EU-Kommission will tiefere Mobilfunkpreise
Neuer Anlauf gegen teures Roaming
publiziert: Mittwoch, 6. Jul 2011 / 14:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Jul 2011 / 17:10 Uhr
Nicht die Obergrenze, sondern die teuren Verbindungskosten müssen angepasst werden.
Nicht die Obergrenze, sondern die teuren Verbindungskosten müssen angepasst werden.

Brüssel - Mobilfunkkunden in der EU sollen künftig tiefere Preise bezahlen. Wenn es nach der EU-Kommission geht, sollen insbesondere die Gebühren für die grenzüberschreitende Handy-Nutzung (das so genannte Roaming) deutlich sinken.

10 Meldungen im Zusammenhang
Künftig sollen die Konsumenten unabhängig von ihrem einheimischen Mobilfunkanbieter einen weiteren Anbieter für die Verbindungen im EU-Ausland wählen können, wie die Kommission am Mittwoch mitteilte. Dabei wäre weder ein Wechsel der Handynummer noch der SIM-Karte nötig.

Das entsprechende Gesetz soll Mitte 2014 in Kraft treten. Die zuständige Kommissarin Neelie Kroes will damit den Wettbewerb im Markt verstärken.

Zusätzlich will die Kommission mittels einer Verordnung die Preisobergrenzen sowohl für Roaming als auch für Dienstleistungen im Inland tiefer ansetzen. Es gelten zwar bereits seit 2007 Preisgrenzen für Gespräche und SMS, die Gebühren halten sich aber am oberen Limit.

Mit den vorgeschlagenen Massnahmen will die Kommission erreichen, dass bis 2015 die grenzüberschreitende Handy-Nutzung in der EU nicht teurer ist als im Inland. Der Verordnung müssen noch die EU-Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament zustimmen.

Schweiz mit hohen Roaming-Gebühren

In der Schweiz liegen die Roaming-Gebühren deutlich über jenen in der EU. Gemäss dem Bundesamt für Kommunikation (Bakom) bezahlten Schweizer Kunden im vergangenen Jahr bei ausgehenden Anrufen durchschnittlich 80 Prozent, bei eingehenden Anrufen 115 Prozent mehr als Konsumenten in der EU.

Die hohen Roaming-Gebühren haben in der Vergangenheit immer wieder für Kritik an den Schweizer Telekomanbietern gesorgt. Sowohl Sunrise als auch Swisscom haben vor kurzem Kostenlimiten fürs Surfen im Internet eingeführt.

Diese bewirken, dass die Internetnutzung automatisch gesperrt wird, sobald ein bestimmter Betrag erreicht wird. Die Obergrenze kann individuell angepasst werden. So können Kunden extrem hohe Rechnungen vermeiden. Auch Orange plant die Einführung einer Kostenlimite.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Riesiges Sparpotenzial: Würden alle Schweizer Handynutzerinnen und Handynutzer zum für sie günstigsten ... mehr lesen
Es ist nicht immer ein Flat-Abonnement nötig.
Carsten Schloter, CEO Swisscom
Bern - Swisscom-Chef Carsten Schloter verteidigt die hohen Roaming-Gebühren in der Schweiz. Er geht aber davon aus, ... mehr lesen 1
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard zeigt sich skeptisch bezüglich einer Regulierung der Roaming-Gebühren. Die Schweiz ... mehr lesen
Der Nationalrat fordert verbindliche Höchsttarife.
Die erste Senkung erfolgt am 1. Oktober für Kunden mit einem Abonnement.
Die Swisscom hat heute angekündigt, in den nächsten drei Jahren jährlich die ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz soll nicht dem Beispiel der EU folgen und verbindliche Obergrenzen für Roaming-Gebühren festlegen. Der ... mehr lesen
Teures Vergnügen: Surft man im Ausland mit dem Handy im Internet, steigen die Kosten rasch in exorbitante Höhen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Internet immer dabei: Heutige Smartphones besitzen beinahe Immer eine Internetfunktion.
Die Zahl der Nutzer, die unterwegs über ihr Handy oder Smartphone auf das ... mehr lesen
Um den Kunden gerade im Hinblick auf die nahende Zeit der Sommerferien noch attraktivere Bedingungen für Auslandstelefonie zu ... mehr lesen
Damit die negativen Überraschungen nach den Ferien ausbleiben.
Orange führt zum 27. Juni neue Datenpakete für das mobile Surfen ausserhalb Europas ein. Zu den seit einiger Zeit angebotenen Travel-Data-Daily-Tagespaketen kommt damit die Roaming-Reihe Travel Data Daily World hinzu. Dabei können Kunden zwischen insgesamt drei Datenpaketen für die mobile Datennutzung wählen. mehr lesen 
Mit dem Handy in die Ferien.
Das mobile Internet hat nicht nur weitreichende Auswirkungen auf den Alltag der ... mehr lesen
Bern - Erleichterung für die Handykunden der Swisscom: Der Telekomkonzern will noch in diesem Jahr die automatische ... mehr lesen
Swisscom-Kunden sind sowieso nicht besonders wechselbereit.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Ladestationen für Mobiltelefone für Ihr Geschäft
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten