Mobiler Datenverkehr vor dramatischem Anstieg
publiziert: Mittwoch, 25. Mrz 2009 / 07:17 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Mrz 2009 / 07:44 Uhr

London - Für manche Mobilfunkbetreiber kann die 4G-Technologie LTE gar nicht schnell genug Realität werden. Diese Ansicht vertreten Analysten von Analysys Mason im Report «Operator strategies for network evolution: the road to LTE».

Der mobile Datenverkehr soll sich bis 2015 verzehnfachen.
Der mobile Datenverkehr soll sich bis 2015 verzehnfachen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich der Datenverkehr über Mobilfunk bis 2015 rund verzehnfachen dürfte. «LTE kann Daten zu einem Sechstel der Kosten von einfachem W-CDMA übertragen. Langfristig könnte es die einzige Möglichkeit darstellen, um mit der steigenden Nachfrage nach Datenverkehr umzugehen», sagt die Analysys-Mason-Analystin Helen Karapandzic. Für die Mobilfunker wird LTE aber nur ein Teil eines grösseren Netzwerk-Puzzles sein.

In entwickelten Märkten wird die Belastung der Mobilfunknetze durch Sprach- und Datenverkehr dramatisch ansteigen. Das Traffic-Volumen pro Nutzer und Monat wird von 56 Megabyte (MB) im Jahr 2008 bis 2015 auf geschätzte 455 MB explodieren. «Das ist eine mittlere Schätzung, der Anstieg könnte sogar bis zu einem Faktor 20 gehen», meint Analysys-Mason-Senior-Analyst Terry Norman.

LTE: 326,4 Megabit pro Sekunde

Da kommt LTE gerade recht, ein Standard, der theoretische Downlink-Raten von bis zu 326,4 Megabit pro Sekunde in Aussicht stellt. Damit verspricht LTE bessere Performance bei immer datenintensiveren Anwendungen etwa in den Bereichen Video, TV und Spiele und gleichzeitig eine höhere Kosteneffizienz für die Betreiber, so Analysys Mason. Diese wiederum ist bitter nötig, da der Ertrag pro MB in Industriestaaten auf etwa ein Siebentel fallen und auch in Entwicklungsregionen um gut 75 Prozent zurückgehen wird.

LTE wird für Netzbetreiber wertvolle Chancen für auf Datenverkehr optimierte Netze schaffen, ist man bei Analysys Mason überzeugt. «Die Herausforderung für die Anbieter wird die erfolgreiche Integration von LTE in ihren Betrieb sein», betont aber Karapandzic. Denn LTE wird kaum als Einzellösung zum Einsatz kommen.

Komplexe strategische Entscheidungen

«Auf die Betreiber kommen komplexe strategische Entscheidungen zu», betont Norman. Die Wege zu für Datenverkehr optimierten Netzen seien so vielfältig wie die Zahl der Betreiber. «Die Verfügbarkeit von Frequenzen, die alte Infrastruktur und die Nachfrage sind alles Faktoren, welche die Betreiber-Strategien beeinflussen werden», so Norman.

LTE wird meist als Kapazitäts-Overlay auf bestehende GSM- und UMTS-Netze aufsetzen, so die Einschätzung - vielfach mit HSPA und HSPA+ als Zwischenschritt. Doch in einigen Fällen dürfte es zum direkten Sprung von GSM auf LTE kommen. Das gilt unter anderem für Betreiber, die als 3G-Technologie CDMA2000 genutzt haben, wie etwa der US-Anbieter Verizon. Auch bei frühen LTE-Umsetzungen in Schwellenländern speziell in Südostasien sei der direkte Technologiesprung wahrscheinlich. Gerade in solchen Fällen sei eine schnelle Einführung von LTE sehr wichtig, so Norman.

Langsames Ende der GSM-Ära

Ab dem zweiten Halbjahr 2009 rechnet Analysys Mason mit ersten LTE-fähigen Geräten und beginnend mit 2010 mit dem Start erster kommerzieller Netzwerkangebote. Bis 2014 werde LTE in Industrieländern weit verbreitet sein, in Entwicklungsregionen dürfte es in der Regel etwas länger dauern.

Damit wird langsam das Ende der GSM-Ära eingeläutet. Mit den ersten GSM-Abschaltungen sei aber nicht vor 2015 zu rechnen, während die meisten GSM-Netze noch bis 2020 in Betrieb sein dürften, erwartet Analysys Mason.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im April startet die Swisscom ... mehr lesen
Die Netzbetreiber müssen Abdeckung, Übertragungsgeschwindigkeiten und Kapazitäten erhöhen.
Hersteller Ericsson hat gemeinsam mit Anbieter ... mehr lesen
Die LTE-Technologie ist in der Gegenwart angekommen: Das weitreichende Netz soll 2010 in Betrieb genommen werden. (Symbolbild)
Keiner der Anbieter ist vor Funklöchern gefeit.
Die Mobilfunk-Anbieter versprechen viel, wenn es um das mobile Surfen im Internet geht, aber wie gut funktioniert es wirklich? mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten