«Es ist nichts, worin ihr gut seid»
Microsofts Surface-Tablet verärgert Acer-Chef
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 11:47 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 12:47 Uhr
Microsofts CEO Steve Ballmer präsentiert Surface. (Archivbild)
Microsofts CEO Steve Ballmer präsentiert Surface. (Archivbild)

Der taiwanesische Computerhersteller Acer befürchtet durch Microsofts neue Tablet-Pläne negative Auswirkungen auf die gesamte Computerbranche.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben zu Microsoft gesagt, überlegt euch das noch einmal», sagte Acer-Chef J.T. Wang heute der Financial Times. Ein Tablet in Eigenregie des Softwarekonzerns werde einen äusserst negativen Effekt auf das Ökosystem der Computerbranche haben. «Es ist nichts, worin ihr gut seid.»

Surface-Tablet kommt zum Start von Windows 8 im Oktober

Unter dem Namen Surface will Microsoft im Oktober, zeitgleich mit dem Start seines neuen Betriebssystems Windows 8, erstmals in Eigenregie einen Tablet-Computer über einen Auftragsfertiger produzieren lassen und selbst vermarkten. Das Tablet hatte Microsoft im Juni in Las Vegas vorgestellt. Bislang waren die Bemühungen des Konzerns in diesem Feld eher wenig erfolgreich: Den Markt teilen sich Apple mit seinem iPad und Google mit seinem Android-Betriebssystem, das von zahlreichen Tablet-Herstellern eingesetzt wird. Auch Google hat allerdings gerade mit dem Nexus 7 sein erstes Tablet unter eigenem Namen auf den Markt geschickt.

Microsoft macht eigenen Hardware-Partnern Konkurrenz

Microsofts traditionelle Partner wie Acer, Lenovo, Asus, Sony oder Dell stehen längst mit eigenen Windows-8-Tablets in den Startlöchern, die ebenfalls ab Oktober in den Handel kommen sollen. Die enge Partnerschaft der Hardware-Produzenten mit Software-Lieferant Microsoft sehen Branchenbeobachter nun allerdings gefährdet.

Besonders pikant: Vor Bekanntwerden der Surface-Pläne erhielt Microsoft als Betriebssystem-Entwickler Einsicht in die Pläne einiger Hersteller von Windows-8-Tablets. Daher kannte Microsoft etwa Design-Entwürfe, Preise und Marketingpläne - intime Details, welche die beteiligten Firmen einem direkten Konkurrenten im Hardware-Geschäft wohl niemals offenbart hätten.

Eine Chance für alternative Betriebssysteme?

Acer diskutiere derzeit intern ausführlich, wie man auf die neue Konkurrenz durch Microsoft selbst reagieren solle, sagte Campbell Kan, der bei Acer für das weltweite PC-Geschäft zuständig ist, der Zeitung. «Wenn Microsoft tatsächlich ins Hardware-Geschäft einsteigt, was sollen wir tun? Sollen wir uns einfach weiter auf Microsoft verlassen, oder sollten wir andere Alternativen finden?»

Auf der anderen Seite ist das neue Betriebssystem Windows 8 die grosse Hoffnung der kriselnden PC-Branche, die wieder frischen Wind ins Geschäft bringen soll. Microsoft-Chef Steve Ballmer spielte die Bedeutung des Surface unterdessen herunter und betonte, man wolle ja lediglich die Windows-Software stärken. Kurz nach der Ankündigung hatte Acer-Gründer Stan Shih die Ambitionen von Microsoft allerdings auch als Versuch gewertet, lediglich Windows 8 zum Erfolg zu verhelfen und nicht dauerhaft in die Hardwareproduktion einzusteigen.

(Susanne Kirchhoff /teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Chef des Computer-Herstellers Acer, Jim Wong, hält das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 8 für erklärungsbedürftig. ... mehr lesen
«Ich glaube, Windows 8 ist zu kompliziert. Die Menschen verstehen das System nicht. Dabei müssen wir ihnen nun helfen», sagte Wong der Wirtschaftswoche.
IdeaPad Yoga 13: über 1000 Dollar sind wohl zu viel.
In rund zwei Wochen startet Windows 8 und mittlerweile gibt es von vielen Herstellern konkrete Angaben zur ... mehr lesen
Berlin - Schon im Vorfeld der IFA war die Spannung gross, was neue Windows-8-Geräte betrifft. Neben den allseits ... mehr lesen
Miss IFA mit einem Samsung Notebook.
Microsoft steht mit dem Surface selber auch in den Startlöchern.
eGadgets Bei Microsoft sind die Entwickler gerade mit den letzten Anpassungen des neuen Betriebssystems Windows 8 beschäftigt. Die neue ... mehr lesen
Microsoft stärkt seine Hardware-Sparte mit dem Zukauf des amerikanischen Display-Herstellers Perceptive Pixel (PPI). mehr lesen
PPI stellt überdimensionale Multitouch-Displays her.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Steven Ballmer hat den Tablet-Computer «Surface» in Los Angeles vorgestellt.
New York - Der Softwarekonzern Microsoft bringt einen eigenen Tablet-Computer auf den Markt. Dies gab das Unternehmen am Montag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für ... mehr lesen  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten