NSN senkt Energieverbrauch von Handynetzen
publiziert: Mittwoch, 21. Nov 2007 / 13:03 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Nov 2007 / 19:03 Uhr

Helsinki - Der Telekomausrüster Nokia Siemens Networks hat angekündigt, den Energieverbrauch seiner Systeme drastisch zu senken. Damit will das Unternehmen einerseits dem Trend zu Green IT und Umweltschutz folgen, andererseits die Kosten für den Betrieb der Telekominfrastruktur verringern.

Mobilfunk-Basisstationen verbrauchen die meiste Energie in einem Mobilfunknetzwerk.
Mobilfunk-Basisstationen verbrauchen die meiste Energie in einem Mobilfunknetzwerk.
1 Meldung im Zusammenhang
«Mit den nun verfügbaren Produkten können Mobilfunkprovider weltweit ihren Energiebedarf und damit die Betriebskosten senken», so Riitta Mard, Sprecherin von NSN.

Mobilfunk-Basisstationen verbrauchen die meiste Energie in einem Mobilfunknetzwerk, so das Unternehmen in einer Aussendung. Daher möchte man hier ansetzen, diese Installationen optimieren und den Energieverbrauch um bis zu 70 Prozent senken.

Basis für die Umsetzung der Ziele sind vier Punkte. Erstens soll die Zahl der Aufstellorte von Funkstationen verringert werden. Der zweite Ansatz betrifft die Notwendigkeit der Gerätekühlung vor Ort. Zudem sollen State-of-the-Art-Technologien für die Basisstationen und Software zur Optimierung der Funkkommunikationsnutzung verwendet werden.

Reduzierter Standart

Eine Basisstation nach GSM-Standard soll demnach künftig nur noch 800 Watt, eine Funkstation nach WCDMA-Standard nur mehr 650 Watt brauchen. «Diese Werte wollen wir in Zukunft noch weiter reduzieren», so Mard. Das vorgegebene Ziel ist eine Leistungsaufnahme von 500 beziehungsweise 300 Watt und soll bis 2010 erreicht sein.

Die Geräte werden zudem je nach Datenaufkommen teilweise abgeschaltet oder in einen Energiesparmodus versetzt, wodurch die Kühlanlagen entlastet werden. Das treffe vor allem nachts zu.

Derzeit laufen Basistationen mit einer Arbeitstemperatur von 25 Grad. Eine Erhöhung dieser Temperatur auf 40 Grad würde 30 Prozent jener Energie sparen, die Klimaanlagen benötigen, um den einwandfreien Betrieb mit bestehender Technik zu gewährleisten, so das Unternehmen.

Weniger Funkplätze

NSN verfolge ausserdem den Ansatz, ein Netzwerk mit möglichst wenigen Basistationen aufzubauen und dennoch eine maximale Abdeckung zu erreichen. Hierfür sei eine exakte Planung der Aufstellorte vonnöten.

Mit der neuen Technologie sei man in der Lage, die Zahl der benötigten Funkplätze zu reduzieren und gleichzeitig die Versorgung der Kunden aufrecht zu erhalten. Selbst die Platzierung an Orten sei möglich, wo die Installation nicht sofort als Mobilfunk-Basisstation erkennbar sei.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Energie-Effizienz wird nicht nur ... mehr lesen
Der Energiebedarf für die Stormversorgung der weltweiten Mobilfunknetze lag 2005 bei 42,8 Milliarden Kilowattstunden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. ...
Anwendungsbereiche und Einsatzorte im Überblick  Smart Home Technologien bieten Ihnen eine grosse Vielfalt an Lösungen für mehr Komfort in den eigenen vier Wänden. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich von Smart Home Beleuchtungen über smarte Heizungssteuerung bis hin zu ganzen Smart Home Systemen für das Haus oder die Wohnung. Erfahren Sie hier, welche Vorzüge Ihnen die smarten Lösungen bieten. mehr lesen 
Galerien Sogenannte NFTs sind in aller Munde und versprechen neben einem neuen und aufregenden Konzept im Hintergrund auch rasante Wertsteigerungen. Dabei besagt bereits ... mehr lesen  
NFTs werden in einer Blockchain gesichert.
Die Zutaten werden vorbereitet und vorgekocht.
Moskau - Russische Ingenieure der National University of Science and Technology MISiS haben zusammen mit dem Karfidov-Labor einen funktionierenden Prototyp eines Automaten für die ... mehr lesen  
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
DOSSIER Social Media Seifenhersteller Lush zieht sich von Social Media zurück Die Kosmetikmarke Lush hat nach ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen -2°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf -5°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten