Orange entlässt 200 Mitarbeiter in der Schweiz
publiziert: Freitag, 31. Jan 2003 / 17:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Feb 2003 / 01:42 Uhr

Lausanne - Der Mobilfunkanbieter Orange streicht in der Schweiz rund 200 der insgesamt 1700 Stellen und konzentriert verschiedene Bereiche am Standort Biel BE. Die Gewerkschaft Kommunikation kündigt Proteste an.

Mobilfunkanbieter Orange.
Mobilfunkanbieter Orange.
Orange will den Stellenabbau vorwiegend über die Auflösung von Temporärstellen sowie durch natürliche Abgänge erreichen. Es werde aber auch zu Kündigungen kommen, teilte das Unternehmen mit. Ein Sozialplan sei ausgearbeitet. Nicht betroffen sind die Lehrstellen.

Orange passe die Organisationsstruktur an, so wird der Abbau begründet. Im Rahmen dieser Umstrukturierung will Orange den Standort Biel ausbauen. Unter anderem werden die Kundendienste in Bussigny VD und Biel zusammengelegt. Einem Teil der Angestellten werde eine Stelle in Biel angeboten, sagte Orange-CEO Andreas Wetter gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Der Umzug sei nicht der erste Schritt eines gesamten Umzugs von Bussigny nach Biel, beruhigte Wetter. Der Waadtländer Standort bleibe der Hauptsitz.

Orange geht es ausgesprochen gut: Im Gegensatz zur allgemeinen Tendenz in der Branche konnten wir im letzten Jahr Umsatz und Gewinn pro Kunde erhöhen, sagte Wetter.

Wetter rechtfertigt die Umstrukturierung mit der Konjunktur und den Problemen des Mutterhauses France-Télécom. Es gehe darum, den Fortbestand zu gewährleisten, sagte Wetter weiter.

Die Gewerkschaft Kommunikation hat auf den Abbau geschockt reagiert. Der Sozialplan ist ungenügend, sagte Alain Carrupt, Vize-Präsident der Gewerkschaft Kommunikation auf Anfrage. Die Gewerkschaft fordert das Unternehmen auf, Verhandlungen aufzunehmen. Der vorliegende Plan sei einseitig von der Firma ausgearbeitet worden.

Die Gewerkschaft werde am Montag mit dem gesamten Personal die Situation analysieren. Ausserdem kündigte sie Protestaktionen in Lausanne und Zürich an.

(fest/sda)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Basel 2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten