Smartphone-Boom
RIM profitiert mit Blackberry
publiziert: Freitag, 17. Dez 2010 / 08:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Dez 2010 / 21:09 Uhr
Der kanadische BlackBerry-Hersteller Research in Motion hat einen Gewinnsprung verzeichnet.
Der kanadische BlackBerry-Hersteller Research in Motion hat einen Gewinnsprung verzeichnet.

Toronto - Der kanadische BlackBerry-Hersteller Research in Motion hat im dritten Quartal einen Gewinnsprung verzeichnet. Dank eines starken Geschäfts mit dem neuen Torch-Smartphone sei der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45 Prozent auf 911 Mio. Dollar gestiegen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zwar haben Android-Geräte sowohl die Blackberry-Smartphones als auch die iPhone-Modelle überholt- zumindest was die Verkaufszahlen angeht, trotzdem bleiben die Blackberries weiterhin ein Verkaufsschlager. Eine allgemein sehr starke Nachfrage nach Smartphones trieb den Umsatz des Herstellers Research in Motion (RIM) im dritten Geschäftsquartal (Ende November) um 40 Prozent auf knapp 5,5 Milliarden Dollar (4,2 Milliarden Euro) nach oben. Der Gewinn stieg auf 911 Millionen Dollar, das ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Zuwachs um 45 Prozent.

Co-Konzernchef Jim Balsillie sprach bei der Präsentation der Ergebnisse von Rekordzahlen. Auch die Anleger waren erfreut; mit einem derart starken Abschneiden von RIM hatten sie nicht gerechnet. Die Aktie stieg nachbörslich um drei Prozent.

Einige Experten sehen im Blackberry dennoch ein Auslaufmodell. Gegenüber dem Apple iPhone und den Android-Smartphones verliert der Klassiker unter den multifunktionalen Mobiltelefonen tatsächlich beständig an Boden. Derzeit werden diese Verluste an Marktanteilen jedoch vom starken Wachstum des gesamten Marktes mehr als kompensiert. Deshalb verdient Research in Motion weiterhin gutes Geld.

Im laufenden vierten Geschäftsquartal rechnet das Management weiterhin mit einem steigenden Umsatz von 5,5 bis 5,7 Milliarden Dollar. Die Blackberry-Geräte geniessen besonders unter E-Mail-Vielschreibern wegen ihrer Tastaturen einen guten Ruf. Die Kunden verlangen jedoch verstärkt nach berührungsempfindlichen Displays. Blackberry hat nach und nach ebenfalls Modelle mit Touchscreen auf den Markt gebracht. Mehr Kunden für den Blackberry-E-Mail-Dienst

In den vergangenen drei Monaten hat RIM 14,2 Millionen Blackberries ausgeliefert und liegt damit etwa auf Augenhöhe mit Apples iPhone. Früher hatte RIM dagegen die Nase deutlich vorn. Insgesamt nutzen 55 Millionen Menschen den Blackberry-E-Mail-Dienst - 5,1 Millionen mehr als im Quartal zuvor.

RIM nimmt derzeit verstärkt mittelständische Firmen und Privatanwender ins Visier. Mit dem Tablet-Computer Playbook will RIM zudem in direkte Konkurrenz zu Apples iPad treten. Es wird mit einem komplett neues Betriebssystem kommen. Die Software der vom RIM übernommenen Firma QNX soll besser mit den Betriebssystemen von Apple und Google konkurrieren können. Mit der Zeit sollen auch Blackberry-Handys mit QNX-Betriebssystem komme. Der Blackberry-Tablet kommt aber erst nach Weihnachten auf den Markt. Offenbar will RIM nicht die Fehler wiederholen, die bei der Einführung des WeTab durch die mittlerweile ausgestiegene Firma Neofonie gemacht wurden, in dem sie ein unfertiges Gerät auf den Markt geworfen hat.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Waterloo - Wenige Monate vor der ... mehr lesen 1
Es sei keine Frage, dass noch viel Arbeit vor RIM liege, erklärte Firmenchef Thorsten Heins am Firmensitz in Waterloo.
Die Swisscom bietet ab sofort das Touchscreen-Smartphone Blackberry Torch 9800 mit der Betriebssystemsversion Blackberry OS 6.0 an. Das Gerät kostet bei Abschluss eines Laufzeitvertrags im 55 Franken pro Monat teuren Tarif liberty grande 199 Franken. mehr lesen 
Das englische Wort «Torch» ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten