Microsoft mottet Zune-Player ein
publiziert: Dienstag, 4. Okt 2011 / 15:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Okt 2011 / 16:06 Uhr
Die X-Box ist die einzige Hardware von Microsoft, die konkurrenzfähig ist.
Die X-Box ist die einzige Hardware von Microsoft, die konkurrenzfähig ist.

Redmond/Taipei - Softwareriese Microsoft verabschiedet sich von einer seiner Hardware-Sparten. Still und leise wurde auf der Support-Seite für die Zune-Player-Serie das Ende der Produktion und Entwicklung bekanntgegeben.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Online-Dienst wird weitergeführt, man will sich in Sachen Musik und Video auf Windows Phone konzentrieren. Gadget-Experte Sascha Pallenberg http://gplus.to/pallenberg hält den Schritt für logisch, aber verspätet. Im Gespräch mit pressetext prognostiziert er das baldige Ende der klassischen MP3-Player.

Aus nach drei Generationen

Microsofts Mediaplayer konnte der iPod-Reihe von Apple nie paroli bieten. Erst einige Monate nach dem Start 2006 erreichte das Gerät in den USA einen Marktanteil von knapp über zehn Prozent im Bereich der mobilen Mediaplayer mit Festplatte. Dieser Wert stellt gleichzeitig den Höchststand dar. In den letzten zwei Jahren sanken die Verkaufszahlen drastisch, während die Konkurrenz aus Cupertino nur vergleichsweise leichte Verluste hinnehmen musste. Ausserhalb der Staaten erreichte der Zune lediglich den kanadischen Markt, in Europa war er nur als Importware zu haben.

Nach drei Generationen und dem Zune HD, der 2009 als letztes Gerät der Reihe erschienen war, beendet Microsoft das Kapitel nun. Ein Schlussstrich, der laut Pallenberg viel zu spät erfolgt. «Microsoft kann einfach nicht loslassen», attestiert der Experte dem Konzern und legt nach: «Sie haben bis auf die Xbox noch nie konkurrenzfähige Hardware gebaut und auch der Zune war trotz der potenten Hardware-Plattform eine Totgeburt.»

iTunes legte Grundstein für Apples Erfolg

Pallenberg sieht drei Hauptgründe für das früh absehbare Scheitern des Zune. «Microsoft hatte keinen Distributionskanal wie Apple, kein vergleichbares Contentangebot und war einfach um fünf Jahre zu spät.»

Am Beispiel des iPod können die Redmonder einiges vom grossen Rivalen lernen, befindet er. «Sie müssen Trends früher erkennen und Märkte schaffen, bevor das die Konkurrenz tut. Konsumenten erinnern sich gerne an Firmen, die eine Produktkategorie definieren und dies gut kommunizieren», erklärt der Experte im Interview mit pressetext. «Apple hat dies mit iTunes vorbildlich gemacht und darauf basiert auch der Erfolg von iPhone und iPad.»

Ende einer Ära

Microsofts Abschied vom Zune als eigenständigem Device ist auch ein Vorbote für das nahende Ende einer ganzen Geräteklasse. «MP3-Player sind in naher Zukunft nicht mehr existent, jedes Einsteigersmartphone kann Musik und Videos abspielen», erklärt Pallenberg. «Mobile Mediaplayer werden nahezu völlig vom Markt verschwinden.»

Eine Überlebenschance sieht er nur in Nischen. «Übrig bleiben wird, was extrem klein ist und deutlich unter 100 Euro kostet. Alles was ungefähr in die Kategorie des iPod Shuffle fällt», so der Technikkenner abschliessend.

Bekanntmachung der Einstellung der Zune-Produktion: http://www.zune.net/en-US/support/zuneplayers/supportzuneplayers.htm

 

 

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Eine Studie auf Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigt: Erwerbstätige wissen häufig nicht, dass sie mit Künstlicher Intelligenz (KI) arbeiten. mehr lesen
Künstliche Intelligenz hat sich fast unbemerkt in vielen Produktionsprozessen etabliert.
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
Anwendungsbereiche und Einsatzorte im Überblick  Smart Home Technologien bieten Ihnen eine grosse Vielfalt an Lösungen für mehr Komfort in den eigenen vier Wänden. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich von Smart Home Beleuchtungen über ... mehr lesen  
Moskau - Russische Ingenieure der National University of Science and Technology MISiS haben zusammen mit dem Karfidov-Labor einen funktionierenden Prototyp eines Automaten für die ... mehr lesen
Die Zutaten werden vorbereitet und vorgekocht.
EGADGETS: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -2°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 0°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 6°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten