Mobiles Breitband frisst (zu) viel Energie
publiziert: Freitag, 19. Jan 2007 / 09:20 Uhr

Energie-Effizienz wird nicht nur angesichts ständig steigender Energiepreise zum Thema. Auch für die Nutzer mobiler Geräte spielt es eine Rolle, wie lange der Akku durchhält, wenn keine Steckdose in der Nähe ist.

Der Energiebedarf für die Stormversorgung der weltweiten Mobilfunknetze lag 2005 bei 42,8 Milliarden Kilowattstunden.
Der Energiebedarf für die Stormversorgung der weltweiten Mobilfunknetze lag 2005 bei 42,8 Milliarden Kilowattstunden.
4 Meldungen im Zusammenhang
Gerade bei der Nutzung breitbandiger Funk-Technologien zeigt sich, dass UMTS- und HSDPA-Zugänge echte Energie-Fresser sind.

Das gilt allerdings nicht nur für Endgeräte, sondern für die gesamte Infrastruktur. Besser schneiden WiMAX und WLAN ab.

Das Forschungsinstitut ABI Research hat in einer Studie die Energie-Effizienz mobiler Breitband-Zugänge zum Internet untersucht. Möglicherweise zeichnet sich in Zukunft eine Verschiebung der bevorzugten Technologien zugunsten der energie-effizienteren WLAN-/WiMAX-Zugänge ab.

Zunehmende Energiekosten

Mit der Verbreitung von mobilen Geräten und Diensten mit höheren Datenraten nimmt auch die aufzuwendende Energiemenge ständig zu. Bei den Anbietern drahtloser Internetzugänge ist der Energieverbrauch mittlerweile einer der wichtigsten Punkte, die bei der Kalkulation neuer Angebote zu berücksichtigen sind.

Insbesondere bei den klassischen Mobilfunknetzen würden die Energiekosten in absehbarer Zeit akzeptable Grenzen überschreiten, heisst es in der Studie «Energy Efficiency Analysis for Mobile Broadband Solutions». Deshalb schlägt ABI Research vor, Mobilfunk, WiMAX und WLAN zu kombinieren, um die Energiekosten in Grenzen zu halten.

Bis 50 Mal effizienter

Auf die Abdeckung bezogen soll WiMAX doppelt so energie-effizient sein wie UMTS. WLAN soll sogar 50 Mal energie-effizienter sein. Wenn man den Datenverkehr in der Berechnung berücksichtigt, so bieten WLAN und WiMAX ein Vielfaches an Bandbreite und liegen immer noch unter dem Verbrauch der UMTS- und HSDPA-Netze.

Der Energiebedarf für die Stormversorgung der weltweiten Mobilfunknetze lag 2005 bei 42,8 Milliarden Kilowattstunden. Laut ABI Research soll der Energiebedarf für den Mobilfunk bis zum Jahr 2011 auf 124,4 Milliarden Kilowattstunden ansteigen - der grösste Teil davon werde in der Asien-Pazifik-Region gebraucht.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Helsinki - Der Telekomausrüster Nokia Siemens Networks hat angekündigt, den ... mehr lesen
Mobilfunk-Basisstationen verbrauchen die meiste Energie in einem Mobilfunknetzwerk.
WiMAX versorgt die Kunden von einer zentralen Antenne aus mit Sprach- und Datendiensten.
Boltigen - Die Swisscom muss einen Feldversuch mit der WiMAX-Funktechnologie im Berner Oberland abbrechen. Das hat das Verwaltungsgericht des Kantons entschieden. Der Versuch mit ... mehr lesen
eGadgets Barcelona - Die Ansage der ... mehr lesen
Datendienste bringen der Branche neue Erlösquellen.
Wirklich verlockend erscheint nur das Angebot in St. Gallen.
Im März wird es soweit sein: Dann ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, Signal, Threema oder einer von hunderten weiteren Messaging-Anwendungen kommunizieren. Sie irren sich. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten