Mit Medfield-Plattform
Motorola nutzt Intel-Chip für neues Smartphone
publiziert: Freitag, 17. Feb 2012 / 10:11 Uhr
Motorolas erstes Smartphone mit Intel-Medfield-Chip.
Motorolas erstes Smartphone mit Intel-Medfield-Chip.

Unter dem Projektnamen Medfield entwickelt Intel eine neue Generation seiner energiesparenden Atom-Chips, die bisher vor allem im Netbook-Marktsegment erfolgreich sind. Intel erhofft sich mit Medfield den Durchbruch auch im Smartphone-Markt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Während bisherige Versuche gescheitert sind, könnte Intel mit den neuen Chips erstmals ein konkurrenzfähiges Produkt entwickelt haben. Erstmals vereint Intel Prozessor und Grafikfunktionen auf einem Chip und nutzt einen 32-Nanometer-Herstellungsprozess.

Medfield-Chips: Starke Leistung

Die ersten Leistungswerte deuten auf einen gelungenen Auftritt hin, wie die Webseite Anandtech berichtet. Deutlich ist der Geschwindigkeitsvorsprung im Bereich der Browserbenchmarks. Anandtech vermutet, dass die schnelle Speicheranbindung ein Grund für den starken Auftritt des Intel-Chips gegenüber der ARM-A9-Konkurrenz ist. Die gemessenen Werte für die Stromaufnahme sind immerhin auf dem Niveau der Konkurrenz. Als Partner habe Intel Motorola und Lenovo gewinnen können.

Nun sind erste Bilder eines Motorola-Smartphones - angeblich mit Intel-Chip - aufgetaucht. Wie das Portal Pocket Now berichtet, soll das Smartphone über eine neue Version der bekannten Motoblur-Oberfläche verfügen und auf dem Mobile World Congress in Barcelona offiziell vorgestellt werden.

Marktsegment heiss umkämpft

Das Marktumfeld wird allerdings immer schwieriger: ARM-Smartphone-Chips werden immer leistungsfähiger und haben sich für Smartphones bewährt. Bisherige Generationen der Atom-Chips sind dagegen im delikaten Bereich der Energieaufnahme nicht konkurrenzfähig gewesen. Auch die Ankündigung Microsofts, Windows 8 werde auf ARM-Prozessoren portiert, ist für Intel ein Problem. So kann Intel nicht mehr als Argument ins Feld führen, nur Atom- bzw. x86-Prozessoren könnten die Windows-Plattform unterstützen.

Der langjährige Partner Apple setzt bei seinen iPhones und iPads auf ARM-Prozessoren. Da Apple die nötigen Prozessoren teilweise selbst entwickelt und offenbar keine wesentlichen Probleme mit der Performance hat, dürfte eine zukünftige Partnerschaft im Mobilfunk-Segment unwahrscheinlich sein.

Intel versucht seit Jahren, auf dem Markt für Smartphone-CPUs Fuss zu fassen. Längst kristallisiert sich heraus, dass dieser Markt für Intel kein Selbstläufer ist. Die grossen Partner der PC-Branche spielen grösstenteils im Smartphone-Segment keine grosse Rolle oder verfügen über eigenes Chip-Know-How, wie Samsung oder Apple. Ausserdem sind die bisherigen Intel-Chips verglichen mit der Konkurrenz sehr teuer - ein grosses Problem in einem Marktumfeld, das nur über geringe Spielräume in der Preisgestaltung verfügt.

Das ARM-Modell: Entwicklung und Fertigung getrennt

ARM-Prozessoren werden von ARM Ltd. entwickelt aber nicht hergestellt. Interessierte Hersteller können sich jedoch Lizenzen kaufen und eigene Chips produzieren - oft mit eigener Grafikhardware oder anderen Optimierungen. So nutzt nVidia für seine Tegra-Chips zwar ARM-Technologie, erweitert diese jedoch um eigene Grafikhardware und weitere Features. Gerüchteweise hat Apple in seine neuen iPhone-4S-Prozessoren eigene Bauteile integriert, die für die Spracherkennung Siri genutzt werden.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Libertyville - Der US-amerikanische ... mehr lesen
Der Handyhersteller schafft es nicht aus der Krise zu kommen.
eGadgets Intel steht im Kampf um den Markt ... mehr lesen
Tablet mit Intel-Prozessor und Windows.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten