Produktionskosten um 70 Prozent reduziert
NASA testet Rakete aus dem 3D-Drucker
publiziert: Mittwoch, 17. Jul 2013 / 14:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Jul 2013 / 22:52 Uhr
Triebwerk aus dem 3D-Drucker im Test.
Triebwerk aus dem 3D-Drucker im Test.

Die US-Weltraumbehörde NASA hat eigenen Angaben zufolge den ersten erfolgreichen Test eines Teils eines Raketentriebwerks absolviert, das vollständig per 3D-Druck produziert worden ist.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die spezielle technisch hochkomplexe Einspritzdüse, deren Aufgabe es ist, flüssigen Wasserstoff und Sauerstoff in die Verbrennungskammer des Triebwerks zu leiten, konnte dank der neuartigen Methode wesentlich schneller und kostengünstiger hergestellt werden als bisher: Statt einem Jahr konnte die Produktionszeit auf lediglich vier Monate reduziert werden, der Herstellungspreis konnte sogar um 70 Prozent gesenkt werden.

«Aufgrund der Tatsache, dass die Abmessungen dieses Teils sehr exakt sein müssen, rechnen wir im Fall solcher Einspritzdüsen in der Regel mit einer Produktionszeit von einem Jahr», erklärt die NASA die enorme Bedeutung des aktuellen technischen Durchbruchs. «Wir haben erkannt, dass alternative zusätzliche Produktionsverfahren nicht nur auf der Erde, sondern auch im Weltraum ein regelrechter 'Game-Changer' sein können», zitiert BBC News Michael Gazarik, leitender Mitarbeiter im Bereich Weltraumtechnologie bei der US-Behörde. «Durch die signifikante Reduktion von Produktionszeit und -kosten, die mithilfe des 3D-Drucks erzielt werden kann, ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für Missionen», betont der Experte.

Kooperation mit US-Spezialisten

Um das Potenzial des dreidimensionalen Druckverfahrens für die Produktion von Triebwerksteilen in der Praxis zu erforschen, hat sich die NASA mit dem kalifornischen Spezialisten Aerojet Rocketdyne zusammengetan. Dort wurde auch die nun erfolgreich getestete Einspritzdüse hergestellt. Diese wurde mittels einer Technik namens «Selective Laser Melting» (SLM) realisiert. Dabei wird ein am Computer entworfenes Objekt penibel genau von einem hochenergetischen Laserstrahl aus einer Reihe von hauchdünnen Schichten metallischer Pulver «herausgeschnitten». Diese werden durch Schmelzprozesse so lange verbunden bzw. getrennt, bis die gewünschte Form entsteht.

«Dieses Projekt verbindet neue zusätzliche Design- und Analyse-Tools sowie Produktionsverfahren, um Triebwerksbauteile mit spezifischen Leistungsmerkmalen herzustellen. Damit soll der Weg für die Implementierung solcher Methoden bei der Herstellung von Antriebstechnologien geebnet werden», betont Jeff Haynes, Abteilungsleiter im Bereich Additive Manufacturing bei Aerojet Rocketdyne. Der erfolgreiche Abschluss des Testlaufs sei ein «deutlicher Fortschritt» auf dem Weg, dieses Ziel zu erreichen.

Trend erkannt

Die Entwicklung von 3D-Druckverfahren schreitet rasend schnell voran. Erst unlängst haben beispielsweise Forscher der North Carolina State University eine futuristische Technik präsentiert, mit der sich flexible Objekte aus flüssigem Metall herstellen lassen. Auch grosse finanzstarke Organisationen wie die NASA haben diesen Trend erkannt und versuchen, die Möglichkeiten des neuartigen Produktionsverfahrens zu nutzen. Die Kooperation mit Aerojet Rocketdyne ist aber nur ein Beispiel für konkrete Anwendungen des 3D-Drucks. So arbeitet die US-Behörde etwa auch mit Forschern der Washington State University zusammen, um die Möglichkeit zu klären, bestimmte Objekte per 3D-Druck aus Pulver herzustellen, das aus Mondgestein gewonnen wird.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die nationale Luft- ... mehr lesen
Einzelteile der Kamera.
eGadgets Der Versandhändler Pearl stellte an ... mehr lesen
Designlegende Luigi Colani stellt seinen 3D-Drucker vor.
Herstellung flexibler Strukturen dank ... mehr lesen
Ansatz ermöglicht einfache ... mehr lesen
Erste Testdrucks.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten