Neue Geräte für WP7
Microsoft zahlt über 1 Mrd. Dollar für Nokia-Deal
publiziert: Mittwoch, 9. Mrz 2011 / 10:40 Uhr
Microsoft ist auf die Unterstützung von Nokia angewiesen.
Microsoft ist auf die Unterstützung von Nokia angewiesen.

Was binnen drei Jahren alles passieren kann: Im Februar 2008 hatte der damalige Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo noch verkündet, dass er sich nicht vorstellen könne, dass Nokia jemals ein Handy mit einem Betriebssystem von Microsoft auf den Markt bringen würde.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im September 2010 wurde Kallasvuo durch den kanadischen Microsoft-Manager Stephen Elop ersetzt. Und nur wenige Monate später heisst es offiziell, dass der einstmals überlegene Weltmarktführer auf dem Handymarkt einer brennenden Bohrinsel gleiche und die Besatzung vor der Wahl stehe, entweder ins kalte Wasser zu springen oder zu verbrennen.

Im kalten Wasser schwimmt Windows Phone 7 als Rettungsring. Die Smartphone-Allianz mit dem Handy-Riesen lässt sich Microsoft einiges kosten: Laut einem Medienbericht ist die Kooperation auf mehr als fünf Jahre angelegt. Die Finnen sollen von Microsoft mehr als eine Milliarde Dollar für die Entwicklung und das Marketing von Telefonen mit dem Betriebssystem Windows Phone erhalten. Das berichtet jedenfalls Bloomberg Businessweek.

Nokia-Chef Stephen Elop hatte im Februar bereits von Milliarden-Werten gesprochen, die von Microsofts Seite fliessen würden. Die Vereinbarung sei allerdings noch immer nicht unterzeichnet, hiess es bei Businessweek.

Geben und nehmen

Nokia hatte vor rund einem Monat angekündigt, im Smartphone-Geschäft künftig vor allem auf das Microsoft-Betriebssystem zu setzen. Die eigene Symbian-Plattform lässt der Weltmarktführer schrittweise auslaufen. Nokia wird als Teil der Partnerschaft für die Nutzung von Windows Phone Lizenzgebühren an Microsoft zahlen.

Zugleich werde Microsoft Lizenzzahlungen für Nokia-Patente leisten, schrieb «Businessweek» weiter. Eine Quelle habe bestätigt, dass die Milliarden-Zahlung Teil von Microsofts Anstrengungen gewesen sei, Nokia vom Wechsel zum konkurrierenden Google-Betriebssystem Android abzuhalten. Der Internet-Konzern hatte ebenfalls versucht, Nokia für sich zu gewinnen. Google-Chef Eric Schmidt betonte danach, dass die Tür für die Finnen offen bliebe.

Doch nicht nur für Nokia ist die Zusammenarbeit mit dem Software-Riesen ein Rettungsring. Auch für Microsoft geht es um die Wurst: Das im Herbst gestartete Windows Phone 7 hat bisher nur einen geringen Marktanteil. Allerdings hat Microsoft von jeher einen schweren Stand unter den mobilen Betriebssystemen. Nokia sieht mit dem Windows-OS aber nach eigener Darstellung mehr Möglichkeiten, sich von der Konkurrenz abzuheben, als mit der führenden Android-Plattform. Diese wird von zahlreichen Smartphone-Herstellern genutzt.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Machen Sie auch mit! Diese egadgets.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Handymarktführer Nokia wird in ... mehr lesen
Nokia und Microsoft.
Windows Phone 7 soll auch auf Mittelklasse-Handys von Nokia kommen.
Während auf dem Mobile World ... mehr lesen
Espoo/London - Jahrelang war Nokia ... mehr lesen 3
Traumpaar?
Der Untergang 2.0
Nokia wird durch Windows 7 endgültig untergehen.
Windows 7 ist dem Tode geweiht, gegen Android, Apple IOS und RIM keine Chance auf grössere Marktanteile. Und vier Player sind mindestens einer zuviel.
Nokia wird sich vielleicht in ein zwei Jahren in letzter Verzweiflung dann billing an Google verkaufen.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten