WP7 in Stufen
Microsoft setzt auf Nokias Mittelklasse
publiziert: Donnerstag, 17. Feb 2011 / 22:53 Uhr
Windows Phone 7 soll auch auf Mittelklasse-Handys von Nokia kommen.
Windows Phone 7 soll auch auf Mittelklasse-Handys von Nokia kommen.

Während auf dem Mobile World Congress in Barcelona in diesem Jahr zwar keine neuen Handys mit Windows Phone 7 offiziell gezeigt wurden, stand das Microsoft-Betriebssystem für Smartphones selbst doch stark im Fokus.

7 Meldungen im Zusammenhang
Kaum ein Gespräch unter Kollegen oder mit Ausstellern verging, in dem nicht zumindest kurz auf die Ereignisse am vergangenen Freitag in London eingegangen wurde. Sicherlich wurde auch über die geplanten Updates für das System gesprochen, meist aber über kurz vor der Messe bekannt gegebene Kooperation zwischen Microsoft und Nokia. Im Zuge dieser Zusammenarbeit wird nun langsam deutlicher, wohin sich das Handy-Windows etwickeln soll, denn es dürfte in Zukunft nicht bei den aktuellen Hardware-Vorschriften bleiben.

Derzeit haben die Hersteller enge und sehr anspruchsvolle Vorgaben, wie ein Windows Phone auszusehen hat. Dazu zählen eine Display-Auflösung von mindestens 800 mal 480 Pixel, eine Taktfrequenz des Prozessors von mindestens 1 GHZ, mindestens 8 GB Speicherplatz, ein genaues Hardware-Layout hinsichtlich Form und Funktion der angeordneten Tasten und dergleichen mehr. Dies sorgt dafür, dass jedes Smartphone mit Windows Phone 7 eine sehr ähnliche, wenn nicht sogar identische Hardware-Basis hat, schnell läuft und für App-Entwickler gut plan- und beherrschbar ist.

Verschiedene Spezifikationsklassen

In Zukunft wird es aber wohl mehrere Stufen von Windows-Phones geben, wie Frank Fischer, Leiter des Geschäftsbereichs Mobile Communications bei Microsoft Deutschland im Gespräch mit teltarif.de auf dem Mobile World Congress durchblicken liess. So wurde wohl bereits für Nokia und zukünftige Windows Phone-Entwicklungen aus Finnland die Vorschrift für die Display-Auflösung und die Ausstattung der integrierten Kamera gelockert. Somit entstünde eine Art «Windows-Phone-Mittelklasse», die es z. B. Nokia ermöglicht, Windows Phone 7-Smartphones auch im Bereich von 200 bis 300 Euro anzubieten und die Nachfrage nach Windows Phone 7 damit weiter deutlich zu steigern.

Trotz allem Wachstum wird Microsoft sicher weder wollen noch zulassen, dass Windows Phone 7 eine ähnliche Zersplitterung erfährt wie derzeit Google Android. Das Betriebssystem des Suchmaschinen-Riesen ist mittlerweile in unzähligen Hardwarekonfigurationen und mehreren Versionen auf dem Markt, zudem ändern viele Hersteller die Oberfläche nach ihren Vorstellungen. Eine solche Vielfalt und Auswahl sorgt zwar für gewaltige Absatzzahlen und ist für den Kunden (zunächst) schön, für Entwickler und Netzbetreiber gleichermassen grausam, da Anwendungen nicht oder nur mit immensen Aufwand auf allen Konfigurationen getestet werden können. Am Schluss dürfte sich Microsoft wohl für einen deutlich gemässigteren Weg als Google entscheiden, aber die Fesseln von Windows Phone 7 doch ein wenig lockern, um sich zusätzliche Marktanteile zu sichern.

«Update late 2011» soll Position im Unternehmenseinsatz stärken

Das gestern gemeldete zweite Update für Windows Phone 7, das später in diesem Jahr kommen soll, beinhaltet neben dem gestern gemeldeten neuen HTML5-fähigen Internetbrowser IE9-mobile, Multi-Tasking und Twitter-Integration noch weitere Funktionen, die vor allem die Position der Microsoft-Smartphones im Unternehmenseinsatz verbessern soll. Diese Funktionen, die bislang noch nicht im Detail gezeigt wurden, werden laut Fischer im Bereich von kollaborativen Office-Anwendungen und Integration in vorhandene CRM-Systeme zu finden sein. Konkretere Angaben machte Fischer hier leider noch nicht.

(Steffen Herget/Martin Müller/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der finnische Handy-Hersteller Nokia ... mehr lesen
Symbian lebt.
Nokia und Microsoft.
Der Handymarktführer Nokia wird in Zukunft auf das Betriebssystem Windows Phone 7 von Microsoft setzen. Dieser Schritt war wohl notwendig, trifft aber nicht nur auf Zustimmung bei Fans und ... mehr lesen
Smartphone Nokia E7.
Erst vor wenigen Wochen verkündete Nokia eine Partnerschaft mit Microsoft, um künftig Smartphones mit dem Betriebssystem des bisherigen Konkurrenten, Windows Phone 7, auszustatten. Dabei soll ... mehr lesen
Espoo/London - Jahrelang war Nokia ... mehr lesen 3
Traumpaar?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nicht nur Steve Ballmer nutzte seinen Eröffnungsvortrag zur Consumer Electronics Show in Las Vegas dazu, das bereits im letzten Herbst gestartete Windows Phone 7 nochmals in allen Details vorzustellen, vielmehr wurden auch erste Geschäftszahlen zum neuen Handy-Betriebssystem veröffentlicht. mehr lesen 
Jourdan Templeton kauft in Neuseeland das erste Smartphone mit Windows Phone 7.
Heute, Donnerstag, hat der Verkaufsstart von Windows Phone 7 (WP7) begonnen. Das weltweit erste Gerät wurde in Neuseeland verkauft. In über 30 Ländern, darunter weiten Teilen Europas, ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS den Gastronomen einen Dienst bereit, um Besuchende einfach mit Hilfe ihres Handys zu registrieren und die Prozedur zu vereinfachen. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Best of Swiss Apps 2018
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 1°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten