Motorola kommt nicht aus der Krise
Motorola weitet Verlust im ersten Quartal aus
publiziert: Mittwoch, 2. Mai 2012 / 07:39 Uhr
Der Handyhersteller schafft es nicht aus der Krise zu kommen.
Der Handyhersteller schafft es nicht aus der Krise zu kommen.

Libertyville - Der US-amerikanische Handyhersteller Motorola Mobility kommt einfach nicht auf die Beine. Im ersten Quartal erhöhte das Unternehmen den Verlust von 81 auf 86 Mio. Dollar.

Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
7 Meldungen im Zusammenhang
In den ersten drei Monaten des Jahres setzte Motorola 8,9 Millionen mobile Geräte ab, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte. Im Vorjahreszeitraum war der Konzern noch 9,3 Millionen Handys und Tabletcomputer losgeworden. Der einzige Lichtblick: Motorola setzte mehr der teuren Smartphones ab, weshalb der Umsatz leicht auf 3,1 Mrd. Dollar stieg.

Motorola steckt seit einiger Zeit in der Krise. Dennoch möchte Google das Traditionsunternehmen kaufen und bietet 12,5 Mrd. Dollar - denn Motorola besitzt zahlreiche grundlegende Handy-Patente, mit denen Neueinsteiger Google seinen Vorstoss ins Smartphone-Geschäft absichern könnte.

Die Smartphone-Hersteller werfen sich gegenseitig Ideenklau vor. Die Rede ist mittlerweile von einem regelrechten Patentkrieg. Motorola setzt auf das von Google entwickelte Betriebssystem Android.

«Wir arbeiten eng mit Google zusammen, um den anvisierten Zusammenschluss im ersten Halbjahr abzuschliessen», erklärte Motorola-Chef Sanjay Jha. Während die Kartellwächter in Europa und den USA bereits grünes Licht gegeben haben, zögern die chinesischen Behörden noch. Sie hatten ihre Prüfung verlängert.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nur Stunden nachdem Nokia zwei neue Smartphones vorgestellt hat, legte der Rivale Motorola Mobility nach: Motorola präsentierte am Mittwoch in New York drei neue Modelle seiner Razr-Reihe: Die ... mehr lesen
Droid Razr Maxx HD und Droid Razr HD von Motorola.
Rund 4000 Arbeitsstellen weniger.
New York - Beim Handy-Pionier Motorola wird nach der Übernahme durch Google jeder fünfte Arbeitsplatz gestrichen. Rund 4000 ... mehr lesen
Diese Ankündigung dürfte für die meisten Motorola-Nutzer ein harter Schlag sein: Nur die wenigsten Smartphones und Tablets ... mehr lesen
Nur RAZR-Besitzer erhalten sicher ein Update - aber wann?
Motorolas erstes Smartphone mit Intel-Medfield-Chip.
Unter dem Projektnamen Medfield entwickelt Intel eine neue Generation seiner energiesparenden Atom-Chips, die ... mehr lesen
Brüssel - Google kann aufatmen: Die EU-Kommission und das US-Justizministerium haben nach ausführlicher Prüfung ... mehr lesen
Google wird beobachtet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Trotz Weihnachtsgeschäft resultierten Verluste.
Der US-Handyhersteller Motorola Mobility ist im vierten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Der harte Wettbewerb in der ... mehr lesen
New York - Der zunehmende Wettbewerb macht dem US-Handyhersteller Motorola Mobility zu schaffen: Das Unternehmen sprach für ... mehr lesen
Motorola kann die Erwartungen nicht erfüllen.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Smartphone-Nutzung: Das erfordert typische Gesten.
Smartphone-Nutzung: Das erfordert typische Gesten.
Neuer Ansatz gibt Dienste nur bei passendem Nutzerverhalten frei  Birmingham - Damit mobile Malware kein Schindluder treiben kann, setzen Informatiker der University of Alabama at Birmingham (UAB) auf eine Art Gestenerkennung. 
Chinas Telekom-Riese  Shenzhen - Der chinesische Telekom-Riese Huawei hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 20,6 Prozent auf 288,2 Mrd. Yuan (45,3 Mrd. Fr.) gesteigert. ...  
Huawei profitierte vom rasanten Smartphone-Absatz.
Übernahme bringt Veränderungen  Renens VD - Der Mobilfunkanbieter Orange wird bald nicht mehr Orange heissen: Noch im laufenden Jahr ändert das Unternehmen seinen Namen, nachdem es erst kürzlich vom französischen Unternehmer Xavier Niel übernommen wurde.  
Wenn eine snapchattet, wellt im anderen leicht die Eifersucht hoch.
Starke Reaktionen bei Kontakt zu Ex-Partnern  Washington - Die Foto-Messaging-Plattform Snapchat löst mehr Eifersucht aus als Facebook, so eine aktuell in «Cyberpsychology, ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2679
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 74
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2679
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2679
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2679
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
  • MarcS aus Aarau Rohr 1
    Besser wäre klare Infos! Besser wäre sie würden schreiben welcher Befehl man per SMS senden kann ... Fr, 22.11.13 16:55
Social Media Neuer Hauptsitz von Facebook San Francisco - Das US-Unternehmen Facebook ist umgezogen und ...
Der schnellste iPhone Reparaturservice der Schweiz.
iPhone SOS
Badhausstrasse 40
2503 Biel/Bienne
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -0°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -0°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 3°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten