Blick unter die Erdoberfläche
Radar: Multifrequenzsystem liefert 3D-Aufnahmen
publiziert: Donnerstag, 24. Apr 2014 / 12:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Apr 2014 / 13:27 Uhr

Neapel - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto per il Rilevamento Elettromagnetico dell' Ambiente hat ein innovatives Radarverfahren entwickelt, über das dreidimensionale Informationen aus den oberen Bodenschichten gewonnen werden können.

1 Meldung im Zusammenhang
Konkret handelt es sich dabei um ein Multifrequenzsystem. Der Radar arbeitet mit Frequenzen in den Bereichen von 150, 450 und 900 Megahertz.

Das Radarsystem ist mit einem Sounder-Sensor und zwei Imager-Sensoren bestückt. «Die Radarwellen können selbst dichte Vegetation und unter der Erdoberfläche liegende Schichten durchdringen», erklärt Projektleiter Gianfranco Fornaro. Deshalb eigne sich die Methodik auch zur Erforschung komplexer Ökosysteme und der Untersuchung der Eisschichten von Gletschern oder Polarkappen.

Die Technik kann auch zur Bestandsermittlung von Wäldern, Kulturflächen und Bodenfeuchtigkeit eingesetzt werden. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Aufspürung unterirdischer Bauten und Anlagen. Diese Eigenschaft lässt sich vor allem für militärische Zwecke und archäologische Untersuchungen nutzen.

Weltraumbehörde setzt auf Kooperation

Das im Eigentum der italienischen Weltraumbehörde stehende System ist in Zusammenarbeit mit dem Polytechnikum von Mailand und der Universität Trento entwickelt worden. Für die Konstruktion der Hardware verantwortlich war das Consorzio di Ricerca Sistem di Telerilevamento Avanzato, während die zur Erprobung des Anwenderspektrums erforderlichen Flüge von der italienischen Luftwaffe durchgeführt wurden.

(bg/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wachtberg - Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und ... mehr lesen
Um diesen Grad der Miniaturisierung zu erreichen, setzen die Forscher auf Silizium-Germanium-Technologie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten