein super-intelligentes künstliches Gehirn, das in der Lage ist, sich selbständig neues Wissen und neue Fähigkeiten anzueignen, indem es Millionen von Internetadressen nach hilfreichen Informationen durchforstet.

Diese werden nicht nur gesammelt, sondern auch genau analysiert und «verstanden». Die gewonnenen Einsichten und Fähigkeiten stellt das KI-Supergehirn dann auch anderen Robotern rund um den Globus zur Verfügung.

Lernen und verstehen

«Robo Brain ist ein gross angelegtes Computersystem, das sich selbst etwas beibringen kann, indem es von öffentlich zugänglichen Internetressourcen, Computersimulationen und Robotertests im wirklichen Leben lernt», erklären die verantwortlichen Forscher auf ihrer Website. Das Wort «lernen» sei dabei besonders wichtig.

«Das System ist nicht nur in der Lage, Objekte zu erkennen, sondern versteht auch, wie diese gebraucht werden», betont Projektmitarbeiter Ashutosh Saxena von der Cornell University gegenüber der New York Times. Dies soll dann längerfristig sogar für kompliziertere Konzepte wie etwa die menschliche Sprache funktionieren, hofft der Experte.

Das selbständige Erlernen neuer Fähigkeiten ist aber nur eines der grundlegenden Ziele, das die Forscher der US-Universitäten gemeinsam mit Google und Microsoft im Auge haben. «Unsere Idee ist es, ein riesiges Archiv an Informationen zu erschaffen, auf das alle Roboter auf dieser Welt zugreifen können, um mit dessen Hilfe spezielle Aufgaben erledigen zu können», fasst Saxena die Vision in Worte.

«Wenn ein Roboter zum ersten Mal auf ein neues Problem stösst, kann er bei Robo Brain in der Cloud nachfragen, wie es zu lösen ist», schildert der Wissenschaftler das geplante Konzept.

«RoboEarth» versus Robo Brain

Dass sich Roboter über das Internet kurzschliessen können, um wichtige Informationen zu tauschen und sich gegenseitig bei spezifischen Problemstellungen unter die Arme zu greifen, ist ein Gedanke, der Computerwissenschaftler seit geraumer Zeit gleichsam fasziniert wie antreibt.

Erst Anfang 2014 sorgte etwa die Technische Universität Eindhoven mit einem ähnlich angelegten Projekt für Aufsehen, bei dem ebenfalls die kollaborative Zusammenarbeit künstlicher Intelligenzen im Fokus steht.

Im Gegensatz zum «RoboEarth» getauften Unterfangen in Europa geht das aktuell vorgestellte US-Pendant allerdings einen Schritt weiter, wie deren Initiatoren klarstellen.

«Anders als bei RoboEarth kann Robo Brain selbständig ein Verständnis aus den erhaltenen Informationen aus dem Web entwickeln und muss dafür nicht von Menschen programmiert werden», erläutert Saxena den Unterschied. Das KI-Gehirn hat mit seinem Lernprozess im vergangenen Monat begonnen. «Es wird rund eine Mrd. Bilder, 120.000 YouTube-Videos und 100 Mio. Bedienungsanleitungen studieren», so der Forscher.

(awe/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berkeley - Forscher an der University of California, Berkeley haben Algorithmen entwickelt, mit denen Roboter ... mehr lesen
Elon Musk fürchtet sich vor künstlicher Intelligenz. Ob Künstliche Blödheit nicht gefährlicher wäre?
Etschmayer Verschiedene Wissenschaftsphilosophen warnen vor den Gefahren von künstlicher Intelligenz. Auch Tech-Unternehmer wie Elon ... mehr lesen
New York - Der technologische Fortschritt im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) könnte bald einige Menschen den Job ... mehr lesen
Terminplanung: KI-Software hilft hierbei.
«Normalerweise trifft ein Roboter eine Entscheidung, aber du kannst nicht genau sagen, was in seinem 'Kopf' vorgeht.» (Symbolbild)
Cambridge - Das neue Visualisierungssystem «Measurable Virtual Reality» (MVR) ... mehr lesen
Cambridge - Forscher der Harvard University haben herausgefunden, wie das Gehirn seine gefaltete Form erhält. mehr lesen
Wie das Gehirn seine gefaltene Form erhält, wurde jetzt herausgefunden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das menschliche Gehirn wächst direkt nach der Geburt am schnellsten. (Symbolbild)
La Jolla - Das menschliche Gehirn wächst direkt nach der Geburt am schnellsten und erreicht innerhalb von drei Monaten die Hälfte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für ... mehr lesen  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten