Mehrheit versteht Web-2.0-Begriffe nicht
publiziert: Dienstag, 29. Jan 2008 / 18:07 Uhr

Göttingen - Während sich neues Vokabular über Internetphänomene bei Experten schnell durchsetzt, sind einzelne Begriffe wie «Tagging» oder «Social Bookmarking» sechs von zehn Nutzern vollkommen unklar. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Usability-Spezialisten eResult.

Das Web 2.0 ist für die meisten Menschen noch ein Buch mit sieben Siegeln.
Das Web 2.0 ist für die meisten Menschen noch ein Buch mit sieben Siegeln.
6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Alles über das Web 2.0
Was immer Sie über das neue Web 2.0 wissen müssen - hier finden Sie es.
wikipedia.org

Demnach können 30 Prozent der befragten User nichts mit dem Begriff «Web 2.0» anfangen, Spezialausdrücke wie «Tagwolke» oder «Trackback» sind sogar für 60 Prozent ein Rätsel.

Auch Begriffe für etablierte Elemente und Funktionen aus dem E-Commerce-Bereich sind für viele missverständlich.

So konnten 45 Prozent der Befragten die oft bei Online-Shops angebotene Funktion «Direktbestellung» nicht richtig deuten. Rund die Hälfte der Studienteilnehmer brachte zudem die Begriffe «Filtern» und «Sortieren» durcheinander.

Kein einheitliches Begriffsverständnis

«Der Ausgangspunkt unserer Studie war die Frage, was sich Nutzer unter dem Web 2.0 vorstellen können», erklärt Alexander Magerhans, Research Consultant bei eResult. In diesem Bereich habe sich der Begriffsumfang durch neu hinzugekommene Wörter in den letzten Jahren sehr stark verändert.

«Die Web-2.0-Thematik ist für viele Menschen noch gänzlich neu», stellt Magerhans fest. Dieser Bereich gehöre für den Durchschnittsbürger nicht unbedingt zum Alltäglichen. «Wer mit diesen Begriffen nicht als Nutzer aktiv zu tun hat, kann damit in der Regel auch nichts anfangen», erläutert der Usability-Forscher.

Problematisch sei es für viele zudem, dass die grosse Mehrheit der Web-Begriffe ursprünglich aus dem angloamerikanischen Sprachraum stammt.

«Erschwerend kommt hinzu, dass auch bei den ursprünglichen Autoren mancher Bezeichnungen oft kein einheitliches Begriffsverständnis vorliegt», stellt Magerhans fest. All diese Faktoren seien schliesslich dafür verantwortlich, dass Nutzer im Umgang mit solchen Web-Begrifflichkeiten vielfach stark verunsichert sind.

Gefahr der Nutzlosigkeit

Dies gelte neben dem Web-2.0- genauso für den E-Commerce-Bereich. «Tendenziell sieht es mit dem Begriffsverständnis hier sogar noch schlimmer aus», meint Magerhans und verweist auf die dadurch resultierende Problematik für das Online-Geschäft.

«Werden wichtige Funktionen und Anwendungen nicht verstanden, weil der jeweilige Begriff für den Nutzer nicht nachvollziehbar ist, besteht die grosse Gefahr der Nutzlosigkeit», warnt der Forscher. Allein die Bezeichnung für Funktionen und Elemente könne entscheidenden Einfluss auf den Erfolg eines Angebots haben.

«Die Anbieter sollten die verwendeten Begriffe daher immer kritisch prüfen», rät Magerhans. Sind Begriffe unklar, gebe es verschiedene Möglichkeiten, diese für den User eindeutiger zu gestalten. So könne sich beispielsweise eine zusätzliche Beschreibung von Begriffen und Funktionen in vielen Fällen als hilfreich erweisen.

«User dürfen hier nicht mit einem Schlagwort als Erklärung alleine gelassen werden», betont Magerhans. Generell sei es für Online-Shop-Betreiber wichtig, ihr Angebot zielgruppenspezifisch zu gestalten. «Anbieter sollten versuchen in der Sprache ihrer Nutzer zu sprechen», so Magerhans abschliessend.

Bereits zum dritten Mal wurde bei eResult eine Studie zum Thema «wording» durchgeführt. Für die aktuelle Untersuchung hat das Unternehmen insgesamt 400 deutsche Internetnutzer befragt.

(rr/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg/München - Die Deutschen sind keine Multimedia-Muffel – aber auch keine Enthusiasten. Das zeigt der repräsentative «Media»-Report von Deloitte, wozu rund 9'000 Verbraucher aus fünf Ländern zu ... mehr lesen
Mit intelligentem Online-Marketing können Unternehmen erhebliche Effekte erzielen.
Eine schlechte Anbindung an mobile Systeme ist ein zentraler Kritikpunkt der Studie. (Symbolbild)
München - Viele Unternehmen sind mit existierenden CRM- Lösungen (Customer Relationship Management) nicht ... mehr lesen
Las Vegas/Sunnyvale - Die zunehmende Kommunikation über Online-Chats, Handys und soziale Netzwerke wie Facebook ... mehr lesen
Auch Gmail bietet eine integrierte Chat-Funktion.
Der konservative Kandidat Ron Paul lag im November bei der Wahrnehmung im Web 2.0 weit vorne.
Washington - Im US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf wird der Einsatz von Networking-Methoden in den Welten des Web 2.0 immer beliebter. mehr lesen
KMU-Magazin Research Unternehmen, die jetzt verstärkt die vielfältigen Möglichkeiten von Web 2.0 nutzen, setzen ihre Netzwerke einer weitaus höheren ... mehr lesen
Die Angriffe auf Unternehmens-Netzwerke werden vor allem aus finanziellem Antrieb gestartet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten