Bringt Fahrzeuge zum Stehen
Radarwaffe lässt Motoren absterben
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 10:41 Uhr
Der «RF Safe-Stop» nutzt Radiowellenimpulse, um die Elektronik der Fahrzeuge zu «verwirren».
Der «RF Safe-Stop» nutzt Radiowellenimpulse, um die Elektronik der Fahrzeuge zu «verwirren».

Chelmsford - E2V hat den Prototypen eines Geräts vorgestellt, der Autos und andere Fahrzeuge mit elektromagnetischen Wellen zum Stehen bringen kann.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der «RF Safe-Stop» nutzt Radiowellenimpulse, um die Elektronik der Fahrzeuge zu «verwirren» und bringt so den Motor zum Absterben. Das primäre Einsatzgebiet dieser Entwicklung könnte im Bereich nicht-tödlicher Waffen für das Militär liegen.

Ausgesendete Radiofrequenz

Laut dem Unternehmen eignet sich die Technologie vor allem dafür, sensible Bereiche vor Fahrzeugen zu schützen, die nicht freiwillig zum Stehen gebracht werden können. Auch die Polizei soll bereits ihr Interesse angemeldet haben. Bei einer Demonstration auf dem Throckmorton Airfield in Worcestershire wurde ein Auto mit rund 24 km/h in Richtung des Geräts gesteuert. Als das Fahrzeug in die Reichweite von RF Safe-Stop gelangte, kam es zu Fehlermeldungen, der Motor blieb stehen und das Auto rollte sanft aus.

Laut dem zuständigen Produktmanager Andy Wood handelt es sich bei diesem Gerät im Grunde genommen um einen kleinen Radarsender. «Die Radiofrequenz wird von dem Gerät wie bei einem Radar abgegeben. Sie verbindet sich mit der Verkabelung des Autos und führt zu einer Störung in der Elektronik, die dazu führt, dass der Motor abstirbt.» Weitere Details zur genauen Funktionsweise wurden seitens des Unternehmens jedoch nicht mitgeteilt.

Reichweite liegt nur bei 50 Metern

Das Fachmagazin The Engineer geht davon aus, dass das Gerät L-Band- und S-Band-Funkfrequenzen nutzt und eine Reichweite von bis zu 50 Metern hat. Kritiker merken an, dass auf diese Art und Weise Fahrzeuge nicht rasch genug gestoppt werden können. Auch mögliche Auswirkungen auf die elektronischen Bremsen und Lenksysteme bereiten Experten Sorgen.

Laut E2V sind die Risiken jedoch geringer als bei anderen Systemen. Die Association of Chief Police Officers argumentiert, dass vor allem die Möglichkeit, auch Motorräder sicher zum Stehen zu bringen, sehr nützlich sein könnte. Laut dem Hersteller ist ein Einsatz auch bei anderen Arten von Fahrzeugen, wie zum Beispiel Booten, denkbar.

Wood räumte jedoch ein, dass das Gerät bei älteren Fahrzeugmodellen teilweise nicht funktionieren könnte. «Bei einem Land Rover aus den 1960er-Jahren ist es wahrscheinlich, das er nicht stehen bleiben wird.» Laut dem Unternehmen dürfte RF Safe-Stop für Menschen mit einem Herzschrittmacher keine Gefahr darstellen.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Perth/Salzburg - Dank des «Attention Powered Cars» haben gefährliche ... mehr lesen
Vorbeugung durch modifizierte adaptive Geschwindigkeitsregelung. (Archivbild)
Cambridge - Staus, die nicht auf offensichtliche Ursachen wie Unfälle oder Baustellen zurückzuführen sind, könnten bald der Vergangenheit angehören. Ermöglichen soll das ein neuer ... mehr lesen 2
Dearborn/Wien - Der Autohersteller ... mehr lesen
Autos kommunizieren künftig über WLAN miteinander. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=726