Nokia N8 - erstes Hands-On
publiziert: Montag, 16. Aug 2010 / 21:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Aug 2010 / 23:17 Uhr

Seit wenigen Tagen kann es im Online-Shops vorbestellt werden: das Smartphone Nokia N8, das als erstes Nokia-Handy und zugleich letztes Modell der N-Serie unter dem Betriebssystem Symbian 3 laufen wird.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im deutschen Nokia-Shop kostet das Touchscreen-Handy ohne Mobilfunk-Vertrag 479 Euro. Schweizer Händler bieten das Gerät derzeit für ab etwa 540 Franken zur Vorbestellung an. Der genaue Auslieferungstermin steht noch nicht fest, der Hersteller spricht bislang immer noch von einem Marktstart gegen Ende des dritten Jahresquartals.

Vorab hat uns Nokia einen ersten Blick auf einen Prototypen des N8 werfen lassen, der allerdings noch nicht mit der fertigen Software ausgestattet war. Hier sind unsere Eindrücke von dem neuen High-End-Handy der Finnen.

Alles im Fluss auf dem N8

Die Ausstattungsliste des Nokia N8 lässt kaum Wünsche offen: Bedient wird das 12,9 Millimeter flache Smartphone über einen kapazitiven, Multitouch-fähigen AMOLED-Touchscreen mit einer Bildschirmdiagonalen von 8,9 Zentimetern und einer Auflösung von nur 640 mal 360 Pixel, das Gerät bietet in Verbindung mit einer wechselbaren Speicherkarte im microSD-Format bis zu 48 GB Speicherplatz.

Für mobile Datenverbindungen steht neben WLAN n auch HSPA mit bis zu 10,2 MBit/s im Downstream und 2 MBit/s im Upstream bereit. Doch die Hardware war schon beim vorherigen Hoffnungsträger Nokia N97 nicht das Problem - es war das schwerfällige Betriebssystem Symbian S60 5th Edition mit seinen Doppel-Klick-Befehlen und schmalen Scrollbalken.

Die Scrollbalken im Menü des Nokia N8 sind weiterhin schmal gehalten, das stört jedoch nicht mehr, denn auf dem Touchscreen des neuen Smartphones ist Scrollen an einem beliebigen Ansatzpunkt der Glasoberfläche möglich. Auf Doppel-Klick-Befehle wie noch beim N97 verzichtet Nokia bei der neuen Betriebssystemsversion Symbian 3.

Überhaupt beeindruckt im ersten kurzen Test des Nokia N8, wie schnell flüssig das Smartphone läuft und zu bedienen ist. Das zeigt sich etwa beim Wechseln zwischen den drei per Widgets personalisierbaren Homescreens, beim Scrollen durchs Menü oder durch die Cover-Flow-Ansicht im Musikplayer und auch beim ruckelfreien Abspielen von Videos. Dafür sorgt laut Nokia ein ARM-Prozessor mit 680 MHz und separater Grafik-CPU.

Allerdings konnten wir im kurzen Test den Prozessor auch nicht an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit bringen. Beim Wechseln vom Videoplayer in eine andere Anwendung pausierten beispielsweise Bild- und Tonübertragung, wie ein Blick in den Task-Switcher zeigte. Der Musikplayer spielt dagegen auch im Hintergrund die in Paylists gespeicherten Titel unbeirrt weiter ab. Der Task-Switcher ist ein Programm-Manager, in dem der Nutzer aktive Funktionen des Handys schnell abschalten oder schnell von einer laufenden Anwendung in eine andere umschalten kann. Nokia spricht eigentlich beim N8 von echtem Multitasking: Programme sollen nicht im Hintergrund einfrieren, sondern weiterlaufen.

Social Client fasst Status-Updates zusammen

Der Aufbau, die Ordnerstruktur und die Icons der Oberfläche des Nokia N8 kommen Nutzern früherer Smartphones mit Symbian S60 5th Edition, etwa des N97 oder des 5800 XpressMusic, bekannt vor. Je nach Markt soll das Gerät mit teilweise unterschiedlichen vorinstallierten Programmen und Apps angeboten werden. Zum Software-Umfang des uns gezeigten Prototypen gehörten der Nokia-Standard-Browser mit Flash-Unterstützung, das Office-Paket Quickoffice, Ovi Karten mit der kostenlosen (Fussgänger-)Navigation in über 70 Ländern, der Zugang zum Ovi Store und ein sogenannter Social Client, der auf einem der Homescreens liegt und Mitteilungen sowie Status-Updates aus sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter zusammenfasst.

Kontaktinformationen und Termine aus Facebook können mit dem Telefon-Adressbuch abgeglichen werden, so dass beispielsweise Kontakte im Handy-Adressbuch mit einem Facebook-Profilfoto versehen werden. Mit dem mit einem GPS-Empfänger ausgerüsteten Nokia N8 kann der Nutzer auch seinen jeweiligen Standort auf Facebook oder Twitter posten und damit zeigen, wo er gerade was macht.

Herausragend: die 12-Megapixel-Kamera

Beeindruckend sind die Multimedia-Funktionen des neuen Nokia-Smartphones. Dazu gehört neben dem neuen Musikplayer von Symbian 3 auch eine 12-Megapixel-Kamera, die sich etwas von der restlichen rückseitigen Oberfläche des Aluminium-Gehäuses abhebt. Der dadurch für den Bildsensor erreichte Raumgewinn an dieser Stelle könnte neben der hohen Megapixel-Zahl ein Anzeichen für eine gute Bildqualität sein, ebenso das Carl-Zeiss-Objektiv mit grosser Blende (2,8) und der Xenon-Blitz. Wie gut die Bildqualität der Kamera des Nokia N8 sein wird, muss ein späterer ausführlicher Test des Geräts zeigen.

Die Kamera des Smartphones nimmt Videos in HD-Qualität (1280 mal 720 Pixel Auflösung) auf, zudem kann der Nutzer Fotos und Videos gleich auf dem Handy bearbeiten. Zur Ablage von Fotos, Videos und Musik stehen 16 GB Speicherplatz auf dem N8 zur Verfügung, die per microSD-Karte um bis zu 32 GB ergänzt werden können. Dank USB on the Go lässt sich das Handy auch direkt an eine externe Festplatte anschliessen, die Datenübertragung muss also beim N8 nicht mehr unbedingt über einen Rechner erfolgen.

Zum Musikhören können an den 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss handelsübliche Kopfhörer angestöpselt oder per Bluetooth ein Headset mit dem Smartphone gekoppelt werden. Auch einen HDMI-Ausgang zum Verbinden mit der heimischen Stereoanlage und einen FM-Transmitter, mit sich Musik beispielsweise aufs Autoradio übertragen und darüber abspielen lässt, besitzt das Nokia N8. Für ordentlichen Klang über die Stereo-Lautsprecher am Gerät unterstützt der Musikplayer des Nokia N8 Dolby Digital Plus Surround.

50 Stunden Musikwiedergabe am Stück

Nokia gibt für das 135 Gramm schwere Quadband-GSM-Handy eine Sprechzeit von bis zu zwölf Stunden im GSM-Betrieb an, im UMTS-Betrieb sollen es noch bis zu 5,5 Stunden sein. Musik spielt das N8 den Hersteller-Angaben zufolge bis zu 50 Stunden lang ohne Unterbrechung ab, Videos bis zu sieben Stunden lang. Der Akku-Deckel ist am restlichen Gehäuse festgeschraubt, was das Auswechseln des Energiespenders erschwert.

Viel Boden in Sachen Benutzerfreundlichkeit gut gemacht

Etliches am Nokia N8 ist nicht neu: Die Oberfläche ist Symbian-typisch geblieben, Features wie Multitouch oder Social Client gibt es bei Handys anderer Hersteller schon längst. Zudem ist das Display des neuen Nokia-Smartphones kleiner und weniger hochauflösend als bei anderen Top-Geräten derselben Preisklasse. Pluspunkte sammelt das Nokia N8 im Multimedia-Bereich mit seinen Kamera- und Player-Funktionen sowie der Vielzahl an Schnittstellen zur Datenübertragung.

Wenn das Gerät im Herbst dieses Jahres rauskommt, wird es zwar nicht in der Smartphone-Spitzengruppe mitspielen, Nokia selbst ordnet das Gerät auch nur zwischen «High-End» und «Mid-Range» ein. Der Handy-Hersteller macht aber mit dem N8 Boden in Sachen Benutzerfreundlichkeit seiner Smartphones gut. Den nächsten Schritt muss Nokia dann mit der für nächstes Jahr erwarteten Plattformen Symbian 4 (E- und X-Serie) und Meego (N-Serie)unternehmen.

(Björn Brodersen/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Je komplexer die Geräte werden, desto schwieriger scheint es zu sein, verlässliche Termine für den Marktstart zu ... mehr lesen
Das erste und letzte Nokia-Smartphone mit Symbian^3.
Die Nokia World wird dieses Jahr mit dem Entwickler-Gipfel gemeinsam abgehalten.
Nokia ist immer noch der grösste ... mehr lesen
Das heute auf der Hausmesse Nokia World 2010 vorgestellte Smartphone Nokia E7 ... mehr lesen
Optische Vergleiche mit dem N97 sind durchaus angebracht.
Bereits Maemo für das N900 von Nokia basiert auf Linux.
Bereits seit einiger Zeit kursieren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten