Benachrichtigungen blockieren
«MyFocus»-Button wimmelt lästige Störenfriede ab
publiziert: Dienstag, 8. Okt 2013 / 10:10 Uhr
Durch das Aktivieren des Buttons werden Benachrichtigungen vorübergehend blockiert.
Durch das Aktivieren des Buttons werden Benachrichtigungen vorübergehend blockiert.

Toronto/Klagenfurt - Dank des «MyFocus»-Buttons könnte es in Zukunft wesentlich einfacher werden, sich auf eine Tätigkeit zu konzentrieren.

2 Meldungen im Zusammenhang
Durch einmaliges Drücken der Schaltfläche werden augenblicklich alle Nachrichten und Benachrichtigungssignale von Computer, Smartphone und Co vorübergehend blockiert. Das praktische Device ist vom Start-up CanFocus entwickelt worden und setzt digitale Ablenkungen für den gewünschten Zeitraum ausser Gefecht.

User von Medien instrumentalisiert

«In mir löst dieser Button in erster Linie Belustigung und Betroffenheit aus. Aufgrund dieses Konzeptes muss schlussendlich die Eigenständigkeit der Nutzer angezweifelt werden, da diese offenbar nicht über die nötige Disziplin verfügen, die von sozialen Diensten ausgehenden optischen und akustischen Reize ohne äusseren Einfluss zu ignorieren», gibt Social-Media-Experte Ed Wohlfahrt im Gespräch mit pressetext zu bedenken. Zusätzlich zeige dieser Schalter, wie stark Berufliches und Privates mittlerweile ineinandergreife.

Der Experte zeigt die alarmierende Wirkung auf, welche derartige Technologien eigentlich auf uns haben sollten. «In der heutigen Zeit muss man die Frage aufwerfen, ob man diese Dienste zu seinem Vorteil nutzt oder von ihnen benutzt wird. Dies ist schwer differenzierbar, da wir oft gar nicht bemerken, wie uns diese Tools instrumentalisieren», fügt Wohlfahrt hinzu. Daher stelle dieses Konzept eine kluges Geschäftsmodell dar, welches durchaus Früchte tragen könnte.

Rotes Licht signalisiert Beschäftigung

Hinter der Idee steckt ein relativ einfaches Konzept. «Wir haben uns eingehend mit den verschiedenen Handy- und Computer-Plattformen beschäftigt, um nachvollziehen zu können, wie die unterschiedlichen Betriebssysteme funktionieren. Da wir herausgefunden haben, dass die Übermittlung der Benachrichtigungen mithilfe eines Codes erfolgt, haben wir einen eigenen geschrieben, der in den bestehenden Code eingreift», erklärt CanFocus-CEO Paul Chipperton.

Die MyFocus kann entweder als App für das Smartphone heruntergeladen oder als kleiner kreisförmiger Button über den USB-Port an den Computer angeschlossen werden. Das Device benötigt keine Batterien und nur wenig Strom. Wird der Schalter gedrückt, so leuchtet das Gerät rot auf und signalisiert anderen, dass der User gerade in einer Tätigkeit versunken ist. Zusätzlich wird der Status auf anderen Plattformen wie Skype auf «beschäftigt» geändert und alle Benachrichtigungstöne deaktiviert.

Wird der Knopf erneut gedrückt, so leuchtet er grün auf, was auf die Verfügbarkeit des Nutzers hindeutet. Da MyFocus noch nicht mit Gmail und Facebook funktioniert, hoffen die Hersteller die Funktionen des Geräts mithilfe einer Kickstarter-Kampagne zusätzlich erweitern zu können. Derzeit ist das smarte Device für 76 Dollar (ca. 68 Schweizer Franken) erhältlich und ist kompatibel mit allen iOS- , Microsoft- und BlackBerry-Plattformen.

(ig/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook London - Jeder dritte Brite würde nervige «Freunde» auf Facebook gerne löschen, tut es aber nicht, da er entweder die ... mehr lesen
Von den Bekannten eines Facebook-Nutzers sind nur zehn Prozent Freunde, mit denen man im realen Leben Zeit verbringen möchte.
«Embrace+»
«Embrace+» signalisiert Nutzern visuell ... mehr lesen
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Orange Group und Sonatel helfen bei einmaliger Präzision in Tests  Die mit einer Simulations-Software generierte Auswertung von mobilen Daten kann Epidemien exakt rekonstruieren und dabei helfen, Strategien gegen die Verbreitung dieser zu testen. Das zeigt ein aktuelles Forschungsprojekt der französischen École Polytechnique Fédérale de Lausanne. 
Neue Möglichkeiten am Universitätsspital Basel  Basel - Der 3D-Druck eröffnet auch in der Medizin neue Möglichkeiten: Am Universitätsspital Basel ...  
Bei komplexen Fällen in der Herz- und Aortenchirurgie setzen die Ärzte dreidimensionale Modelle mittlerweile routinemässig ein. (Symbolbild)
Die Floppy-Laufwerke sollen bis Ende 2017 ausgetauscht werden. (Symbolbild)
Computer aus den 70er Jahren  Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete ...  
Infrarotaufnahmen als Orientierungshilfe  Lausanne - Ein Forscherteam der EPFL arbeitet an einem Schutzvisier für Feuerwehrleute, der einen ...  
Titel Forum Teaser
  • Keikobald aus Memphis TN 1
    Was ist eine Partitur Diese Meldung ist nur bedingt richtig. Musiker benutzen keine ... Do, 04.02.16 18:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Snapchat sammelt 1,8 Milliarden bei Investoren ein Los Angeles - Die App Snapchat steht vor ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten