Revolutionäres Mobile-Komplettpaket
publiziert: Samstag, 25. Nov 2006 / 16:19 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Nov 2006 / 17:12 Uhr

Der UMTS-Anbieter 3 hat mit seinem X-Series genannten Dienst ein Paket für das mobile Internet geschnürt.

Das Streaming des lokalen TV-Programmes gehört ebenfalls zum Paket.
Das Streaming des lokalen TV-Programmes gehört ebenfalls zum Paket.
Dieses ist von seinem Umfang her wohl bislang einzigartig. Es beinhaltet mobile Internettelefonie mit Skype, mobile Suche und mobiles Instant Messaging mit Google, Yahoo! und Microsoft inklusve Zugriff auf deren Portal-Services. Als «Verzierung der Torte» kommt das Streaming des heimischen TV-Programmes mit dem mobilen Player von Sling Media und der Remote-Zugriff auf Dateien - Fotos, Videos, Musik usw. - des heimischen PCs über Software von Orb hinzu. Die mobile Internet-Auktion über eBay ist fast schon selbstverständlich ebenso inklusive.

Der bei einem Event in London ankündigte Start des X-Series-Angebots soll Anfang Dezember zunächst in Grossbritannien erfolgen. Die anderen Ländern, in den 3 UMTS-Netze betreibt - Irland, Dänemark, Schweden, Österreich, Italien, Hong Kong und Australien - sollen im Laufe des Dezembers und zum Anfang des kommenden Jahres nachziehen. Das Angebot soll an eine Daten-Flat gekoppelt sein, die Tarif-Details will 3 aber erst zum Marktstart in Grossbritannien verraten.

Abkehr von «Walled Garden»

Die Ankündigung hat in den angelsächsischen Fachmedien umfangreiche Diskussionen über die Zukunft des mobilen Internets ausgelöst. Erster Merkpunkt der Diskussion war 3s radikale Umkehr bei der Inhalte-Strategie. 3 galt bislang als strikter Vertreter des «Walled-Garden»-Ansatzes, bei dem den Kunden in erste Linie nur Zugriff auf die Inhalte des Mobil-Portals des Anbieters gewährt werden soll. Ein britischer Kommentator spöttelte, 3 biete zwar ein exklusives und attraktives Angebot. Die Kunden würden sich jedoch an den Extras - nicht einmal E-Mail und Web waren inklusive - zu Tode bezahlen.

Das soll sich nun komplett ändern: Freier Zugriff auf alle verfügbaren Services ist angesagt. Ein begrüssenswerter und, wie Kritiker meinen, längst überfälliger Schritt, den die die Mobilfunk-Provider schon viel eher hätten wagen müssen. «Bis jetzt haben wir alle geglaubt, dass Netzwerk-Bandbreite rationiert werden müsste. Aber die Wirtschaftlichkeit beim Mobilfunk beginnt sich inzwischen zu verändern», erklärt der Finanz-Direktor der 3-Gruppe Frank Sixt.

Vorschriften der Provider

Nicht nur 3, auch die anderen Anbieter des breitbandigen Mobilfunks hatten bislang Schwierigkeiten, ihren Kunden das mobile Internet als Killier-Applikation der UMTS-Netze zu verkaufen. Das hatte mehrere Gründe: Die anfänglich schleppende Verfügbarkeit von geeigneten Endgeräten und die Netze mussten aufgebaut und auf taugliche Geschwindigkeiten getrimmt werden. Doch wie soll man den Nutzern das mobile Internet schmackhaft machen, wenn das Angebot anstelle des grenzenlosen World Wide Web nur limitierter Zugriff auf Inhalte und IP-Services geboten wurde - und zudem zu saftigen Preisen?

Ein anderer Kommentator kritisiert, die scheinbare neue Freiheit, die hier angepriesen werde, lenke davon ab, wie restriktiv die Provider den Usern doch bislang die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des mobilen Internets vorenthalten. Es entstehe der falsche Eindruck, als würden dem Nutzer hier neue Möglichkeiten eröffnet. Es seien doch eher die Provider, die den Nutzern vorschreiben wollen, welche mobilen Services sie nutzen dürfen und welche nicht, anstatt sich auf auf ihre eigentliche Aufgabe zu konzentrieren und mobile Bandbreite zu vernünftigen Preisen anzubieten.

Die Tarifgestaltung wird wohl auch ein entscheidender Faktor beim Erfolg oder Misserfolg von 3s X-Series sein. Das Paket ist wegen seiner Zusammenstellung sicherlich spannend. Bleibt abzuwarten, zu welchem Preis der Provider die angekündigte Daten-Flat anbieten wird.

(Christian Horn/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
.app Domains jetzt registrieren
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen 
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die ... mehr lesen  
BauFakten App
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten