Notebook-Verkäufe stagnieren ab 2010
publiziert: Sonntag, 16. Mrz 2008 / 17:41 Uhr

Frankfurt - Der weltweite PC- und Notebook-Markt wird in den kommenden zwei Jahren weiterhin solide Fortschritte verzeichnen. Wie das Marktforschungsunternehmen IDC prognostiziert, wird die Notebook-Sparte ab diesem Zeitpunkt aber ein abnehmendes Wachstum aufweisen.

Im letzten Jahr wurden rund 21 Millionen Portable-Geräte verkauft.
Im letzten Jahr wurden rund 21 Millionen Portable-Geräte verkauft.
2010 rechnen die Analysten noch mit einem Zuwachshoch von 36 Mio. Notebooks, danach soll der Anstieg in den Verkaufszahlen jedoch spürbar nachlassen.

Der Abwärtstrend wird sich zumindest über zwei Jahre hinweg fortsetzen. 2012 sollen 236 Mio. Notebooks verkauft werden. Im Verkaufszuwachs würde in dem Jahr beinahe eine Verdoppelung gegenüber 2007 erreicht werden.

Geringeres Umsatzwachstum bereits 2008

Die prognostizierte Entwicklung bei Portables sei nicht unwesentlich durch eine zunehmende Sättigung des Marktes bedingt. Die Marktforscher gehen davon aus, dass sich der PC-Markt dieses Jahr wieder stabil verhalten wird und ein erneut starkes Wachstum vorlegen kann.

So sollen 2008 rund 302 Mio. Computer ausgeliefert werden, was einer Steigerung von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Bereits in diesem Jahr ist aber ein geringeres Wachstum im Umsatz zu erwarten.

Dieser soll um nur 7,4 Prozent auf 280 Mrd. Dollar zulegen. Bis 2012 werden sich die Umsatzsteigerungen auf vier Prozent reduzieren und einen Wert von 330 Mrd. Dollar erreichen, so die Branchenanalysten.

Mehr Notebooks als Desktops

«Erneuerungen in gesättigten Märkten und Neukunden in wachsenden Märkten führen mit technologischer Evolution und fallenden Preisen zu Wachstum», meint Loren Loverde, Direktor des IDC Quarterly PC Tracker.

Im Consumer-Bereich des EMEA-Raums (Europa, Naher Osten und Afrika) lagen die Notebook-Verkaufszahlen 2007 zum ersten Mal deutlich über jenen bei Desktops.

So gingen im Vorjahr knapp 21 Mio. Portable-Geräte über den Tisch, mit denen die 16,5 Mio. verkauften Standgeräte nicht mithalten konnten. Bis 2012 ist bei Desktops und x86-Servern mit einem durchschnittlichen Zuwachs von sechs Mio. auf rund 190 Mio. Stück zu rechnen.

(rr/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten