Hightech-Gadget
«Miito» bedeutet Todesstoss für alten Wasserkocher
publiziert: Montag, 27. Okt 2014 / 15:10 Uhr

Eindhoven - Ein neues Hightech-Gadget namens «Miito» erhitzt die gewünschte Menge an Wasser in jedem Gefäss blitzschnell und stellt somit den Wasserkocher von heute in den Schatten.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Device setzt sich aus einem Metallstab und einer Induktionsplatte zusammen. Damit lässt sich nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch Strom sparen. Das Konzept ist von Nils Chudy und Jasmina Grase, zwei ehemaligen Studenten der Design Academy Eindhoven, entwickelt worden.

Stand-by-Modus hält warm

Zuerst muss eine Tasse mit einer beliebigen Menge an Wasser gefüllt werden. Diese wird dann auf die Induktionsplatte gestellt. Anschliessend kann der Metallstab in die Flüssigkeit getaucht werden. Die Induktionsplatte erhitzt den Stab, wodurch auch die Flüssigkeit in der Tasse aufgewärmt wird. Das Device signalisiert, wenn das Wasser zu kochen begonnen hat und wird sofort in den Stand-by-Modus versetzt.

«Nachdem wir verschiedene elektrische Wasserkocher näher untersucht haben, ist uns eine wesentliche Schwachstelle aufgefallen. Ihr Design ist einfach extrem verschwenderisch», erklärt Chudy. Die maximale Füllmenge eines Wasserkochers betrage in etwa 500 Milliliter. «Möchte man nun eine Tasse Tee trinken, für die ungefähr 250 Milliliter Wasser benötigt werden, so geht die Hälfte des heissen Wassers verloren», schildert der Jungunternehmer.

Keine Kalkablagerungen mehr

Dank des Miito-Device können Strom gespart und Kalkablagerungen vermieden werden. «Wir wollten etwas an der Angewohnheit vieler Menschen, den Wasserkocher zu überfüllen und damit Energie zu verschwenden, verändern», erklärt Chudy. Dabei könne nicht nur jedes Gefäss, sondern auch die gewünschte Menge an Wasser eingesetzt werden. Chudy und Grase hoffen, das innovative Haushalts-Tool für einen Preis von 80 Pfund (umgerechnet 122 Franken) auf den Markt zu bringen.

(flok/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 11°C bedeckt, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 13°C bedeckt, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 9°C bedeckt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 6°C 10°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 6°C 11°C bedeckt, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 13°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten