Elektro-Impulse
Neues Gadget verhindert Migräne
publiziert: Dienstag, 18. Mrz 2014 / 14:24 Uhr

Herstal/Wien - Das medizinische Device «Cefaly» beugt häufigen Migräneattacken durch elektrische Nervenstimulation vor. Das Gerät soll in erster Linie eine Alternative zur regelmässigen Medikamenteneinnahme darstellen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Es wurde von der belgischen Firma STX-Med entwickelt und ist erstmals von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA zur Migräneprävention zugelassen worden.

Beschränkte Einsetzbarkeit

"Das Problem an diesem Gadget ist, dass damit nur eine bestimmte Art von Kopfschmerzen behandelt werden kann. Ausserdem sind die meisten Trigeminusneuralgien halb- und nicht beidseitig, was bedeuten würde, dass auch die nicht-betroffene Seite stimuliert wird", erklärt der Wiener Allgemeinmediziner Rolf Jens im Gespräch mit pressetext. Bei der Stimulation der gesunden Seite könnten noch zusätzliche Schäden hervorgerufen werden.

Cefaly ist batteriebetrieben und erinnert optisch an ein Stirnband. In der Stirnmitte befindet sich ein Neurostimulator, mit dem die elektrische Spannung aufgebaut wird. Dadurch soll der Trigeminusnerv, der grösste unter den Hirnnerven, stimuliert werden. Obwohl sich dieses Unterfangen eher realitätsfern anhört, hat eine Studie ergeben, dass 71 Prozent der Patienten nach Verwendung des Gerätes äusserst zufrieden mit deren Wirksamkeit gewesen sind.

Geringe Nebenwirkungen

Den Daten der FDA zufolge, welche über die vergangenen fünf Jahre gesammelt worden sind, klagt nur ein geringer Prozentsatz der Nutzer über leichte Nebenwirkungen. Die meisten Patienten beschreiben ein leichtes Kribbeln, Schläfrigkeit während der Anwendung sowie Kopfschmerzen, die unmittelbar danach auftreten können. Die FDA empfiehlt, das Gerät täglich maximal 20 Minuten einzusetzen, um Migräneanfälle wirksam zu verhindern.

(ig/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Ein Magnetgerät kann laut ... mehr lesen
Linderung der Symptome durch Magnetstimulation evident. (Symbolbild)
Bis zu eine Mio. Menschen leiden in Grossbritannien unter vollständig vermeidbaren starken Kopfschmerzen, die laut Experten durch die Einnahme von zuviel Schmerzmitteln verursacht werden. (Archivbild)
Das Einnehmen von Schmerzmitteln führt in vielen Fällen zu noch stärkeren Kopfschmerzen. Diese Warnung ist Teil der ersten Richtlinien des National Institute for Health and Clinical ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 5°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 4°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten