Lücke zu Android und iOS immer noch enorm
Microsoft kämpft um seine Apps
publiziert: Mittwoch, 6. Apr 2011 / 22:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2011 / 09:01 Uhr
Microsoft humpelt mit Windows Phone 7 noch der Konkurrenz hinterher.
Microsoft humpelt mit Windows Phone 7 noch der Konkurrenz hinterher.

Seit dem Start von Windows Phone 7 im Herbst vergangenen Jahres kämpft Microsoft darum, die Verbreitung und Akzeptanz des Smartphone-Betriebssystems zu erhöhen. Dazu gehört vor allem, im Bereich der Apps aufzuholen, um sich gegen die starke Konkurrenz von Google und Apple zu behaupten. Nun hat der Konzern aus Redmond Zahlen präsentiert, die belegen sollen, dass Windows Phone 7 hier auf dem Vormarsch ist.

7 Meldungen im Zusammenhang
Laut Microsoft befinden sich die App-Zahlen für Windows Phone 7 derzeit im fünfstelligen Bereich, ganz genau sind aktuell 11'500 Anwendungen im Windows Marketplace vorhanden. Davon sind allerdings nur knapp 35 Prozent kostenlos, für 7500 Apps müssen die Nutzer Geld bezahlen. Immerhin gibt Microsoft an, dass 44 Prozent der Apps vorab als Testversion genutzt werden können.

Rund ein halbes Jahr nach dem Start von Windows Phone 7 sind über 11'000 Apps durchaus eine beachtliche Zahl. Das von Palm entwickelte und von HP gekaufte webOS etwa mit derzeit rund 7000 hat Microsoft bereits überholt. Trotz allem ist der Rückstand auf Android und iOS noch immer immens, hier bewegen sich die Zahlen seit geraumer Zeit deutlich im sechsstelligen Bereich, was natürlich auch ungleich mehr kostenlose Anwendungen bedeutet. Vielleicht auch deshalb ist die Bearbeitungszeit, die Microsoft von der Anmeldung bis zur Zulassung einer App benötigt, mit im Schnitt 1,8 Tagen recht gering. 62 Prozent der angemeldeten Apps werden im ersten Versuch in den Marketplace durchgewunken.

Wöchentlich 1200 neue Entwickler

Wie Microsoft weiter mitteilt, gibt es derzeit rund 36'000 registrierte Entwickler für Anwendungen für Windows Phone 7. Diese Zahl erhöht sich den Angaben zufolge wöchentlich um rund 1200. Angesichts der Tatsache, dass die Microsoft App Developer Tools bereits über 1,5 Millionen mal heruntergeladen wurden, erscheint die Zahl allerdings nicht mehr ganz so hoch.

Microsoft ist also auf einem guten Weg, hat aber noch ein ordentliches Stück aufzuholen. Wenn sich neben den bisherigen Herstellern und bald auch Nokia noch mehr Unternehmen für Windows-Phone-Handys begeistern können, dürfte es aber auch bei den Apps weiter aufwärts gehen.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Microsoft holt im Wettrennen um die Zahl der Apps im eigenen Store nur langsam auf, vergrössert aber das Angebot für das ... mehr lesen
Windows Phone Marketplace
Das Engagement der App-Entwickler ist mittlerweile entscheidend für ein mobiles Betriebssystem.
Es bahnt sich ein Wachwechsel an der Spitze der mobilen Plattformen an. Nach dem das Google-Betriebssystem Android seit vor ... mehr lesen 1
New York - Von mobilen Anwendungen bekommen die Smartphone-User nicht genug. Dabei dürfen sich nicht nur Apple und ... mehr lesen
Bis 2016 steigt die Nachfrage bei Apps weiter an - es wird mit einer Verdreifachung gerechnet.
Insgesamt setzte Microsoft 30,4 Mrd. Dollar um.
New York - Windows beherrscht die Computerwelt weiter mit grossem ... mehr lesen
Im Jahr 2012 wird Android einen dominant hohen Marktanteil von 49,9 Prozent erreichen. Apple hält sich bei knapp 20 Prozent, ... mehr lesen 2
Dominant: Der Siegeszug von Android ist kaum aufzuhalten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gute Chancen für die Zukunft.
Potsdam - Der enorme Wachstumsmarkt von Applikationen, kurz Apps, steht ... mehr lesen
London - 2010 war das Boomjahr für Smartphones und Apps schlechthin. Vor allem Apple durfte sich dabei die Hände ... mehr lesen
Apple liegt meilenweit in Führung was Apps betrifft.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Zum passenden Video dank vitrivr.
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht. 
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ...  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
In 50 Minuten zur passenden Putzfrau  Der junge Mailänder Hochschulabgänger Gabriele Di Bella hat mit «Il mio Supereroe» («Mein ...
Die App sucht für den User nach der passenden Hilfskraft in der Umgebung. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
Der schnellste iPhone Reparaturservice der Schweiz.
iPhone SOS
Badhausstrasse 40
2503 Biel/Bienne
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten