Nur Wenige nutzen Android Ice Cream Sandwich
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 09:59 Uhr
Android-Versionen im Einsatz.
Android-Versionen im Einsatz.

Die Tatsache, dass das Google-Betriebssystem Android unter einer fortgeschrittenen Fragmen­tierung leidet, ist sattsam bekannt. Aus aktuellen Zahlen zu der Verbreitung der verschiedenen Versionen der Software wird allerdings deutlich, wie stark die Zersplitterung der derzeit im Einsatz befindlichen Geräte wirklich ist.

web, social media & mobile solutions
webgearing ag
Zuchwilerstrasse 2
4500 Solothurn
3 Meldungen im Zusammenhang
So ist die aktuelle Version Ice Cream Sandwich, die immerhin bereits im Oktober 2011 vorgestellt wurde, auch nach einem halben Jahr noch nicht im Markt angekommen. Die laut der Untersuchung, die auf den Zugriffen auf den Google Play Store in den letzten 14 Tagen basiert, derzeit am weitesten verbreitete Android-Version ist das bereits seit eineinhalb Jahren verfügbare 2.3 Gingerbread.

Derzeit nutzen der Erhebung zufolge rund 62 Prozent der Android-Nutzer die Version Gingerbread auf ihrem Smartphone oder Tablet. Auf dem zweiten Platz liegt mit 25,3 Prozent der Vorgänger Froyo. Damit bleiben für die restlichen Android-Versionen also nur noch gut zwölf Prozent übrig. Ice Cream Sandwich kommt auf 1,6 Prozent, sogar Android 2.1 Eclair wird noch viermal häufiger genutzt. Wie Gizmodo aus den Android-Zahlen errechnet hat, nutzen sogar noch 1,2 Millionen Nutzer - umgerechnet 0,4 Prozent - die Version 1.5 Cupcake aus dem Jahr 2009. Mit Cupcake wurden solche elementaren Dinge wie die Bildschirmtastatur oder der automatische Wechsel zwischen Hoch- und Querformat eingeführt.

Schuld sind auch die Gerätehersteller

Google selbst trifft jedoch nicht alleine die Schuld daran, dass neue Android-Versionen sich auf dem Weg in die Masse der Geräte so schwer tun. Die Hersteller selbst verschleppen häufig Updates für ihre Handys, Smartphones und Tablets über Monate, mehrfache Ankündigungen verärgerten in der Vergangenheit die Kundschaft unter anderem bei Motorola, Samsung oder LG. Allerdings lassen sich auch nicht auf allen Hardware-Plattformen neue Android-Versionen noch sinnvoll einsetzen, ein Single-Core-Prozessor etwa hat mit Ice Cream Sandwich seine liebe Not. Auch die Hersteller-eigenen Oberflächen wie Samsung TouchWiz und HTC Sense machen stärkere Anpassungen und intensivere Tests vor der Veröffentlichung eines Updates nötig - das alles kostet Zeit und Geld und verzögert den Prozess.

Den Kunden andererseits ist natürlich kein Vorwurf zu machen, denn der Wunsch, Aktualisierungen für sein Smartphone oder Tablet zu bekommen, ist absolut legitim. Allerdings werden viele Android-Nutzer, gerade wenn sie Geräte mit Hersteller-eigenen Oberflächen nutzen, die Vorteile und Änderungen einer neuen Android-Version nicht schon auf den ersten Blick bemerken.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Android-Nutzer erwarten mit Sehnsucht das Update auf die neueste Betriebssystem-Version 4.0 alias Ice Cream Sandwich. ... mehr lesen
Auf der richtigen Spur?
Einer der grössten Nachteile am Google-Handy-Betriebssystem Android ist die schlechte Update-Politik der Hersteller. Viele ... mehr lesen
Darauf warten viele Android-User viel zu lange.
web, social media & mobile solutions
webgearing ag
Zuchwilerstrasse 2
4500 Solothurn
Grafik Design, Mobile- und Web-Applikationen
Sichtwerk AG
Gaiserstrasse 16
9050 Appenzell
Nun gibt es auch ein Schweizerdeutsches Wörterbuch für Android-Handys oder -Tablets. (Symbolbild)
Nun gibt es auch ein Schweizerdeutsches ...
Neues App  Zürich - Wer SMS und E-Mails auf Mundart schreibt, für den gibt es neu ein Schweizerdeutsches Wörterbuch. An der ETH Zürich wurde die App «Kännsch» für Android-Handys oder -Tablets entwickelt, wie die ETH Zürich mitteilte. 
«Schland»: Von der Fanmeile ins Wörterbuch «Schland» im Wörterbuch? Das Mannheimer Institut für Deutsche Sprache (IDS) prüft die Aufnahme in ihr ...
Ein Wort, ein Land
Misstrauen-App  Sharon Standifird hat eine App kreiert, die ihre Kinder zwingt, ihre Anrufe entgegenzunehmen. «Ignore No More!» ist eine clevere Anwendung, die automatisch das Smartphone des Users sperrt, sobald ein Anruf einer bestimmten Person nicht angenommen wird.  
Neues Zuhause für Hunde  Es können sich ja nicht nur Männlein und Weiblein übers Internet kennenlernen - warum nicht auch Herrchen und Hundchen? Die Online-Kampagne der Dating-App «Tinder» soll obdachlosen Vierbeinern eine neues Zuhause finden. Alleine in den USA landen jedes Jahr rund 7,6 Millionen Tiere in Tierheimen.  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 27
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
  • MarcS aus Aarau Rohr 1
    Besser wäre klare Infos! Besser wäre sie würden schreiben welcher Befehl man per SMS senden kann ... Fr, 22.11.13 16:55
Die Konten der radikalen Anhänger wurden von Twitter gelöscht. (Symbolbild)
Social Media Twitter löscht Konten von IS-Kämpfern Bagdad - Die radikalen Anhänger der Gruppe Islamischer ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 13°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten