Nach Sex-Spyware: Japan rät von Google Play ab
publiziert: Montag, 4. Mrz 2013 / 17:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Mrz 2013 / 18:18 Uhr
In jedem Android-Store wird man Malware finden, Drittanbieter-Stores sind sogar eher riskanter.
In jedem Android-Store wird man Malware finden, Drittanbieter-Stores sind sogar eher riskanter.

Tokio/Wien - Die japanische Information Technology Promotion Agency (IPA) hat Android-Usern empfohlen, dass sie Apps lieber aus Mobilfunker-Stores denn bei Google Play beziehen sollen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Grund dafür ist, dass dort unlängst eine kostenlose App zu finden war, die mit dem Versprechen von sexy Pornostar-Wallpapers über eine halbe Mio. User in die Falle gelockt hat - denn im Hintergrund hat sie User ausspioniert. Der IPA nach sollten User ihre Apps lieber im Markt ihres Mobilfunkers beziehen, da die Prüfung besser sei.

Ein Allheilmittel kann das aber nicht sein, warnt Josef Pichlmayr, CEO von IKARUS Security Software, auf Nachfrage - immerhin habe es selbst in Apples App Store schon Schädlinge gegeben. «Das illustriert eindrucksvoll, dass selbst das beste System immer wieder Schwachstellen aufzeigt - ebenso bei Google oder anderen Android-Stores», betont der Experte. «In jedem wird man zwangsläufig Malware finden.» Meist sind Drittanbieter-Stores sogar eher riskanter.

Sexy Spion

Die App «Porno Sexy Model Wallpaper» macht zumindest vordergründig zwar, was sie verspricht und zeigt dem User mehr oder weniger scharfe Bilder. Doch im Hintergrund schickt der Spion Informationen wie Standort- oder Google-Accountdaten an einen Server und öffnet so einem Missbrauch der Daten Tür und Tor. Die App ist laut IPA also eindeutig betrügerisch. Zum Schutz vor solch Machenschaften gibt die Organisation gängige Tipps, wie sich die von Apps geforderten Berechtigungen genau anzusehen und auch auf dem Smartphone Antiviren-Software zu nutzen.

Dazu kommt der ungewöhnliche Rat, statt Google Play lieber die in Japan gängigen Mobilfunker-Marktplätze zu nutzen, da hier eine genauere Sicherheitsprüfung erfolge - indirekte Kritik an den Sicherheitsvorkehrungen bei Google Play. «Google setzt mittlerweile auf ein aufwendiges Filtersystem, welches die Anzahl an Malware drastisch reduziert hat», meint aber Pichlmayr. Eine derart aufwendige Technik könnten sich viele andere Märkte nicht leisten. Während Mobilfunker sicher ihr Bestes geben, sind andere Drittanbieter-Stores teils hochriskantes Terrain. Insgesamt stammen laut Pichlmayr über 80 Prozent der Malware-Apps aus anderen Quellen als Google Play.

Spiele ziehen besser als Sex

Doch gibt es bei Google Play immer wieder Vorfälle mit betrügerischen Apps - unter anderem solche, die User mit sexy Bildern ködern, um ihnen Spyware unterzujubeln. Erst Anfang Januar hatte Symantec von insgesamt drei derartigen Wallpaper-Apps berichtet, die vor der Löschung aus dem Android-Marktplatz zusammen auf 500.000 bis 1,5 Mio. Downloads gekommen waren. Einer Analyse nach waren die Wallpaper-Apps dabei von vornherein als Spion ausgelegt.

Das ist Pichlmayr zufolge eigentlich ungewöhnlich. «Hacker sehen in letzter Zeit wieder etwas mehr von sogenannten 'Sex Sell' ab und versuchen den Anwender gezielt zu täuschen, indem sie vorgeben eine bekannte App zum Download zur Verfügung zu stellen», erklärt der IKARUS-CEO. Bbeliebt sind beispielsweise vermeintliche Gratis-Versionen von Spielen wie «Angry Birds», die aber unerwünschte Funktionen wie der Versand teurer Mehrwert-SMS mitbringen. «Aktuell sind in etwa zehn Prozent aller Apps sogenannte FakeApps», so der Experte.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Bisher konnte man Android Auto nur nutzen, wenn die Unterhaltungsanlage des Fahrzeugs oder ein Nachrüst-Gerät sie unterstützten.
Direkt auf dem Telefon  Mountain View - Google will nicht warten, bis Autohersteller alle ihre Modelle mit Software zur besseren Einbindung von Android-Smartphones ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten