«Unterstützung von Oculus Rift und HTC Vive»
Microsoft plant vorerst keine eigene VR-Brille
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 15:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 08:33 Uhr
Virtuelle Pixelwelt: Minecraft mit VR-Brille erleben.
Virtuelle Pixelwelt: Minecraft mit VR-Brille erleben.

San Francisco - Microsoft hat auf seiner alljährlichen «Xbox Spring Showcase» die weitere Strategie in Sachen Virtual Reality (VR) offengelegt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wie Phil Spencer, Chef der Xbox-Sparte, im Rahmen einer Präsentation in San Francisco wissen liess, wird der Redmonder Konzern vorerst keine eigene VR-Brille auf den Markt bringen.

Im Gegensatz zur Konkurrenz von Sony will man sich stattdessen darauf beschränken, für eine «bestmögliche Unterstützung von Oculus Rift und HTC Vive» auf seiner aktuellen Spielkonsole zu sorgen. Um das Potenzial der virtuellen Technologie zu demonstrieren, wurde eine erste VR-Version des Hit-Games «Minecraft» vorgestellt.

Derzeit Nischenthema

«Die VR-Technologie wird den gleichen Weg einschlagen wie High-Definition-Fernseher - zu Beginn bleiben sie ein Luxusobjekt, aber wenn man es erst einmal selbst erlebt hat, kann man nur mehr schwer wiederstehen», erklärte Spencer im Zuge seiner Präsentation. Der Xbox-Chef geht vor allem davon aus, dass es wichtig ist, die Zielgruppe der «Early Adopters» von Beginn an für die neuen Möglichkeiten der virtuellen Darstellung von Spielen zu begeistern. «Die Early Adopters werden die weitere Entwicklung im VR-Sektor vorantreiben», ist Spencer überzeugt.

«VR-Games sind im Moment noch ein klares Nischenthema. Wie schnell sich diese Technologie durchsetzen kann, wird entscheidend davon abhängen, wie schnell die verschiedenen Hersteller ihre entsprechenden Produkte auf den Markt bringen», meint Eugen Knippel, Senior Marketing Manager bei Ubisoft Austria, gegenüber pressetext. Auch beim Spielepublisher seien bereits einige VR-Projekte in Entwicklung. «In der Branche sind sich alle einig, dass VR ein wichtiges Thema sein wird», betont Knippel. Auch grosse Tripple-A-Titel wie «Tom Clancy's The Division» könnten künftig ihre Spieler mit integrierten VR-Funktionen begeistern, so der Ubisoft-Manager.

VR-Version von Minecraft

Dass Microsoft sein Engagement im VR-Bereich weiter ausbauen will, zeigt eine Kooperation mit dem Spielentwickler Mojang und Oculus. Diese soll eine spezielle VR-Version von «Minecraft» hervorbringen, einem der meistverkauften Videospiele weltweit, das im September 2014 für satte 2,5 Mrd. Dollar (rund 1,8 Mrd. Euro) vom Unternehmen aus Redmond aufgekauft worden ist, die mit dem Xbox-One-Controller auf jedem Windows-10-Rechner spielbar sein soll.

Um in den Genuss der vollen virtuellen Minecraft-Erfahrung zu kommen, müssen interessierte Gamer allerdings ziemlich tief in die Tasche greifen. «Ein Computer mit entsprechender Hardware-Ausstattung kommt inklusive einer Oculus Rift schnell auf 1500 Euro», kritisieren schon jetzt einige Minecraft-Fans. Bis die VR-Version des Spiels erscheint, haben sie allerdings noch einige Wochen Zeit, ihre Systeme aufzurüsten.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Der japanische Elektronikriese Sony setzt an, die Videobrille zum neuen Standard beim Zocken an der ... mehr lesen
eGadgets Las Vegas - Die Facebook-Firma Oculus hat den Preis für ihre lange erwartete 3D-Brille zum Eintauchen in virtuelle Welten mit ... mehr lesen
San Francisco - Virtual-Reality-Games (VR) haben Potenzial. Denn vier von fünf US-Nutzern, die VR ausprobiert haben, wollen ... mehr lesen
Günstigere Alternativen sind z.B. von Samsung erhältlich.
Frühere Test-Versionen der Rift-Videobrille waren bei Entwicklern gut angekommen. (Archivbild)
eGadgets San Francisco - Drei Jahre nach der ersten Ankündigung der Virtual-Reality-Brille Rift hat das zum Facebook-Imperium ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für ... mehr lesen  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten