Mehrheit versteht Web-2.0-Begriffe nicht
publiziert: Dienstag, 29. Jan 2008 / 18:07 Uhr

Göttingen - Während sich neues Vokabular über Internetphänomene bei Experten schnell durchsetzt, sind einzelne Begriffe wie «Tagging» oder «Social Bookmarking» sechs von zehn Nutzern vollkommen unklar. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Usability-Spezialisten eResult.

Das Web 2.0 ist für die meisten Menschen noch ein Buch mit sieben Siegeln.
Das Web 2.0 ist für die meisten Menschen noch ein Buch mit sieben Siegeln.
6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Alles über das Web 2.0
Was immer Sie über das neue Web 2.0 wissen müssen - hier finden Sie es.
wikipedia.org

Demnach können 30 Prozent der befragten User nichts mit dem Begriff «Web 2.0» anfangen, Spezialausdrücke wie «Tagwolke» oder «Trackback» sind sogar für 60 Prozent ein Rätsel.

Auch Begriffe für etablierte Elemente und Funktionen aus dem E-Commerce-Bereich sind für viele missverständlich.

So konnten 45 Prozent der Befragten die oft bei Online-Shops angebotene Funktion «Direktbestellung» nicht richtig deuten. Rund die Hälfte der Studienteilnehmer brachte zudem die Begriffe «Filtern» und «Sortieren» durcheinander.

Kein einheitliches Begriffsverständnis

«Der Ausgangspunkt unserer Studie war die Frage, was sich Nutzer unter dem Web 2.0 vorstellen können», erklärt Alexander Magerhans, Research Consultant bei eResult. In diesem Bereich habe sich der Begriffsumfang durch neu hinzugekommene Wörter in den letzten Jahren sehr stark verändert.

«Die Web-2.0-Thematik ist für viele Menschen noch gänzlich neu», stellt Magerhans fest. Dieser Bereich gehöre für den Durchschnittsbürger nicht unbedingt zum Alltäglichen. «Wer mit diesen Begriffen nicht als Nutzer aktiv zu tun hat, kann damit in der Regel auch nichts anfangen», erläutert der Usability-Forscher.

Problematisch sei es für viele zudem, dass die grosse Mehrheit der Web-Begriffe ursprünglich aus dem angloamerikanischen Sprachraum stammt.

«Erschwerend kommt hinzu, dass auch bei den ursprünglichen Autoren mancher Bezeichnungen oft kein einheitliches Begriffsverständnis vorliegt», stellt Magerhans fest. All diese Faktoren seien schliesslich dafür verantwortlich, dass Nutzer im Umgang mit solchen Web-Begrifflichkeiten vielfach stark verunsichert sind.

Gefahr der Nutzlosigkeit

Dies gelte neben dem Web-2.0- genauso für den E-Commerce-Bereich. «Tendenziell sieht es mit dem Begriffsverständnis hier sogar noch schlimmer aus», meint Magerhans und verweist auf die dadurch resultierende Problematik für das Online-Geschäft.

«Werden wichtige Funktionen und Anwendungen nicht verstanden, weil der jeweilige Begriff für den Nutzer nicht nachvollziehbar ist, besteht die grosse Gefahr der Nutzlosigkeit», warnt der Forscher. Allein die Bezeichnung für Funktionen und Elemente könne entscheidenden Einfluss auf den Erfolg eines Angebots haben.

«Die Anbieter sollten die verwendeten Begriffe daher immer kritisch prüfen», rät Magerhans. Sind Begriffe unklar, gebe es verschiedene Möglichkeiten, diese für den User eindeutiger zu gestalten. So könne sich beispielsweise eine zusätzliche Beschreibung von Begriffen und Funktionen in vielen Fällen als hilfreich erweisen.

«User dürfen hier nicht mit einem Schlagwort als Erklärung alleine gelassen werden», betont Magerhans. Generell sei es für Online-Shop-Betreiber wichtig, ihr Angebot zielgruppenspezifisch zu gestalten. «Anbieter sollten versuchen in der Sprache ihrer Nutzer zu sprechen», so Magerhans abschliessend.

Bereits zum dritten Mal wurde bei eResult eine Studie zum Thema «wording» durchgeführt. Für die aktuelle Untersuchung hat das Unternehmen insgesamt 400 deutsche Internetnutzer befragt.

(rr/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg/München - Die Deutschen sind keine Multimedia-Muffel – aber auch keine Enthusiasten. Das zeigt der ... mehr lesen
Mit intelligentem Online-Marketing können Unternehmen erhebliche Effekte erzielen.
Eine schlechte Anbindung an mobile Systeme ist ein zentraler Kritikpunkt der Studie. (Symbolbild)
München - Viele Unternehmen sind ... mehr lesen
Las Vegas/Sunnyvale - Die ... mehr lesen
Auch Gmail bietet eine integrierte Chat-Funktion.
Der konservative Kandidat Ron Paul lag im November bei der Wahrnehmung im Web 2.0 weit vorne.
Washington - Im US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf wird der Einsatz von Networking-Methoden in den Welten des Web 2.0 immer beliebter. mehr lesen
KMU-Magazin Research Unternehmen, die jetzt verstärkt die ... mehr lesen
Die Angriffe auf Unternehmens-Netzwerke werden vor allem aus finanziellem Antrieb gestartet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Viele Unternehmen sind noch zurückhaltend oder skeptisch, mit emanzipierten Kunden umzugehen.
Wien/München - Traditionelle Unternehmensstrukturen werden sukzessive durch emanzipierte Kunden und Web 2.0 in ihren Grundfesten erschüttert. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. ...
Anwendungsbereiche und Einsatzorte im Überblick  Smart Home Technologien bieten Ihnen eine grosse Vielfalt an Lösungen für mehr Komfort in den eigenen vier Wänden. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich von Smart Home Beleuchtungen über smarte Heizungssteuerung bis hin zu ganzen Smart Home Systemen für das Haus oder die Wohnung. Erfahren Sie hier, welche Vorzüge Ihnen die smarten Lösungen bieten. mehr lesen 
Galerien Sogenannte NFTs sind in aller Munde und versprechen neben einem neuen und aufregenden Konzept im Hintergrund auch rasante ... mehr lesen  
NFTs werden in einer Blockchain gesichert.
Die Zutaten werden vorbereitet und vorgekocht.
Moskau - Russische Ingenieure der National University of Science and Technology MISiS haben zusammen mit dem Karfidov-Labor einen funktionierenden Prototyp eines Automaten für die ... mehr lesen  
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von Lebensmitteln revolutionieren könnten, ohne auf Eis oder herkömmliche Kühlpacks angewiesen zu sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
DOSSIER Social Media Seifenhersteller Lush zieht sich von Social Media zurück Die Kosmetikmarke Lush hat nach ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 4°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee trüb und nass
Bern 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Luzern 3°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten