Mobile Apps: Freemium-Games top, Musik flop
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 10:30 Uhr
Wenige Top-Firmen dominieren den Markt und scheffeln richtig Geld.
Wenige Top-Firmen dominieren den Markt und scheffeln richtig Geld.

Blackburn - Eine kleine Zahl von Firmen dominiert den Markt wirklich erfolgreicher Apps für Apples iOS und Googles Android, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von MIDiA Research.

9 Meldungen im Zusammenhang
Musik-Apps sind unter den echten Top-Sellern praktisch nicht zu finden, richtig Geld zu machen ist hingegen mit Freemium-Games, berichtet The Guardian. So kann Supercell, der Macher des Spiels «Clash of Kings», täglich eine Mio. Dollar für App-Marketing ausgeben.

MIDiA hat im Mai 2014 die jeweils 50 bestverdienenden Apps in sieben Ländern, darunter Deutschland, Grossbritannien und die USA, aus dem App Store und Google Play erfasst und analysiert. Über vier Fünftel dieser Apps stammen von nur 50 verschiedenen Herstellern, die App-Welt wird also von einer relativ kleinen Entwickler-Elite beherrscht. Thematisch wiederum sind Games Kaiser: 84,9 Prozent der einträglichsten Apps fallen in diese Kategorie. Musik hingegen ist den Marktforschern ein «vergessenes Nest der App-Wirtschaft», dem gerade einmal ein Prozent der erfolgreichsten Apps zuzuordnen ist.

Reiche Spiele, geklaute Musik

Für MIDiA gibt es klare Gründe, warum Spiele unter den finanziell erfolgreichsten Apps so stark vertreten sind. «Kein anderes App-Genre hat gelernt, In-App-Käufe so effektiv zu nutzen wie die Games-Unternehmen.» Diese holen sich ein entsprechend grosses Stück vom Kuchen. In Schweden beispielsweise stammen drei Viertel der Top-Apps vom «Candy Crush Saga»-Macher King. Der finnische Entwickler Supercell wiederum generiert laut Untersuchung fünf Mio. Dollar Einnahmen pro Tag, womit er sich die angeblich eine Mio. Dollar täglich für App-Marketing gut leisten kann - und so leichter an der Spitze der App-Charts bleibt.

Was Musik-Apps betrifft, kommt die Studie zu einem gerade für Rechteinhaber unerfreulichen Ergebnis. Apps für den kostenlosen Musik-Download seien «das akzeptierte Gesicht der Musik-Piraterie». Dazu zählen beispielsweise YouTube-Ripper, die Musik aus Videos auf das Smartphone herunterladen. Gegenüber dem Filesharing am Desktop, das nie wirklich breit akzeptiert war, hätten solche Angebote einen grossen Vorteil. «YouTube-Ripper und Gratis-Musik-Downloader haben eine Fassade der Legitimität, da sie in den App-Märkten von Apple und Google zu finden sind.»

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Redmond - Games haben im vierten Quartal 2015 fast ein Drittel aller Downloads im Windows Store ausgemacht und waren damit ... mehr lesen
Games sind auch am PC ein Massenmarkt.
Kostenlose Apps sind bei Smartphone-Nutzern sehr beliebt, doch wirklich gratis ist bekanntlich nichts im Leben. (Symbolbild)
Los Angeles - Gratis-Apps für das Smartphone kommen Nutzer bisweilen teuer zu ... mehr lesen
Amsterdam - Für 2014 erwartet der niederländische Researcher newzoo in seinem «Quarterly Global Games Market ... mehr lesen
«Zochen» was das Zeug hält.
Die Firma plant für 2015, zwischen 20 und 30 Künstler-Apps auf ihrer Plattform zu integrieren. (Symbolbild)
London - Das britische Start-up Disciple Media will mit seinen Music-Apps eine lukrative neue Einkunftsquelle für Bands aus aller ... mehr lesen
London - Immer mehr Smartphone- und Tablet-Nutzer laden zwar regelmässig Updates herunter, geben jedoch nur noch ... mehr lesen
Apps - bei manchen schon fast eine Sucht, bei anderen aufs Nötigste reduziert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Port Washington - In den USA wächst laut Marktforscher NPD Group 2014 nur eine Gruppe von Computerspiele-Fans, und zwar die der «Begeisterten Omni-Gamer». Schon mehr als ein Fünftel sind solche Allround-Spieler, die ihrem Hobby auf diversen unterschiedlichen Systemen nachgehen. mehr lesen  1
London - Das rasant wachsende Geschäft mit In-Game-Gegenständen in Videospielen und Handy-Apps verlockt offenbar viele ... mehr lesen
Kinder oft Opfer «unfairer und aggressiver Geschäftspraktiken». (Symbolbild)
Je besser das Display eines Smartphones ist, umso mehr Geld geben Spieler von Mobile Games für ihre In-App-Angebote aus.
San Francisco/Krems - Je besser das Display eines Smartphones ist, umso mehr Geld geben Spieler von Mobile Games für ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in ... mehr lesen
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten