MIT-Innovation zehn Mal so effizient wie mobile Grafikprozessoren
Neuro-Chip macht Handys künftig noch smarter
publiziert: Sonntag, 7. Feb 2016 / 23:53 Uhr
Bei Eyriss hat jeder Kern seinen eigenen Speicher.
Bei Eyriss hat jeder Kern seinen eigenen Speicher.

Boston - Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Chip vorgestellt, der sich speziell zur Implementierung in neuronale Netzwerke eignet. Er ist zehn Mal so effizient wie ein mobiler Grafikprozessor (GPU). Somit könnten mobile Geräte noch grössere Datenmengen als zuvor verarbeiten - und wären dabei nicht auf das Hochladen von Daten aus dem Internet angewiesen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Neuronale Netze erleben in der Forschung unter dem Schlagwort «Deep Learning» derzeit eine Renaissance, da sie bei herausfordernden Anwendungen bessere Ergebnisse als konkurrierende Lernverfahren liefern. «Deep Learning ist für viele Anwendungen nützlich, wie zum Beispiel für die Objekterkennung, Sprache oder Gesichtserkennung», erklärt Vivienne Sze, eine der Forscherinnen am Projekt.

«Heute sind die Netzwerke sehr komplex und werden meist von starken GPUs betrieben. Das Potenzial aller Funktionalitäten wandert auf das Handy und man kann noch immer ungehindert damit arbeiten - auch wenn keine Internetverbindung vorhanden ist. Aufgrund der Datensicherheit bevorzugen es auch viele Menschen, lokal zu arbeiten», berichtet Sze.

KI trifft Entscheidungen

Der neue Chip namens «Eyeriss» könnte auch in das «Internet der Dinge» eingeführt werden. Fahrzeuge, Anwendungen oder industrielles Equipment könnte mit Sensoren ausgestattet werden, die die Informationen direkt an die Netzwerk-Server weitergeben und damit die Arbeitskoordination und Wartung unterstützen.

Mit starken KI-Algorithmen an Bord könnten Netzwerkgeräte wichtige lokale Entscheidungen treffen und dabei nur die Ergebnisse, jedoch nie reine Persönlichkeitsdaten, dem Internet anvertrauen. Darüber hinaus würden neuronale Netzwerke sehr nützlich für batteriebetriebene autonome Roboter sein. Der Schlüssel für die Effizienz von Eyeriss liegt in der Minimierung der Frequenz, mit der der Datenaustausch mit entfernten Speicherbänken vonstattengeht.

Viele Kerne in einem GPU teilen eine einzelne grosse Speicherbank. Bei Eyriss hat jeder Kern seinen eigenen Speicher. Jeder Kern ist in der Lage, mit seinem unmittelbaren Nachbarn zu kommunizieren, zum Beispiel beim Teilen von Daten. Die Daten müssen also nicht immer durch den Hauptspeicher geführt werden. Das ist das Essenzielle bei einem neuronalen Netzwerk, wo so viele Knotenpunkte dieselben Daten verarbeiten.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mountain View - Es ist ein Meilenstein in der Entwicklung künstlicher Intelligenz: Eine Google-Software hat den europäischen Champion im Spiel Go geschlagen. mehr lesen
Madison - Mithilfe des Materials «Cellulose Nanofibril» (CNF) haben Forscher der University of Wisconsin-Madison Computerchips ... mehr lesen
Weniger problematischer Elektroschrott dank CNF.
Forscher entwickeln erste Bauteile für künstliches neuronales Netzwerk. (Symbolbild)
Zürich - Forscher des Instituts für Neuroinformatik der Universität ... mehr lesen
Computersimulation mit mehr dahinter
xirrus GmbH
Buchzelgstrasse 36
8053 Zürich
Surgical & Industry Microscope Systems
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. 
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ...  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand ...
OP-Roboter «STAR» stellt Chirurgen in den Schatten Der OP-Roboter «Smart Tissue Autonomous Robot» (STAR) hat einen menschlichen Chirurgen bei der Durchführung von ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
High Speed Vision Kameras
AOS Technologies AG
Täfernstrasse 20
5405 Baden - Dättwil
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten