Vielseitige Nutzungsmöglichkeiten
«Pavlok»-Armband sanktioniert mit Elektroschocks
publiziert: Dienstag, 8. Jul 2014 / 09:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Jul 2014 / 12:55 Uhr
Pavlok bestraft seinen Träger mit Stromschlägen.
Pavlok bestraft seinen Träger mit Stromschlägen.

Stanford - Das Fitness-Armband «Pavlok» soll es mithilfe schwacher Elektroschocks erleichtern, sich positive Angewohnheiten anzutrainieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wie viele andere Devices dieser Art verfügt auch Pavlok über verschiedene Tracking-Funktionen und integrierte Sensoren. Die Idee für das Bluetooth-Armband stammt von Maneesh Sethi, der bereits im Herbst eine Crowdfunding-Kampagne lancieren will.

Motivation beim Training

Laut Sethi sind die Nutzungsmöglichkeiten sehr vielseitig. Zum einen kann Pavlok eingesetzt werden, um sich das rechtzeitige Aufstehen am Morgen anzugewöhnen. Hierbei kommt der Elektroschock erst zum Einsatz, wenn der Träger den Weckruf zweimal ignoriert hat. Andererseits könnte das Gadget auch in den Sport integriert werden. Dabei wird der Nutzer beispielsweise bestraft, wenn er am Ende des Tages nicht die gewünschte Schrittzahl erreicht oder andere Aktivitäten vernachlässigt hat.

Doch dies ist nicht alles. Pavlok könnte ebenso als Motivationshilfe beim Workout zur Anwendung kommen. Zwei User können dabei bestimmte Ziele festlegen und deren Nichtbefolgung gegenseitig durch Stromschläge sanktionieren. Ein bestimmtes Trainingspensum kann den individuellen Vorstellungen entsprechend über eine Smartphone-App oder Facebook festgelegt werden.

Verkauf für 2015 geplant

Verläuft die geplante Finanzierung über eine Crowdfunding-Plattform erfolgreich, so soll das Hightech-Armband 2015 für einen Preis von 250 Dollar (umgerechnet 184 Euro) verkauft werden. Experten gehen davon aus, dass eine Bestrafung durch Elektroschocks aus psychologischer Sicht hilfreich sein könnte. Dennoch seien positive Anreize immer noch besser geeignet, um eine dauerhafte Verhaltensänderung zu erzielen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Smart Watches sind kurz vor dem Durchbruch.
Pittsburgh/Toronto - Die ... mehr lesen
«Embrace+» signalisiert Nutzern visuell ... mehr lesen
«Embrace+»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University ... mehr lesen  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregen
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten