Openmoko stellt Smartphone-Entwicklung ein
publiziert: Sonntag, 5. Apr 2009 / 10:19 Uhr

Bern/Taipeh - Openmoko stellt die Entwicklung an seinem Open-Source-Mobiltelefon GTA03 ein. Wie die «Berner Zeitung» berichtet, hat dies Openmoko-Chef Sean Moss-Pulz auf der Openexpo in Bern bekannt gegeben.

Das Linux-Telefon GTA03, als Nachfolge des FreeRunner-Modells (Bild), ist vorerst vom Tisch.
Das Linux-Telefon GTA03, als Nachfolge des FreeRunner-Modells (Bild), ist vorerst vom Tisch.
1 Meldung im Zusammenhang
Darüber hinaus wird das Unternehmen Mitarbeiter entlassen, um den Fortbestand von Openmoko langfristig zu sichern. «Wir sind an einem kritischen Punkt angelangt», sagt Moss-Pultz.

«Die Massnahmen sind zwingend nötig, um überhaupt im Geschäft bleiben zu können.» Die Einstellung der Entwicklungsarbeiten sei jedoch nur vorläufig. Derweilen verfolge man einen Plan B, so Moss-Pulz.

Zwei Handymodelle

Openmoko ist eine Tochterfirma des taiwanesischen Halbleiterherstellers First International Computer. Ziel des Unternehmens war es, ein Smartphone zu entwickeln, das komplett unter der Open-Scource-Lizenz verfügbar ist.

Somit sollte sowohl der Programmcode frei verfügbar sein, als auch die Hardware von jedem Hersteller frei nachbaubar sein. Bislang wurden von Openmoko zwei Handymodelle fertiggestellt. 3000 Stück habe man von der ersten Serie hergestellt, rund 10'000 Geräte wurden von der zweiten Serie verkauft.

Betriebssystem machte Probleme

Allerdings waren die Mobiltelefone hauptsächlich für Entwickler bestimmt, die auf Basis der Hardware Applikationen entwickeln sollten.

Zu schaffen machten dem Unternehmen jedoch wiederholte Verzögerungen. So hatten die Entwickler mit Konstruktionsmängeln ebenso zu kämpfen, wie mit den dadurch verursachten Verzögerungen bei der Herstellung. Die Softwareentwicklung ist ebenfalls noch hinter dem Plan, eigentlich hätte das Betriebssystem bereits Anfang des Jahres stabil laufen sollen.

Starke Konkurrenz

Als stark hat sich auch die Konkurrenz herausgestellt, die ebenfalls an Open-Source-Lösungen für Smartphones arbeitet. Allen voran Google hat mit seinem Betriebssystem Android gute Karten, immerhin gibt es mit dem G1 bereits ein Gerät zu kaufen. Ebenfalls stark in der Community präsent ist die LiMo Foundation mit ihrer Software.

Openmoko konzentriere sich ab sofort auf den Plan B, wie Moss-Pulz ausführt. Dieser sieht vor, ein anderes Gerät zu bauen, das schon auf den Konstruktionstischen des Unternehmens entworfen wurde.

Dabei handelt es sich jedoch um kein Mobiltelefon. Nähere Details wollte Moss-Pulz noch nicht nennen. Die Smartphone-Entwicklung wolle Openmoko in jedem Fall im Auge behalten. Moss-Pulz setzt dabei auf die Entwicklergemeinde und bittet um Unterstützung zur Behebung von Fehlern.

(tri/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten