Nokia will Symbian kaufen - Umwandlung in Open-Source
publiziert: Donnerstag, 26. Jun 2008 / 00:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jun 2008 / 01:14 Uhr

London/Espoo - Nokia, Sony Ericsson, Motorola und NTT DoCoMo haben heute, Dienstag, bekannt gegeben, dass sie Symbian in eine offene mobile Software-Plattform umwandeln wollen.

Nokia will neben dem Symbian OS auch das S60-Interface offen legen.
Nokia will neben dem Symbian OS auch das S60-Interface offen legen.
Ihr Spezialist für Elektrovelos mit der grössten Auswahl schweizweit
3 Meldungen im Zusammenhang
In einem der laut Nokia-CEO Olli-Pekka Kallasvuo grössten Beiträge zu einer offenen Community aller Zeiten sollen das derzeit proprietäre Symbian OS sowie die darauf aufsetzenden Benutzeroberflächen der vier Unternehmen in die Initiative einfliessen.

Gemeinsam mit weiteren Industriepartnern ist die Formierung der Symbian Foundation, im Rahmen derer eine vereinheitlichte Handy-Plattform als Open-Source-System veröffentlicht werden soll. Als vorbereitenden Schritt dafür hat Nokia angekündigt, Symbian Ltd. vollständig übernehmen zu wollen.

Vereinheitlichung führender Plattformen

Durch diesen Schritt will Nokia sich in die Position bringen, das Symbian OS selbst sowie sein S60-Interface zur Symbian Foundation beizutragen. Sony Ericsson und Motorola haben ihrerseits vor, Technologie der UIQ-Oberfläche einzubringen. Die japanische NTT DoCoMo wiederum hat den Willen bekundet, die Symbian-Version seiner proprietären Plattform, MOAP(S), beizusteuern.

Daraus soll eine vereinheitlichte Plattform mit gemeinsamem User-Interface entstehen. «All der existierende Quellcode wird den Mitgliedern vom ersten Tag der Foundation an zur Verfügung stehen», betont Kari Tuutti, Nokia VP of Communications, im Gespräch mit pressetext. Vorgesehen ist ein gebührenfreies Lizenzmodell.

Komplette Offenlegung

Langfristig will die Symbian Foundation noch weiter gehen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren soll die Plattform komplett zu einem Open-Source-Modell übergehen, so Tuutti. Die Veröffentlichung wird Nokia zufolge unter der Eclipse Public License 1.0 erfolgen. Im Rahmen der Foundation sollen dabei auch weitere Beiträge der Mitglieder in die Plattform eingearbeitet werden.

Zum Start werden laut Ankündigung auch AT&T, LG Electronics, Samsung Electronics, STMicroelectronics, Texas Instruments und Vodafone der Symbian Foundation angehören, die allen interessierten Organisationen offen stehen soll.

Übernahme bis 2009

Die Symbian Foundation soll im ersten Halbjahr 2009 den Betrieb aufnehmen, nachdem Nokia Symbian Ltd. übernommen hat. Schon jetzt hält Nokia 48 Prozent am britischen Unternehmen. Um rund 264 Mio. Euro sollen die restlichen Anteile zu 3,647 Euro pro Aktie erworben werden.

Laut Nokia haben Sony Ericsson Mobile Communications, Telefonaktiebolaget LM Ericsson, Panasonic Mobile Communications und Siemens International Holding zugesagt, das Angebot anzunehmen, was 91 Prozent der zu erwerbenden Anteile entspricht. Man erwarte, dass auch Samsung Electronics der Offerte zustimmt.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Softwarekonzern Microsoft und der Handyhersteller LG wollen zukünftig bei der Entwicklung neuer ... mehr lesen
Microsoft vollzieht  auch im Mobilfunksektor einen Strategiewechsel.
Die Internet-Konzerne und der Software-Riese interessieren sich in erster Linie für die Werbefläche Handy.
eGadgets Zürich - Die Entwicklung einiger Handys zu regelrechten Kleincomputern ruft auch die Internet-Konzerne Google und ... mehr lesen
eGadgets Moutain View/Barcelona - In der Nacht auf Donnerstag hat Google eine neue Version des Software Development Kits (SDK) für ... mehr lesen
Die aktuelle Version des SDK bringt eine neue Version des UI für Android.
Ihr Spezialist für Elektrovelos mit der grössten Auswahl schweizweit
Die Technik könnte Spürnase ausstechen.
Die Technik könnte Spürnase ausstechen.
Kleinste Konzentrationen  Berkeley - Geht es nach Forschern der University of California (UC), Berkeley, könnten winzige Laser-Sensoren bald echte Konkurrenz für Bomben-Spürhunde werden. 
Weniger Nebenwirkungen  Bern - Ärzte des Inselspitals Bern und Ingenieure der ETH Lausanne (EPFL) haben eine Mini-Elektrode entwickelt, die Parkinson-Patienten ins Gehirn implantiert wird. Sie schaltet das lästige Zittern ab, ohne dabei Nebenwirkungen wie Muskelkrämpfe hervorzurufen.  
Parkinson-Therapie bringt wahre Künstler hervor Parkinson-Patienten sind kreativer als gesunde Menschen. Grund für den ...
Parkinson von Protein MHC-I begünstigt Mailand - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Tecnologie ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
  • MarcS aus Aarau Rohr 1
    Besser wäre klare Infos! Besser wäre sie würden schreiben welcher Befehl man per SMS senden kann ... Fr, 22.11.13 16:55
Unscharfes Jöh
Social Media Die Ente vom überfressenen Beuteltier Zurzeit kursiert in den Social-Media wieder ein alter ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 22°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten