Software gleich mitentwickelt
Nokia-Smartphone-Kamera mit 16 Linsen?
publiziert: Samstag, 4. Mai 2013 / 17:38 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Mai 2013 / 18:09 Uhr
Nokia und Pelican könnten ihre Techniken vereinen.
Nokia und Pelican könnten ihre Techniken vereinen.

Nokia investiert in Lichtfeldkamera-Technologie von Pelican Imaging.

7 Meldungen im Zusammenhang
Einem Bericht des Wirtschafts­nachrich­tendienstes Bloomberg zufolge steigt der ange­schla­gene Smartphone-Hersteller Nokia mit Risiko-Kapi­tal bei dem ameri­kanischen Start-Up Pelican Imaging ein. Die Firma entwickelt eine Licht­feld­kamera. Diese Tech­nologie erhielt durch die Lytro-Kamera Mitte 2011 einige Auf­merk­samkeit. Der Vorteil der Tech­nologie besteht darin, dass der Nutzer nach­träglich auf bestimmte Bereiche des Fotos fokussieren kann. Das gelingt dadurch, dass in dem mit einer Lichtfeldkamera aufgezeichneten Bild zusätzliche Tiefen-Informationen enthalten sind, die später durch spezielle Software ausgewertet werden können.

Die Kamera von Pelican Imaging besteht dabei aus 16 Linsen, die in einem 4-mal-4-Raster angeordnet sind. Jede Linse samt da­hinter­liegendem Detektor-Chip ist dabei für eine Farbe zuständig - sprich Rot, Grün oder Blau. Durch die Abstände zwischen den Linsen entstehen die oben erwähnten Tiefen-Informationen, die später dazu verwendet werden können, dass der Nutzer bestimmte Bildbereiche auswählen kann, die scharf gestellt werden können.

Die dazu nötige Software entwickelt Pelican Imaging gleich mit. Bo Ilsoe, ein Partner bei Nokias Risiko-Investment-Sparte, sagte Bloomberg dazu, dass es sehr schwer sei, die Daten der verschiedenen Linsen softwareseitig zu vereinen. Pelican ist eine der Firmen, die diese Technologie bewältigt hätte. Nokia habe das Start-Up seit 2008 beobachtet, so Ilsoe weiter. Durch die zusätzlichen, im Bild gespeicherten Informationen wird dieses um einiges grösser. Dank des Pelican-Imaging-Algorithmus soll sich die Grössenänderung mit 20 Prozent in Grenzen halten.

Nokia Lumia EOS: 16 Linsen und Bildstabilisierung des Lumia 920?

Gegenüber dem Tech-Blog Engadget sagte Pelican Imagings technischer Leiter Kartik Venkataraman, dass die Technologien von Pelican und Nokia sich nicht ausschliessen würden. Stattdessen könnten die Techniken vereint werden. Aus dieser Vereinigung würden einige sehr aufregende Möglichkeiten entstehen, an denen ab jetzt gearbeitet werden würde. Natürlich könne er aber noch keine weiteren Informationen preisgeben.

Seit einiger Zeit wird über ein Smartphone von Nokia spekuliert, das auf Microsofts mobilen Betriebssystem Windows Phone basiert und dem Nokia PureView 808 ähnelt. Das Besondere an dem im Februar 2012 vorgestellten Smartphone ist der Kamera-Sensor, der mit 41 Megapixel auflöst. In einem Kamera-Test konnte dessen Bildqualität überzeugen. Wen die Technik hinter Nokias PureView-Technologie interessiert, dem sei unsere ausführliche Erklärung ans Herz gelegt. Zusätzlich wäre eine Integration des optischen Bildstabilisators denkbar, mit denen Bilder beim Lumia 920 stabilisiert werden. Nicht nur Handy-Kameras sind umso besser, je grösser die Linse ist, da sie so mehr Licht einsammeln können. Doch je grösser der Durchmesser der Linse, desto höher auch der Abstand zwischen Linse und Sensor-Chip. Kein Wunder, dass das Nokia PureView einen auffälligen Kamera-Wulst am oberen Ende hat.

Lichtfeldkameras können hingegen das von mehreren kleinen, nebeneinander angeordneten Kameramodulen gesammelte Licht kombinieren. Zudem benötigen sie zum Fokussieren keine beweglichen Teile zwischen Frontscheibe oder -linse und Sensor, denn fokussiert wird ja per Software, nicht per Hardware. Beides macht Lichtfeldkameras prädestiniert für dünne Handys.

Wann und ob die Technik es in ein Lumia-Smartphone schaffen wird, steht noch in den Sternen, denn schon bei normalen Handy-Kameras sind die für die Nachbearbeitung der Sensordaten (u.a. Weissabgleich, Rauschreduktion, Nachschärfen, JPEG- bzw. MPEG4-Encodierung) nötigen Operationen so umfangreich, dass diese nicht vom ARM-Anwendungsprozessor allein zu schaffen sind. Sie werden von speziell auf diese Aufgaben angepassten zusätzlich integrierten Untereinheiten erledigt. Mit der Lichtfeldkamera steigt der Rechenaufwand abermals erheblich an. Entscheidend wird sein, ob es gelingt, hierfür angepasste weitere Recheneinheiten auf die üblichen Smartphone-Chips zu integrieren.

(Kaj-Sören Mossdorf/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Tel Aviv - Forscher der Universität ... mehr lesen
Smartphones mit schwacher Zoomleistung könnten schon bald Geschichte sein.
Canberra - Wissenschaftler der Australian National haben eine neue und sehr kostengünstige Technik entwickelt, um optische Linsen für Mikroskope, Smartphones und andere Anwendungen ... mehr lesen
Wer in den Ferien die besten Momente ... mehr lesen
Die Nikon AW 100 übersteht Tauchgänge und Frost.
Vorraussichtlich wird das neue Lumia EOS am 9. Juli auf den Markt kommen. (Archivbild)
Der englische Blog «MobileGeeks» ... mehr lesen
Gerüchte zu den Spezifikationen des Lumia-920-Nachfolgers. mehr lesen
Das Nokia Lumia 920 soll einen Nachfolger mit 41-Magapixel-Kamera bekommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fotografieren mit dem Nokia 808 PureView.
Grosse Ankündigungen werfen ihre Schatten voraus. Microsoft und Nokia haben zahlreiche Journalisten nach New York eingeladen, um morgen im Rahmen einer grossen Pressekonferenz Neuheiten ... mehr lesen
Mountain View - Mit der «Lytro» ... mehr lesen
Lytro: Auf den Einbau eines Blitzes verzichtet.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Basel 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten