PS-starke, luxuriöse Hybrid-Autos im Trend
publiziert: Montag, 14. Jan 2008 / 16:25 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Jan 2008 / 17:00 Uhr

Detroit - Auf der gestern, Sonntag, gestarteten North American International Auto Show (NAIAS) zeigt sich dieses Jahr ein verstärkter Trend hin zum Hybrid-Auto.

Hybrid-Autos können einfach und schnell in «Plug-In Hybrid Electric Vehicles» mit Lithium-Ionen-Akkus umgebaut werden.
Hybrid-Autos können einfach und schnell in «Plug-In Hybrid Electric Vehicles» mit Lithium-Ionen-Akkus umgebaut werden.
3 Meldungen im Zusammenhang
Verschiedene Hersteller stellen Modelle oder Konzepte speziell im Luxus-Bereich vor. «Der positive Aspekt daran ist, dass auch die grossen Hybrid-Fahrzeuge technologisch den halben Schritt zum Elektro-Fahrzeug darstellen», begrüsst Wolfgang Pekny, Geschäftsführer der Plattform Footprint auf Anfrage den Hybrid-Trend.

«Der Grund, warum ich den Toyota Prius begrüsse, ist, dass er technologisch die Ausgangsbasis für Plug-In-Hybride ist», verweist Pekny auf einen schon seit 2000 weltweit erhältlichen Vorreiter im Hybrid-Segment. Eben im Bereich dieser Plug-In-Hybridsysteme will Toyota nach Angaben auf der diesjährigen NAIAS Entwicklung und Forschung bis 2010 forcieren. Ziel ist es, eine signifikante Flotte von Plug-In Hybrid Electric Vehicles mit Lithium-Ionen-Akkus weltweit an die Kunden zu bringen.

Fahrzeuge mit Plug-In-Batterien wären laut Pekny geeignet, alltägliche Distanzen wie etwa Pendelstrecken von 60 bis 70 Kilometern rein im Batteriebetrieb zu bewältigen. Speziell in Verbindung mit Strom aus alternativen Energien wären sie demnach ein echter ökologischer Gewinn.

Luxus-Karren

Auf der NAIAS herrschen aber vor allem luxuriöse Hybrid-Modelle verschiedener Hersteller vor. Ford etwa präsentiert sein LRX-Hybrid-Konzept, das eine Entwicklung des bekannten Land-Rover-Designs ist. General Motors wiederum stellt den Cadillac 2009 Escalade Hybrid vor, ebenfalls ein Luxus-SUV. Von Fisker Automotive wird die Präsentation eines 80'000 Dollar teuren Sport Sedan mit Hybrid-Antrieb erwartet.

Lexus ist als Aussteller vertreten, ein gänzlich neues Hybrid-Modell als Ergänzung zum aktuellen Portfolio wurde für die nächstjährige NAIAS angekündigt. Den Luxus-Hybrid-Fahrzeugen mit voller PS-Power steht Pekny kritischer gegenüber. «Sie vermitteln den Eindruck, wir müssten an unserem Fahrverhalten nichts ändern», warnt der Umwelt-Experte.

Teure Technologie

Der Trend zu Luxus-Fahrzeugen könnte am Hybrid-Konzept selbst liegen. «Der grosse Nachteil ist, dass es eine teure Technologie ist», meint Pekny. Immerhin müssten zwei Antriebssysteme in die Fahrzeuge integriert werden. «Die Batterien sind teuer und haben eventuell nicht die erhofften Lebensdauern», erklärt Pekny ein weiteres Problem. Vertreter der Automobil-Industrie sähen darin einen Faktor, der die Verbreitung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen bremst.

Pekny bedauert, dass die Hybrid-Technologie derzeit eher dem Hochpreissegment zuzuordnen ist. Theoretisch seien solche Fahrzeuge ideal, um etwa als Zubringer aus entlegenen Regionen zu öffentlichen Verkehrsanbindungen zu dienen. «Wir brauchen hocheffiziente Fahrzeuge, die erschwinglich sind», nennt Pekny das Entwicklungsziel.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Autohersteller Lotus hat eine Technologie entwickelt, die auch ... mehr lesen 6
Tonlage und Frequenz passen sich der Geschwindigkeit an.
Der H3 ist das kleinste der drei Hummer-Modelle.
Green Investment Detroit/New York - General Motors ... mehr lesen
Green Investment Stuttgart - Entscheidender Durchbruch ... mehr lesen
Lithium-Ionen-Batterien senken laut Daimler den Energieverbrauch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten