Benachrichtigungen blockieren
«MyFocus»-Button wimmelt lästige Störenfriede ab
publiziert: Dienstag, 8. Okt 2013 / 10:10 Uhr
Durch das Aktivieren des Buttons werden Benachrichtigungen vorübergehend blockiert.
Durch das Aktivieren des Buttons werden Benachrichtigungen vorübergehend blockiert.

Toronto/Klagenfurt - Dank des «MyFocus»-Buttons könnte es in Zukunft wesentlich einfacher werden, sich auf eine Tätigkeit zu konzentrieren.

2 Meldungen im Zusammenhang
Durch einmaliges Drücken der Schaltfläche werden augenblicklich alle Nachrichten und Benachrichtigungssignale von Computer, Smartphone und Co vorübergehend blockiert. Das praktische Device ist vom Start-up CanFocus entwickelt worden und setzt digitale Ablenkungen für den gewünschten Zeitraum ausser Gefecht.

User von Medien instrumentalisiert

«In mir löst dieser Button in erster Linie Belustigung und Betroffenheit aus. Aufgrund dieses Konzeptes muss schlussendlich die Eigenständigkeit der Nutzer angezweifelt werden, da diese offenbar nicht über die nötige Disziplin verfügen, die von sozialen Diensten ausgehenden optischen und akustischen Reize ohne äusseren Einfluss zu ignorieren», gibt Social-Media-Experte Ed Wohlfahrt im Gespräch mit pressetext zu bedenken. Zusätzlich zeige dieser Schalter, wie stark Berufliches und Privates mittlerweile ineinandergreife.

Der Experte zeigt die alarmierende Wirkung auf, welche derartige Technologien eigentlich auf uns haben sollten. «In der heutigen Zeit muss man die Frage aufwerfen, ob man diese Dienste zu seinem Vorteil nutzt oder von ihnen benutzt wird. Dies ist schwer differenzierbar, da wir oft gar nicht bemerken, wie uns diese Tools instrumentalisieren», fügt Wohlfahrt hinzu. Daher stelle dieses Konzept eine kluges Geschäftsmodell dar, welches durchaus Früchte tragen könnte.

Rotes Licht signalisiert Beschäftigung

Hinter der Idee steckt ein relativ einfaches Konzept. «Wir haben uns eingehend mit den verschiedenen Handy- und Computer-Plattformen beschäftigt, um nachvollziehen zu können, wie die unterschiedlichen Betriebssysteme funktionieren. Da wir herausgefunden haben, dass die Übermittlung der Benachrichtigungen mithilfe eines Codes erfolgt, haben wir einen eigenen geschrieben, der in den bestehenden Code eingreift», erklärt CanFocus-CEO Paul Chipperton.

Die MyFocus kann entweder als App für das Smartphone heruntergeladen oder als kleiner kreisförmiger Button über den USB-Port an den Computer angeschlossen werden. Das Device benötigt keine Batterien und nur wenig Strom. Wird der Schalter gedrückt, so leuchtet das Gerät rot auf und signalisiert anderen, dass der User gerade in einer Tätigkeit versunken ist. Zusätzlich wird der Status auf anderen Plattformen wie Skype auf «beschäftigt» geändert und alle Benachrichtigungstöne deaktiviert.

Wird der Knopf erneut gedrückt, so leuchtet er grün auf, was auf die Verfügbarkeit des Nutzers hindeutet. Da MyFocus noch nicht mit Gmail und Facebook funktioniert, hoffen die Hersteller die Funktionen des Geräts mithilfe einer Kickstarter-Kampagne zusätzlich erweitern zu können. Derzeit ist das smarte Device für 76 Dollar (ca. 68 Schweizer Franken) erhältlich und ist kompatibel mit allen iOS- , Microsoft- und BlackBerry-Plattformen.

(ig/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook London - Jeder dritte Brite würde nervige «Freunde» auf Facebook gerne löschen, tut es aber nicht, da er entweder die ... mehr lesen
Von den Bekannten eines Facebook-Nutzers sind nur zehn Prozent Freunde, mit denen man im realen Leben Zeit verbringen möchte.
«Embrace+»
«Embrace+» signalisiert Nutzern visuell ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App ...
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. 
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt.  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ...  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=597