Embrace bei Indigogo
Neue Smartwatch rettet Epileptikern das Leben
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 10:06 Uhr

San Francisco - Die US-Firma Empatica arbeitet in Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) an einer neuen Smartwatch, die sich in bestimmten Notlagen als echter Lebensretter erweisen soll.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

empatica
Weitere Informationen. (englisch)
empatica.com

Embrace bei Indigogo
Finanzierung über Crowdfunding.
indiegogo.com

Das vorgestellte Modell namens «Embrace», dessen Entwicklung via Crowdfunding finanziert wird, ist dabei vor allem für Epileptiker gedacht. Diese werden von der neuartigen Hightech-Uhr rechtzeitig vor einem Anfall gewarnt, der in ungünstigen Situationen schnell zum Tod führen kann. Möglich wird das über die Messung der elektrischen Aktivität der Haut der Betroffenen, die laut klinischer Studien einen Indikator für bevorstehende Epilepsieattacken darstellt.

«Für Menschen mit Epilepsie besteht ein erhöhtes Risiko, plötzlich und unerwartet zu sterben. Die genauen Ursachen für diese Fälle sind bislang nicht wirklich geklärt», zitiert der «NewScientist» die zuständige MIT-Forscherin Rosalind Picard. Man wisse aber zumindest, wie es möglich sei, das durch einen Anfall entstehende Todesrisiko zu reduzieren. «Während einer solchen Attacke kommt es zu einer Hyperaktivität der Amygdala, die dazu führt, dass die Atmung stoppt. Diese Hyperaktivität drückt sich unter anderem durch einen Anstieg der elektrischen Spannung in der menschlichen Haut aus. Unsere Entwicklung erkennt diesen Anstieg und kann so rechtzeitig ein Warnsignal abgeben», erklärt Picard.

Messung am Handgelenk

Auf die Idee zu Embrace kam die MIT-Wissenschaftlerin eigenen Angabe nach während einer Studie zum emotionalen Status von Kindern mit Autismus. Dabei wurde unter anderem auch die elektrische Leitfähigkeit der Haut der Betroffenen über das Handgelenk gemessen. Nach mehreren Testreihen bemerkte die Forscherin, dass bei einem der Kinder ein starker Anstieg der elektrischen Aktivität verzeichnet wurde, nur 20 Minuten nachdem sich bei ihm die Symptome eines Epilepsieanfalls einstellten. «Ich war zuerst schockiert darüber, dass sich das über das Handgelenk bemerkbar macht», schildert Picard.

Mit der neuen Smartwatch will man nun genau an diesem Punkt ansetzen. Sie erfasst neben üblichen Gesundheitsdaten wie Körpertemperatur, Bewegungshäufigkeit und Schlafrhythmus auch die elektrische Ladung der Haut. Wird ein signifikanter Anstieg registriert, gibt sie ein Warnsignal ab und schickt auf Wunsch auch automatisch eine entsprechende Nachricht an vordefinierte Familienmitglieder und Freunde.

Finanzierung gesichert

Interessant ist, dass Embrace nicht das erste Smartwatch-Produkt ist, das sich speziell an die Zielgruppe der Epilepsiekranken richtet. Schon vor zwei Jahren hat das Unternehmen Smart Monitor ein Gadget vorgestellt, das dank zweier Sensoren in der Lage ist, schwere Anfälle zu erkennen, zu protokollieren und Hilfe zu verständigen. Wann die von Empatica vertriebene Hightech-Uhr im Handel verfügbar sein wird, lässt sich im Moment noch nicht sagen. Ihre Entwicklung ist jedenfalls bereits gesichert: Die Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Indigo hat schon kurz nach dem Start das geforderte Finanzierungsziel von 100'000 Dollar deutlich überschritten.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mailand - Das italienische Start-up ... mehr lesen
Das italienische Start-up Wise hat zwei neue Elektroden zur Einpflanzung im menschlichen Körper entwickelt.
Swatch packt die Entwicklung der Smartwatch alleine an.
Zürich/Biel - Swatch setzt bei der Entwicklung seiner Smartwatch auf eigenes Know-How. Eine Kooperation mit Google oder Apple lehnt Konzernchef Nick Hayek ab - Swatch wolle nicht von den ... mehr lesen
Corgémont BE - Nur wenige Tage nach Apple hat Swatch am Donnerstag eine eigene Smartwatch präsentiert. Mit der Swatch Touch Zero One kann man zwar nicht telefonieren, dafür kann sie beim ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten