Mobile Commerce: Neue Investitionen und alte Fehler
publiziert: Donnerstag, 17. Okt 2002 / 09:53 Uhr

Die Investitionswelle beim M-Business rollt langsam an. Laut dem Branchenkompass M-Business, einer Studie von Mummert Consulting, dem manager magazin und dem F.A.Z.-Institut, stecken Telekommunikationsunternehmen derzeit jeden fünften Euro der Investitionsbudgets in das mobile Geschäft.

Doch zugleich wiederholen die Unternehmen ihre alten Fehler: M-Business-Projekte werden schlecht vorbereitet und nur ein kleiner Teil der M-Business-Budgets fließt in die Produktentwicklung. Die Entwicklung von attraktiven Inhalten wird auf der Strecke bleiben. Damit wird das Scheitern für viele Unternehmen schon vorprogrammiert.

Die Marktdurchdringung wird voraussichtlich von kostenfreien Angeboten getragen. Besonders die Automobilhersteller wollen das Thema "Mobilität" besetzen und planen eine M-Business-Offensive.

Wie schon im Internet werden sich kostenpflichtige Angebote - wenn überhaupt - im M-Business in der Breite erst später durchsetzen.

Trotzdem ist beim M-Business wieder Optimismus angesagt: Zwei Drittel der Unternehmen wittern Chancen im mobilen Geschäft. Investiert wird vor allem in Kundenbindung (Customer Relationship Management, CRM) und in die technische Infrastruktur. Für diese beiden Felder ist die Hälfte der Budgets reserviert. Für die Produktentwicklung bleiben nur noch 15 Prozent übrig. Damit stehen die Firmen im Widerspruch zu ihren eigenen Zielen. Diese lauteten: "Weg von der Technologie, hin zu sinnvollen Inhalten und Diensten."

Allerdings ist die Suche nach einer "Killerapplikation", die den großen Umsatz bringen wird, inzwischen ergebnislos abgebrochen worden. Man geht davon aus, dass sich die Kunden schrittweise an neue mobile Dienste und Inhalte gewöhnen werden. Als neuer Standard wird sich nach Ansicht der Kompass-Experten Multimedia Messaging Service (MMS) etablieren. Zur Zeit macht SMS zwei Drittel des Umsatzes bei mobilen Diensten aus - die Finanzdienste, die als Hoffnungsträger galten, bringen nur vier Prozent.

Die Telekommunikationsunternehmen und andere Anbieter verfolgen grundsätzlich verschiedene Strategien: Die Telko-Unternehmen streben nach Amortisierung und setzen auf "Pay-per-Use"-Tarifmodelle. Dadurch wird es noch schwieriger, Kunden von den neuen Services zu begeistern: Sie zahlen nicht nur ein neues Endgerät und monatliche Grundgebühren, sondern auch noch für einzelne Dienste. In den anderen Branchen ist das anders. Sie sind frei von der milliardenschweren UMTS-Belastung und können es sich leisten, auf kostenlose Services zu setzen. Der Zugang zum Kunden soll dadurch leichter werden. Der Durchbruch bei den mobilen Diensten könnte von unerwarteter Seite kommen - von Zweitanbietern wie den Automobilherstellern.

Für dem "Branchenkompass M-Business" wurden 100 Topentscheider aus Telekommunikations- und anderen Unternehmen befragt. Die Studie ist unter www.mummert-consulting.de für 75 Euro zzgl. Mehrwertsteuer erhältlich.

(ba/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. ... mehr lesen  
Mobile Games werden im Mittelpunkt der Videospiel-Initiative von Netflix stehen  Streaming-Marktführer Netflix kündigt den Einstieg in den wachsenden Markt für Videogames an. Das sagte der kalifornische Streaming-TV-Anbieter im Aktionärsbrief zum zweiten Quartal 2021 am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten