Verfahren gegen Drogenkurier
Niederländische Polizei knackt sichere BlackBerrys
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 19:16 Uhr
Das Nederlands Forensic Institute gibt zu, Nachrichten von Blackberrys auslesen zu können.
Das Nederlands Forensic Institute gibt zu, Nachrichten von Blackberrys auslesen zu können.

Den Haag - Die niederländische Polizei kann verschlüsselte Nachrichten auf den sichersten BlackBerrys auslesen. Laut dem Nederlands Forensic Institute (NFI) wurde dies im Dezember 2015 in einem Verfahren gegen einen Drogenkurier praktiziert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wie genau das Verfahren funktioniert, ist unklar. Fest steht aber, dass die Experten auf Inhalte zugreifen konnten, die mit dem als besonders sicher beworbenen PGP-Verschlüsselungs-Tool geschützt waren.

Keine Details zu Vorgehen

«Wir sind in der Lage, an verschlüsselte Daten von BlackBerry-PGP-Geräten heranzukommen», zitiert die Hightech-Seite «Motherboard» den NFI-Sprecher Tuscha Essed. Details, wie die Behörde die Verschlüsselung knacken konnte, werden aber nicht verraten. Bekannt ist nur, dass das NFI seine forensische Beweissuche auf den betroffenen Handys auch durchführen kann, ohne physischen Zugang zum Gerät zu haben. Der Bericht geht deshalb von der Verwendung einer Forensik-Software aus, die zum Einsatz gekommen sein soll.

Bei BlackBerry selbst sieht man die aktuelle Meldung eher pragmatisch: «Wir sind zuversichtlich, dass BlackBerry die weltweit sicherste Kommunikationsplattform für Regierungs-, Militär- Unternehmenskunden darstellt», heisst es sporadisch in einer ersten Reaktion. Da zum genauen Vorgehen des NFI keine Details vorliegen würden, könne man diese Behauptung auch nicht kommentieren, so BlackBerry weiter.

Software stark nachgefragt

Interessant ist, dass der niederländische Blog «Misdaadnieuws» schon im Dezember 2015 angeblich als geheim eingestufte Unterlagen veröffentlichte, die belegen sollen, dass das NFI ein Entschlüsselungs-Tool eines israelischen Anbieters für seine Ermittlungen einsetzt. Derartige Software ist bei Vollzugsbehörden immer gefragter, weil Unternehmen seit dem NSA-Skandal dazu übergegangen sind, sowohl ihre firmeninternen als auch ihre Kundendaten zu verschlüsseln.

Den Behörden ist diese Praxis ein Dorn im Auge. Sie sehen dadurch die Möglichkeiten zur Überwachung von Terroristen, Kidnappern und anderen Kriminellen empfindlich eingeschränkt und suchen verstärkt nach Möglichkeiten, die Verschlüsselungstechnologien zu umgehen.

(cam/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ... mehr lesen
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregen
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten